Direkt zum Inhalt
Im Interview mit der Bauzeitung spricht Stefan Graf, CEO von Leyrer + Graf, über aktuelle Entwicklungen in der Baubranche und welchen Weg sein Unternehmen hinsichtlich BIM & Co gehen wird.

Stefan Graf: "Gejammert wurde immer"

05.06.2018

Digitalisierung macht nicht nur Arbeit , sondern auch Spaß – und die Baubranche für den Nachwuchs attraktiver. Warum, erklärt Stefan Graf im Interview.

Auch wenn er nicht alles verraten will, an in Ideen zur Weiter­entwicklung mangelt es Stefan Graf, Gesellschafter und CEO von Leyrer + Graf, wahrlich nicht. Dabei sind Digitalisierung und Co für ihn weniger anstrengende Pflichtthemen, sondern spannende Herausforderungen, die auch Spaß machen. 

Momentan boomen die Konjunktur und die Baubranche. Wie geht es Leyrer + Graf?

Stefan Graf: Gut. Wir sind momentan in allen Bereichen überdurchschnittlich gut ausgelastet und liegen über Plan. Derzeit ­können wir auch die Angebote sehr selektiv bearbeiten. 

Trotz guter Auslastung wird viel über den Preis gejammert – würden Sie das als Jammern auf hohem Niveau bezeichnen?

Graf: Ich bin nun schon seit vielen Jahren in der Baubranche tätig, und gejammert wurde immer – egal bei welchem Status. Das ist vermutlich etwas Menschliches. Allerdings muss man schon feststellen, dass die Schere zwischen Kosten und Preis immer weiter aufgeht. Man könnte das auf den technischen Fortschritt schieben, der alles komplexer und teurer macht. Aber auch die steigenden ­Rohstoffpreise tragen gerade im Infrastrukturbau einen großen Teil dazu bei. Durch Effizienz- und Produktivitätssteigerung lässt sich das Ganze etwas abfedern, aber irgendwo ist ein natürliches Ende erreicht. Ein interessantes Phänomen, dass das gerade in Zeiten der Hochkonjunktur auftritt. 

Fairere Preise und Best- statt Billigstbieter waren auch große Themen bei der Novelle des Vergabegesetzes. Sind Sie mit dem neuen Entwurf zufrieden? 

Graf: Ich hoffe, Sie verzeihen mir die präzise „Jein“-Antwort. Natürlich ist jede Maßnahme zur Verschlankung und Präzisierung des Vergabe­rechts zu begrüßen, mir fehlt aber dennoch der große Wurf. Meiner Meinung nach wurde das Vergaberecht unglaublich aufgebläht, und die Komplexität ist durch die Einführung des Bestbieterprinzips noch zusätzlich gestiegen. Ich glaube, es könnte einfachere Lösungen geben.

Das Bestbieterprinzip haben sich einige Auftraggeber bereits vor der Novelle auf die Fahnen geschrieben. Wie nehmen Sie die Umsetzung in der Praxis wahr?

Graf: Ich glaube, die Schwierigkeit des Bestbieterprinzips liegt eher in der Handhabung und weniger am fehlenden Willen der Hand­habenden. Bei den Qualitätskriterien handelt es sich großteils um Soft Facts, die nur schwer messbar sind.

Welchen Weg Leyrer + Graf hinsichtlich Digitalisierung und BIM einschlägt, welche Maßnahmen das Unternehmen setzt, um an junge Fachkräfte zu kommen und ob weiteres Wachstum auf der Agenda des Betriebes steht, lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Bauzeitung. 

 

Autor/in:
Sonja Meßner
Werbung

Weiterführende Themen

„Eine Baustelle ist bis zu einem gewissen Grad  einfach ein chaotisches System, in dem nicht immer alles planbar ist und Dinge fehlen", sagt Ralf Mittermayr, Sprecher des Vorstands von Saubermacher.
Aktuelles
07.05.2018

Wastebox wagt auf der IFAT den Schritt nach Deutschland. Warum dem Wachstum aber keine Grenzen gesetzt sind und es um mehr als nur einen Markt gehen kann, erzählt Ralf Mittermayr im Gespräch mit ...

Rund 2.000 Besucher konnte der diesjährige Baukongress verzeichnen.
Aktuelles
24.04.2018

Rund 2.000 Besucher fanden auch dieses Jahr den Weg ins Austria Center Vienna, um am Baukongress Vorträgen zu lauschen, zu netzwerken und sich über die neuesten Produkte zu informieren.

Digitalisierung ist zu einer Überlebensfrage geworden, davon ist Christof Gämperle überzeugt.
Aktuelles
23.04.2018

BIM, Blockchain und Co sind zentrale Themen, an denen Bauunternehmen heute nicht mehr umhinkommen, ist Christof Gämperle, Österreich-Geschäftsführer der Implenia, überzeugt. 

Rund drei Viertel – genau 72,5 Prozent – der Befragten gaben an, BIM derzeit noch nicht zu nutzen. 27,5 Prozent der heimischen Unternehmen verwenden, laut einer Umfrage, bereits BIM.
Aktuelles
26.03.2018

Eine Masterarbeit der TU Graz nahm den Status quo zur Nutzung von BIM in heimischen Unternehmen genau unter die Lupe. Das Fazit: In Sachen Digitalisierung ist noch Luft nach oben.

„Wir wollen in der ÖBV und am Baukongress alle Themen und Fragestellungen abdecken, welche die Qualität am Bau erhöhen.“ - Michael Pauser, ÖBV-Geschäftsführer
Baukongress
26.03.2018

Planen, Bauen und Betreiben 4.0 ist für viele in der Baubranche noch ein großes Fragezeichen. Lösungsvorschläge und vieles mehr gibt es am 19. und 20. April am Baukongress 2018 in Wien.

Werbung