Direkt zum Inhalt

Schick in Stahl

15.10.2013

Seit 40 Jahren vergibt die „European Convention for Constructional Steelwork“ den Europäischen Stahlbaupreis. Der diesjährige Gewinner kommt aus Österreich.

Stahlkonstruktionen sind nicht nur stabil sondern auch schick. Seit 1973 vergibt die „European Convention for Constructional Steelwork“ den Europäischen Stahlbaupreis und zeichnet damit besondere Leistungen und Projekte im Bereich des Stahlbaus aus. Dieses Jahr ging er an das österreichische Stahlbauunternehmen Zeman. Das Projekt des Hauptbahnhofs Salzburg überzeugte die Fachjury in mehrfacher Hinsicht. Die über 100 Jahre alten Tonnendächer wurden restauriert und geschickt in die neue Konstruktion integriert, das Brandschutzkonzept ist innovativ und die Bandbreite der Stahlbauarbeiten reichte von traditioneller Handarbeit bis hin zur vollautomatischen Produktion der Träger. Erschwerend kam bei den Bauarbeiten dazu, dass diese während des vollen Betriebs des Bahnhofs und in mehreren Etappen durchgeführt wurden. „Die Auszeichnung ehrt uns sehr. Es ist eine großartige Bestätigung für die Leistung und die Vielseitigkeit unserer Mitarbeiter, unseres Unternehmens und unsere Partner“, zeigt sich Walter Siokola, Geschäftsführer der Zeman & Co GmbH, erfreut.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung