Direkt zum Inhalt
Der neue „Große“ von Atlas in der 2,5 Kubikmeter-Klasse.

Start-Stopp-System

31.03.2016

Mit dem neuen Start-Stopp-System sollen die Weycor-­Radlade von Atlas Weyhausen bis zu zwölf Prozent Kraftstoff sparen.

Atlas Weyhausen war einer der ersten Hersteller, die sich mit Hybrid-Technik beschäftigten. Jetzt bringt das Unternehmen ein Start-Stopp-System für seine Weycor-­Radlader heraus. Es reduziert den Kraftstoffverbrauch um bis zu zwölf Prozent. Mithilfe des Hydrauliksystems startet es den Motor sofort und bringt ihn auf optimale Drehzahl. Außerdem präsentiert Atlas ­Weyhausen auf der Bauma sein neues Spitzenmodell AR 250e. Dieser Radlader in der 2,5-Kubikmeter-Klasse erfüllt mit seinem wassergekühlten Sechszylinder-Deutz-Dieselmotor TCD 6.1L6 mit dem Abgassystem DOC/DPF/SCR bereits die Abgasvorschriften Tier IV final. Die Fahrbereiche des AR 250e mit der Standardbereifung umfassen im Arbeitsgang 0–14 km/h und im Schnellgang 40 km/h. Auch die Zeiten für die Arbeitsgänge können sich beim neuen Weycor AR 250e sehen lassen: Heben 5,6 sek, Senken 4,0 sek und Auskippen 1,6 sek.
▶ Freigelände, FM 808/1, www.weycor.de

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die RD3-Fernüberwachung der neuen Excellence Line erlaubt es, die Hämmer in Google Maps zu überwachen.
Aktuelles
04.01.2019

Das Jubiläum feiert Rammer, ein Teil des Sandvik Konzerns, mit der Einführung der aktualisierten Excellence Line und dem Start des Telematiksystems.

Aktuelles
18.09.2018

Ein automatisierter Fahrlader von Sandvik beweist Präszision im Glaslabyrinth. 

Stephan Bothen löst Friedrich Mozelt als Geschäftsführer bei Zeppelin Österreich ab.
Aktuelles
09.08.2018

Friedrich Mozelts Nachfolger kommt aus den eigenen Reihen des Konzerns. 

Mit dem neu entwickelten Kabelpflug von MPH und Schönhofer können Kabel ohne Gräben in den Boden verlegt werden.
Aktuelles
06.08.2018

Ein innovativer Kabelpflug ermöglicht die direkte Verlegung von Glasfaserkabeln ohne aufwändige Grabungsarbeiten.

Aktuelles
03.07.2018

Vom 16. bis 21.Juni demonstrierte Wacker Neuson, was im Bereich der Maschinentechnik heute schon alles möglich ist und was in Zukunft sein kann.

Werbung