Direkt zum Inhalt
Der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2015) betrug laut Statistik Austria im Jahr 2018 106,4 Indexpunkte und stieg somit gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent.

Steigende Preise in allen Bausparten

11.02.2019

Die 2018er-Zahlen der Statistik Austria sind da und zeigen: Die Baukosten ziehen in allen Sparten an.

Die Baukosten für Hoch- und Tiefbau sind im Jahresdurchschnitt 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 Prozent gestiegen. Aber auch sämtliche Unterkategorien verzeichneten Preisanstiege - das geht aus den Berechnungen der Statistik Austria hervor. 2018 betrug der Baupreisindex für den Hoch- und Tiefbau (Basisjahr 2015) 106,4 Indexpunkte. Im vierten Quartal 2018 stiegen die Preise in beiden Bausparten im Vergleich zum Vorjahresquartal 2017 um 3,1 Prozent, zum Vorquartal war es ein geringerer Anstieg von 0,5 Prozent. Sowohl im Hoch- als auch Tiefbau trugen Beton- und Stahlbetonarbeiten zu den Preisanstiegen bei.

Deutliches Plus im Hochbau

Im Hochbau stiegen die Preise jedoch deutlicher an: Für den Jahresdurchschnitt 2018 ergab sich ein Zuwachs von 3,7 Prozent. Das vierte Quartal im Hochbau ergab ebenfalls ein Plus von 3,7 Prozent zum Vorjahresquartal 2017, sowie ein Plus von 0,5 Prozent zum Vorquartal 2018. Die Hochbausparte "Wohnhaus- und Siedlungsbau" stieg im Jahresdurchschnitt mit 3,6 Prozent und die Unterkategorie "sonstiger Hochbau"  mit 3,9 Prozent.

Im gesamten Tiefbau zeigten sich die Preisanstiege gedämpfter: Die Preise hoben im Jahresdurchschnitt 2018 um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Das vierte Quartal 2018 ergab einen Zuwachs von 2,2 Prozent verglichen mit dem Vorjahresquartal und 0,5 Prozent zum Vorquartal. Im Jahresschnitt 2018 entwickelten sich die Untersparten des Tiefbaus beim Straßenbau um +1,9 Prozent, im Brückenbau um + 1,4 Prozent und der "sonstige Tiefbau" um +1,2 Prozent.

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Ruck (3.v.l.), Präsident der WKW, Innungsmeister Rainer Pawlick (2.v.r.), Alexander Safferthal (1.v.r.), Vizepräsident der WKW, und Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel mit dem letztjährigem Gewinner-Team.
Aktuelles
10.01.2019

Die Landesinnung Bau Wien vergibt zum 34. Mal den Wiener Stadterneuerungspreis.

„Wir möchten die Automatisierung der Österreichischen Bauwirtschaft weiterbringen und haben mit MTS einen perfekten Partner dafür gefunden", freut sich Rene Jauk, Geschäftsführer der BauPowerGroup über die Partnerschaft.
Aktuelles
23.11.2018

Die Gründe dafür und welche Ziele man in Österreich künftig verfolgt, lesen sie hier. 

Hochkarätiges Podium: (v.l.) Kurt Stürzenbecher (Stadt Wien), Karl Weidlinger (Swietelsky Bauges.m.b.H.), Peter Krammer (Strabag SE), Werner Sobek (Werner Sobek Stuttgart AG), Moderatorin Daniela Zeller, Markus Wölbitsch (Stadt Wien), Wolfgang Gleissner (BIG)und Michael Pauser bei den Bautech Talks.
Aktuelles
22.11.2018

Mit den „Bautech Talks" startete die Österreichische Bautechnik Vereinigung (öbv)  im Tech Gate in Wien eine neue Veranstaltungsreihe, die die Relevanz technischer Aspekte des Bauens für die ...

Bauhandbuch
05.07.2018

Seit Jänner 1991 werden die Baukostenindizes für Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie für Straßen- und Brückenbau von der Statistik Austria (vormals ÖSTAT) herausgegeben. Im Jahr 2010 wurde alle ...

„Bei bereits laufenden Festpreisverträgen müssen die Unternehmer die gestiegenen Material­kosten ­leider noch ­schlucken. Aber wenn die K­­on­junktur so bleibt, ­werden auch die Baupreise etwas anziehen.“, sagt Hans-Werner Frömmel.
Aktuelles
22.05.2018

Trotz guter Konjunktur bleibt die Baubranche eine herausfordernde Branche. Die Bauzeitung sprach mit Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel über die Preis- und Kostenentwicklung, die ...

Werbung