Direkt zum Inhalt

Advertorial

SitaSani® 160 DSS: Sanierung von Gullys, die unter Druck stehen

01.10.2019

Im Rahmen von Flachdachsanierungen steht auch die Erneuerung der Dachabläufe an. Die sichere Verbindung von neuer Dachabdichtung mit dem vorhandenen Dachgully-System galt bisher als knifflige Angelegenheit, vor allen Dingen bei druckbeaufschlagten DSS-Entwässerungsanlagen. Der SitaSani® 160 DSS bringt hier eine zeit- und kostengünstige Problemlösung, Funktionssicherheit inklusive. 

Wird ein Flachdachdach mit bestehenden Druckentwässerungsanlagen saniert, ist oftmals auch eine Erneuerung bzw. ein Austausch der Funktionsteile erforderlich. Um die berechnete Leistungsfähigkeit der DSS-Anlage zu gewährleisten, sollte der Topfdurchmesser des vorhandenen Gullys so gering wie eben möglich verringert werden. Mit dem neuen SitaSani® 160 DSS kommt ein Sanierungsgully für Druckströmungsanlagen, bei dem die Sita Bauelemente GmbH die Vollfüllung der Rohre garantiert. Voraussetzung ist nur, dass die Anlage vor der Sanierung bereits voll funktionstüchtig war. 

Gully in Gully

Ist die Rohranlage des Druckströmungssystems noch in Ordnung, müssen nur die Gullys erneuert werden. „Nur“ ist ein großes Wort, da der Ausbau der alten Gullys nicht ohne Tücke ist und oft nicht ohne Schäden und Schmutzanfall im Inneren des Gebäudes zu bewerkstelligen ist. Durch den Einsatz des SitaSani® 160 DSS lässt sich der aufwändige Ausbau der Bestandsgullys vermeiden. Wie bei Freispiegelsystemen bereits bewährt, wird dieser Sanierungsgully nach der Topf-in Topf-Methode einfach in den alten Gully hineinsaniert. Hierbei verringert sich geringfügig der Topfdurchmesser der Einzelgullys. Aber die hohe Leistungsfähigkeit des SitaSani® 160 DSS macht den minimalen Querschnittverlust wieder wett. Serienmäßig ausgestattet mit dem SitaAirstop, wird die durch die „Coriolis-Kraft“ verursachte Lufteinführung verhindert. So leistet der SitaAirstop einen wesentlichen Beitrag, den gewünschten Unterdruck und die hohe Fließgeschwindigkeit sicherzustellen, die DSS-Anlagen so effizient machen. 

Keine Sicherheitslücken

Sanierungsgullys von Sita bilden eine lückenlose wasserführende Einheit von der neuen Dichtungsbahn bis in den alten Dachgully. Dies verdanken sie auch ihrem speziell auf die Sanierungsbedürfnisse abgestimmten, mehrlippigen  Dichtring, der den Sita Sani® 160 DSS zum Hochsicherheitsgully tunet. Um eine dichte Gesamtkonstruktion zu garantieren, ist die Überprüfung der Bestandsdichtungen von größter Wichtigkeit. Bei herausnehmbaren Dichtungen empfiehlt sich generell, die alten Dichtungen durch neue zu ersetzen. Einerlei ob vorhandene oder mitgelieferte Dichtung, die Funktionstüchtigkeit muss bauseits anhand der vorgefundenen Situation eigenverantwortlich auf Dichtigkeit überprüft werden. 

Multifunktionell einsetzbar

Der Sita Sani® 160 DSS eignet sich, wie sein Name schon signalisiert, für die Sanierung von in die Jahre gekommenen Druckentwässerungsgullys mit einem Topfdurchmesser von 160 mm. Um alle Dämmstoffstärken und die kritischen Anschlussstellen sicher zu überbrücken, stehen Bauteillängen in 200 mm und in 550 mm zur Verfügung. Beide Längenvarianten gibt es wahlweise mit Wunschanschlussmanschette oder Los-/Festflansch-Konstruktion. Der SitaAirstop, der für die Vollfüllung der Rohre sorgt, ist serienmäßig dabei. 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.sita-bauelemente.de oder direkt bei Sita unter Tel. +49 2522 8340-0.

Weiterführende Themen

v.l. Sabine Klauser, Günter Klauser, Marianne Janisch, Rudolf Janisch, Karl Weidlinger und Baumeister Rene Zinner
Aktuelles
14.10.2019

Swietelsky übernimmt zwei Landschaftsbauunternehmen und einen Fassadenspezialisten.

Gastkommentar
11.10.2019
Aktuelles
07.10.2019
Zeppelin ist auf Wachstumskurs in ganz Europa.
Aktuelles
02.10.2019

Zeppelin übernimmt Vertrieb und Service von Cat Produkten sowie MaK Motoren quer durch Europa.   

Neuer Obmann: ­Robert Schmid (r.) löst Manfred Asamer (l.) als Obmann des FV Steine-Keramik ab. Im Bild mit Geschäftsführer Andreas Pfeiler.
Aktuelles
01.10.2019

Den Bauzulieferern geht es gut, die Industriezulieferer hinken hinterher – so lautet das ­Ergebnis der Konjunkturerhebung des Fachverbands Steine-Keramik im ersten Halbjahr 2019.