Direkt zum Inhalt

Spezielle Planerversicherung für Baumeister

29.03.2011

Die Bundesinnung Bau, die Wiener Städtische Versicherung und die Consultor GmbH einigten sich auf eine Rahmenvereinbarung zur Berufshaftpflichtversicherung für Baumeister im Dienstleistungsbereich.

Die österreichische Bauwirtschaft mit mehr als 1.200 an Bauvorhaben beteiligten Planern profitiert von einem bedarfsgerechten Versicherungskonzept und speziellen Deckungen. Aus dem Ausschreibungsverfahren für „Baumeister im Dienstleistungsbereich“ – gemeint sind damit Baumeister, die z. B. in der Einreichplanung, in den Bereichen Statik und Bauphysik oder als Bausachverständige tätig sind – ist die Wiener Städtische als Sieger hervorgegangen. „Die Bauwirtschaft ist eine der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren unseres Landes, die in den letzten Jahren unter der Wirtschaftskrise vor große Herausforderungen gestellt wurde. Gerade für kleinere Unternehmen können in wirtschaftlich schwierigen Zeiten rechtliche Ansprüche Existenz gefährdend sein. Unser erklärtes Ziel ist es, mit einem bedarfsgerechten Versicherungsprodukt für die gesamte Berufsgruppe der Planer einen mittel- bis langfristigen Versicherungsschutz sicherzustellen und zur Stabilisierung der Bauwirtschaft beizutragen. Mit risikogerechten Versicherungssummen für Klein-, Mittel- und Großbetriebe können gleichzeitig spezielle Deckungen erreicht werden“, erläutert Erich Leiß, Vorstandsdirektor der Wiener Städtischen Versicherung.

Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister Bau, erklärt die Intention hinter den Bemühungen, eine Planerversicherung zu schaffen: „Die so genannten ´Planenden Baumeister´ sind im reinen Dienstleistungsbereich tätig. Speziell für diese Berufsgruppe ist diese Versicherung geschaffen worden, um eine bestmögliche Abdeckung ihrer Risken zu erhalten.“

 

Bis zu drei Millionen Euro

Die Wiener Städtische als einer der führenden Versicherer in der Bauwirtschaft hat ein Versicherungskonzept zur Berufshaftpflichtversicherung für Planer erstellt, das Versicherungssummen bis drei Millionen Euro vorsieht. Die Prämie selbst orientiert sich nach dem Umsatz des Unternehmens, der Versicherungssumme und dem frei gewählten Selbstbehalt (von 2.000 bis 10.000 Euro). Als weitere Vorteile sind der Entfall der Indexanpassung, 30 Prozent Rabatt für Berufseinsteiger und Rahmenvertragseinsteiger bei fünfjähriger Schadenfreiheit sowie die eigene Anwaltswahl im Versicherungsfall hervorzuheben.

Die Berufshaftpflichtversicherung für Planer ist nach der Rahmenvereinbarung mit folgenden besonderen Deckungen ausgestattet:

- Unbegrenzte Nachdeckung bei Endigung der Gewerbeberechtigung

- Unbegrenzte Vordeckung

- Örtlicher Geltungsbereich: Europa (geografisch)

- Schäden aus Vergaberecht sind mitversichert

- Inkludierte Umweltsanierungskostenversicherung (USKV)

- Bürohaftpflicht

- Abwehrdeckung (Sublimit 50.000 Euro) bei Schadenersatzansprüchen wegen Asbest oder elektromagnetischer Felder

- Skontoverlust bis 50.000 Euro

 

Die volatile Wirtschaft der letzten Jahre sowie die steigende Komplexität von Bauprojekten machen die finanzielle Absicherung vor unvorhergesehenen Schäden sowie Schadenersatzforderungen in der Bauwirtschaft immer wichtiger. Neben den bauausführenden Unternehmen und dem Bauherren können sich auch Planer, die am Bauvorhaben beteiligt sind, mit Schadenersatzforderungen Dritter konfrontiert sehen. Die Berufshaftpflichtversicherung für Planer bietet finanziellen Schutz für die Abwehr von unberechtigten Ansprüchen und übernimmt die Schadenersatzverpflichtung infolge eines Personen-, Sach- oder Vermögensschadens.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Betonbohren und -schneiden soll zukünftig als freies Gewerbe gelten – geht es nach der Bundesinnung Bau, eine unverantwortliche Maßnahme.
News
27.02.2017

Die Reform der Gewerbeordnung passierte Ende Jänner den Ministerrat, die meisten strittigen Themen wurden entschärft.

V.l.: Geschäftsführender Vorstand Ewald Unterweger mit Aufsichtsratsvorsitzenden Franz Katlein und Vorstandsobmann Karl Macho
Aktuelles
21.11.2016

Heuer feiert die Baumeister-Kooperation Abau sein 25-jähriges Jubiläum.

Ein Bürogebäude mit Hochregallager, Produktionshalle und Werkzeugbau für Brandauer, geplant von der Tiroler  BM. Patrick Weber GmbH + Co. KG.
Aktuelles
22.08.2016

Planende Baumeister sind noch immer rar – dennoch beweisen ihre Projekte, dass sie sich nicht zu verstecken brauchen.

Mit Juli hat Matthias Wohlgemuth die Geschäftsführung der Vereinigung Industrieller Bauunternehmungen Österreichs­ (VIBÖ) übernommen
Aktuelles
19.07.2016

Matthias Wohlgemuth ist der neue Geschäftsführer der VIBÖ.

Michael Steibl ist der neue designierte Geschäftsführer der Bundesinnung Bau.
Aktuelles
21.03.2016

Michael Steibl folgt Manfred Katzenschlager als Geschäftsführer der Bundesinnung Bau nach.

Werbung