Direkt zum Inhalt

Soldatenwohnheim Breitensee II, Temporäres Wohnangebot

24.01.2007

Während anderorts Liegenschaften des österreichischen Bundesheeres zum Verkauf angeboten werden, errichtet das Österreichische Siedlungswerk in unmittelbarer Nähe zur Biedermann-Huth-Raschke-Kaserne im 14. Wiener Gemeindebezirk ein Soldatenwohnheim. Der Erweiterungsbau ist Teil eines Gesamtprojekts für temporäres Wohnen und wird Soldaten, die sich zur Aus- und Weiterbildung in Wien aufhalten, zur Verfügung gestellt.

Das Bauvorhaben befindet sich in dicht verbautem Gebiet und schließt den bestehenden Wohnblock L-förmig gegenüber dem angrenzenden Kasernengelände ab. Der zweite Bauteil gliedert sich in zwei Längstrakte sowie einen verbindenden Erkerbaukörper und fasst 113 Einheiten mit Wohnflächen zwischen 38 und 94 Quadratmetern. Ein begrünter Innenhof, Gemeinschaftsterrassen sowie ein begehbares Gründach werden künftig als Erholungszonen genutzt werden. Das Wohnheim ist als Niedrigenergiehaus konzipiert. In der Planung wurde daher auf kompakte Baukörper mit einem optimalen Verhältnis zwischen Volumen und Oberfläche besonderes Augenmerk gelegt. Ein hochwertiger Vollwärmeschutz, eine Verglasung mit niedrigem Wärmedurchgangskoeffizienten sowie passive Sonnenenergienutzung komplettieren das energetische Konzept. Darüber hinaus wird auf den Einsatz gesundheits- und umweltverträglicher Baustoffe großes Augenmerk gelegt. Um einen zügigen Baufortschritt sicherzustellen, wurde das Soldatenwohnheim mit Betonfertigteilen ausgeführt. Die Obergeschoße sind von der 27 Stellplätze fassenden Tiefgarage statisch entkoppelt. Für die Bausführung zeichnet die Strabag verantwortlich. Die Gesamtfertigstellung wird im Frühsommer erfolgen.

Artikel aus: bau.zeitung 1/2/3/07, S. 6f.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Thomas Löckinger (r.) übernimmt mit 1.8.2020 die Baumarkt-Vertriebsleitung für die Baumit GmbH in Österreich. Er folgt Johann Holy (l.), der nach 21 Jahren als erfolgreicher Vertriebsleiter seinen wohlverdienten Ruhestand antritt.
Aktuelles
29.07.2020

Baumit hat eine neue Baumarkt-Vertriebsleitung Österreich. Wer auf Johann Holy folgt, lesen Sie hier.

Aktuelles
27.07.2020

Die Zugriffszahlen der E-Baulehre in Wien haben sich von rund 1.100 Zertifizierungen im März auf rund 8.400 Zertifizierungen bis Anfang Juli knapp versiebenfacht. 

Josef Muchitsch und Erwin Soravia haben eine gemeinsame Agenda, um Baugenehmigungen zu beschleunigen und Arbeitsplätze zu sichern.
Aktuelles
23.07.2020

Baugenehmigungen müssen dringend beschleunigt werden, sind sich die Gewerkschaft Bau-Holz und Österreichs Projektentwickler einig. Aktuell warten rund 25 Milliarden Euro warten darauf, auf ...

Aktuelles
29.07.2020
Werbung