Direkt zum Inhalt
 

 © Bernhard Wolf, Trimmel Wall Architekten (2), Timo Huber + Partner Architekten, PID/Martin Votava/Stadt Wien © Bernhard Wolf, Trimmel Wall Architekten (2), Timo Huber + Partner Architekten, PID/Martin Votava/Stadt Wien © Bernhard Wolf, Trimmel Wall Architekten (2), Timo Huber + Partner Architekten, PID/Martin Votava/Stadt Wien © Bernhard Wolf, Trimmel Wall Architekten (2), Timo Huber + Partner Architekten, PID/Martin Votava/Stadt Wien © Bernhard Wolf, Trimmel Wall Architekten (2), Timo Huber + Partner Architekten, PID/Martin Votava/Stadt Wien

Stadterneuerungspreis: Die Seele von Wien

20.06.2018

Die Seele einer Stadt machen Bewohner sowie Bauten aus. Diese ohne Charmeverlust zukunftsfit zu machen, ist eine Kunst, die zum 33. Mal beim Wiener Stadterneuerungspreis geehrt wurde. Wer gewonnen hat, erfahren Sie hier. 

Leistungsshow, Branchentreff, Bühnenshow – während der Preisverleihung des 33. Wiener Stadterneuerungspreises­ kamen alle auf ihre Kosten. Mit der Rekordzahl von knapp 500 Gästen wurden nicht die Kapazitätsgrenzen des Kursalon Hübner­ aufgezeigt, vielmehr wurde die Bedeutung des Stadt­erneuerungspreises für Bauschaffende aus Wien und den angrenzenden Bundesländern­ deutlich. „Wien besitzt eine Vielfalt an Wohn­bauten, die Potenzial haben, auch noch in den nächsten 100 Jahren ihre Aufgabe – den Menschen eine lebenswerte Unterkunft zu bieten – zu erfüllen. Voraussetzung dafür sind eine fachmännische Sanierung und Profis, die diese auch perfekt durchführen. Dank unserer Baumeister und deren Partnergewerbebetrieben sowie hervorragender Planerleistungen hat sich das Stadtbild von Wien in den vergangenen 30 Jahren erheblich verbessert. Dafür vergibt die Wiener Bau­innung jährlich den begehrten Stadterneuerungspreis. Im Gegensatz zu vielen anderen internationalen Metropolen werde in Wien darauf geachtet, durch entsprechende Baumaßnahmen auch die Attraktivität strukturschwächerer Gebiete anzuheben. „So entstehen beliebte Wohnviertel mit moderner Infra­struktur, Grün- und Freiflächen. Die Folge daraus: Geschäftsleute, Handwerker und Gewerbetreibende siedeln sich als Nahversorger an, die lokale Wirtschaft wird angekurbelt und ganze Stadtteile erfahren eine Aufwertung“, betonte Gastgeber und Wiener Innungs­meister Rainer Pawlick. Im Gegensatz zu vielen anderen internationalen Metro­polen werde in Wien darauf geachtet, durch entsprechende Baumaßnahmen auch die Attraktivität strukturschwächerer Gebiete anzuheben. „So entstehen beliebte Wohnviertel mit moderner Infra­struktur, Grün- und Freiflächen. Die Folge daraus: Geschäftsleute, Handwerker und Gewerbetreibende siedeln sich als Nahversorger an, die lokale Wirtschaft wird angekurbelt und ganze Stadtteile erfahren eine Aufwertung“, verweist der Wiener Wirtschaftskammer-Präsident Walter Ruck auf die Leistungen der Baubranche als wichtiger Impulsgeber für Stadtentwicklung und Wirtschaftsmotor.
Neo-Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal, zum ersten Mal beim Stadterneuerungspreis dabei, zeigte sich schwer beeindruckt von der ­Qualität der 21 eingereichten Projekte. „Alle sanierten Projekte tragen zur Seele von Wien bei“, freut sich Gaal. Die Auswahl fiel der Experten­jury in diesem Jahr besonders schwer. Alexander Safferthal, Baumeister und Spartenobmannstellvertreter, war bereits zum 29. Mal dabei und resümiert: „Es wird immer besser! Von Jahr zu Jahr ist der technische Fortschritt, aber auch die Weiterentwicklung der Architektur und der Ausstattung deutlich sichtbar.“ Den beeindruckendsten Vorher-nachher-Effekt lieferten die drei ausgezeichneten Siegerprojekte.

