Direkt zum Inhalt

Schwellenwertverordnung: Bürgermeister für Beibehaltung

05.10.2011

Rückenwind erhält die Wirtschaftskammer bei ihrer Forderung nach Beibehaltung der Schwellenwertverordnung. Laut einer OGM-Umfrage sprechen sich auch 95 Prozent der Bürgermeister ebenfalls dafür aus.

Der Tenor ist einhellig. Laut 95 Prozent der Gemeindeoberhäupter soll die vereinfachte Auftragsvergabe durch die öffentliche Hand auch nach dem 31. Dezember 2011 beibehalten werden. Damit liegen die Gemeinden auf einer Linie mitt der im Sommer gestarteten “Bau auf A”-Initiative der Baupaktpartner, bestehend aus Bundesinnung Bau, Gewerkschaft Bau-Holz, Fachverband Steine-Keramik und Global 2000.

 

Forderung nach Sanierungsscheck

 

Ebenfalls 95 Prozent der Bürgermeister halten eine seniorengerechte Wohnungsadaptierung für sinnvoller als die Alternative Pflegeheim. 91 Prozent sprechen sich dafür aus, dass die Politik seniorengerechte Adaptierungen durch fiskalische Anreize, wie beispielsweise einen Sanierungsscheck, unterstützen soll.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Obmann des Fachverbandes Steine-Keramik Robert Schmid mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler
Branche
16.09.2020

Die Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine+Keramik zeigt für das erste Halbjahr 2020 einen wenig überraschenden Umsatzrückgang. 

„Das schlimmste mag hinter uns liegen, aber die Erholung ist nach dem Corona-Lockdown frühzeitig zum Erliegen gekommen.
Aktuelles
09.09.2020

Die Unternehmen der WKÖ-Sparte Gewerbe und Handwerk sind von wirtschaftlicher Normalität weit entfernt. Konjunktur-Impulse könnten Umsatzverluste minimieren. 

Bauhandbuch
14.09.2020

Einmal im Jahr liefern wir Ihnen in Zusammenarbeit mit der WKO umfassende Kalkulationsbeispiele für Baugewerbe und -industrie.

Aktuelles
10.09.2020
Bernhard Hirschmüller, Geschäftsführer Velux Österreich (l.), und Georg Scattolin, Leiter des internationalen Programms bei WWF Österreich, freuen sich auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts.
Aktuelles
01.09.2020

Die VELUX Gruppe verpflichtet sich, zukünftige CO2-Emissionen zu reduzieren und zugleich den historischen Fußabdruck des Unternehmens seit seiner Gründung im Jahr 1941 zu binden - insgesamt 5,6 ...

Werbung