Direkt zum Inhalt

Siemens Österreich modernisiert Kraftwerk Simmering

23.04.2007

Siemens Österreich hat im August 2006 von Wienstrom GmbH den Auftrag erhalten, das Kraftwerk Simmering in Wien zu modernisieren. Dabei wird der 1978 in Betrieb gegangene Block 1/2 zu einem umweltfreundlichen Gas- und Dampfturbinenkraftwerk umgebaut. Durch die Erneuerung erhöht sich die elektrische Gesamtleistung des Blocks auf 820 Megawatt bzw. 700 Megawatt bei gleichzeitiger Fernwärmeauskopplung.

Die maximale Fernwärmeleistung steigt durch den Umbau von 280 auf 450 Megawatt. Das Auftragsvolumen für den schlüsselfertigen Umbau beträgt rund 300 Mio. EUR. Die Vereinbarung umfasst neben dem Umbau auch einen langfristigen Wartungsvertrag für die beiden neuen Gasturbinen über eine Laufzeit von 15 Jahren. Heute fand die Grundsteinlegung für das Projekt statt.

Im Rahmen des Modernisierungs-Projekts im Kraftwerk Simmering liefert der Bereich Power Generation von Siemens Österreich zwei Gasturbinen und zwei unbefeuerte Abhitzekessel mit Katalysator. Zudem wird die bestehende Dampfturbine der Siemens HMN-Baureihe umgebaut. Die Arbeiten in Simmering haben im Herbst 2006 begonnen und der kommerzielle Betrieb der neuen Anlage wird nach weniger als 30 Monaten Umbauzeit Ende 2008 starten. Siemens ist seit vielen Jahren ein starker Partner von Wienstrom. Aufgrund der guten Erfahrungen beim Bau anderer Kraftwerke hat sich Wienstrom für Siemens als Generalunternehmer für dieses Großkraftwerksprojekt im Simmering entschieden.

Umweltfreundliche Strom- und Wärmeerzeugung

Das Kraftwerk Simmering ist mit zwei Dampfkraftwerksblöcken und dem Waldbiomasse-Kraftwerk, für das Siemens als Generalunternehmer fungierte, einer der größten Kraftwerksstandorte in Österreich. Durch die umfassende Erneuerung steigt der elektrische Wirkungsgrad des Blockes 1 auf 57 Prozent. Der Brennstoffnutzungsgrad beträgt mit dem Einsatz der Kraft-/Wärmekopplung über 81 Prozent. Damit ist eine umweltfreundlichere Strom- und Wärmeerzeugung mit verringerten Emissionen je erzeugter Kilowattstunde gewährleistet.

Dr. Georg Antesberger, Mitglied des Vorstands der Siemens AG Österreich, ist überzeugt: "Auch in den nächsten Jahren wird der Bedarf an zusätzlichen Kraftwerken auf Grund des steigenden Strombedarfs, des Erneuerungsbedarfs für alte Anlagen und der möglichen Steigerung des Wirkungsgrads zunehmen. Moderne Kraftwerke müssen den Zielsetzungen Versorgungssicherheit, Umwelt- und Klimaverträglichkeit genauso entsprechen wie der Forderung nach wirtschaftlichem Betrieb. Die Siemens AG Österreich hat jahrelange Erfahrung in diesem Bereich und trägt mit ihren innovativen Produkten und Services zur den österreichischen Zielsetzungen bei."

Umfangreiche Kompetenzen

Siemens Österreich kann auf umfangreiche Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit der Wienstrom GmbH. zurückgreifen: neben dem Kraftwerk Donaustadt 3 in Wien, das bereits vor einiger Zeit von Siemens gebaut und in Betrieb genommen wurde, realisierte das Unternehmen in Generalunternehmerschaft auch das neue Waldbiomasse-Kraftwerk in Simmering, eine Kooperation von Wien Energie und Österreichische Bundesforste.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung
Werbung