Schlagzeilenträchtig

Der Sieger, das Objekt Mariahilferstraße 182, ein aus der Gründerzeit stammendes Gebäude, wurde im April 2014 durch eine Gas­explosion teilweise zerstört und in seinem statischen Gefüge wesentlich erschüttert. Die Jury würdigt den Entschluss der privaten Eigentümer,­ das Haus zu sanieren und keinen Neubau zu errichten. Die Vorteile für die Umwelt, für das Stadtbild, aber auch für die Bewohner standen im Vordergrund. Dem eingespielten Team von Architekturbüro Trimmel­ Wall Architekten und der Baufirma Leyrer­ +­ Graf gelang hier eine äußerst ambitionierte Revitalisierung. Mit vielen innovativen Maßnahmen wurde der Neubaustandard erreicht, gleichzeitig aber die Ästhetik und der Charme des Althauses erhalten.­ Technische Highlights sind 206 Kleinbohrpfähle zur Sicherung des Gebäudes sowie der Einsatz von Hanfdämmung und dem neuartigen Aerogel-Putz.

Schlüssiges Gesamtkonzept

Platz zwei erzielte das Objekt „Auerspergstraße 4 / Doblhoffgasse 9“, das von der Firma Obenauf Generalunternehmung GmbH nach Plänen des Büros Timo Huber + Partner Architekten ZT GmbH ausgeführt wurde. Mit dieser Sanierung wurde ein sehr schlüssiges gesamtheitliches Konzept eines Wohn- und Bürogebäudes umgesetzt durch die Aufwertung der Bestandseinheiten und durch zusätzliche hochwertige Nutzflächen im Zubau. 
An dritter Stelle lag die Einreichung der „Schule im Park“ auf der Währinger Straße. Verantwortlich für die Planung zeichnet Architekt Johannes Daniel Michel, Generalplaner GmbH & Co KG., und für deren Umsetzung die alteingesessene Baufirma Dipl.-Ing. Wilhelm Sedlak G.m.b.H. Die Sanierung und Erweiterung der „Schule im Park“ wird als Leuchtturmprojekt innerhalb des Schulsanierungspakets der Stadt Wien bezeichnet.

Autor/in:
Sonja Meßner
Werbung

Weiterführende Themen

v.l. Manfred Matzinger-Leopold (Münze Österreich), Gerald Goger (TU Wien), UWKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, Meliha Honic, Patrick Jaritz, Benjamin Kromoser, TUW-Rektorin Sabine Seidler, Wilhelm Reismann (Plattform 4.0).
Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Aktuelles
22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

V.l.: Peter Kramer, öbv-Vorstandsvorsitzender, Eva Maria Dorfmann, TU Wien, Sarah Buchner, FH Campus Wien, Hannes Wolfger, TU Wien und Karl Weidlinger, stellvertretender Vorsitzender der öbv bei der Verleihung des Bautechnikpreises 2018.
Baukongress
24.04.2018

Im Rahmen des Baukongresses wurden traditionsgemäß  herausragende Diplomarbeiten ausgezeichnet. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.

Großes Projekt, großes Team: Der KOOP Award in der Kategorie Infrastruktur ging an das Projektteam "Umbau Knoten Prater".
Aktuelles
20.04.2018

Zum zweiten Mal in der Geschichte des Baukongresses wurden die KOOP Awards verliehen. Auch dieses Jahr zeigen die Siegerprojekte eindrucksvoll, dass sich ein Umdenken bei der durch Konflikte ...

Der 1. Platz für die Adaptierung des Schloss Wagrains ging  an (v.l.) Andreas Kapsammer, Marcel Malli, Enis Azizi und Jan Potzinger.
Aktuelles
16.04.2018

Bei der Verleihung der Oberösterreichischen Bautechnikpreise stellten die Schüler der HTL 1 Bau und Design Linz ihr Können unter Beweis. Welche Projekte gewonnen haben, lesen Sie hier.

Werbung