Direkt zum Inhalt

Stellungnahme der Beton und Fertigteilindustrie zur geplanten Abschaffung der Notkamine in Oberösterreich

19.11.2010

- Abschaffung des Notkamins ist soziale Benachteiligung derer, die sich kein Eigentum leisten können!
- Chancengleichheit durch faire gesetzliche Rahmenbedingungen!

Bauordnung, Bautechnikgesetz, Wohnbauförderung: Das Land Oberösterreich will im Wohnbau Reformen angehen. Damit Wohnen leistbar bleibe, so der ambitionierte Gedanke von Politikern und Experten, sollen vermeintlich unnötige Kostentreiber in Bauordnungen und Förderrichtlinien entlarvt und beseitigt werden. So soll noch heuer etwa die Verpflichtung zum Bau eines Notkamins fallen.

„Für die soziale Sicherheit der Menschen ist diese Massnahme absolut kontraproduktiv“, erklärt DI Gernot Brandweiner Geschäftsführer des Verbandes Österreichischer Beton und Fertigteilwerke (VÖB) „Notkamine waren bislang fixer und gesetzlich vorgeschriebener Bestandteil von Häusern und Wohnungen, um die Bewohnbarkeit und Wärmeversorgung vor allem in Krisenfällen wie Energieversorgungskrisen, großflächige Stromausfälle oder Umweltkatastrophen zu gewährleisten. Notkamine abzuschaffen bedeutet, die Versorgungssicherheit der Bürger aufs Spiel zu setzen!“

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

„Zwar brachte 2018 erneut ein Plus in den Auftragsbüchern der Beton- und Fertigteilbranche, jedoch führt dies inzwischen in vielen Bereichen zu einer Ressourcenverknappung, verschärft durch hamsterartiges Verhalten einzelner Kunden und Auftraggeber", sagt VÖB-Präsident Franz Josef Eder.
Aktuelles
14.08.2018

Im ersten Halbjahr 2018 konnte die Betonfertigteilbranche in Österreich den Umsatz deutlich steigern. Was die stärksten Wachstumsbereiche sind und welche zusätzlichen Herausforderungen der Bauboom ...

Die neue E-Learning Plattform "Beton.Wissen" soll die Aus- und Weiterbildung in der Bau- und Fertigteilbranche forcieren.
Aktuelles
04.05.2018

Der Verband Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke hat seine Onlineplattform betonwissen.at erweitert. Das sind die aktuellen Neuerungen.

Johannes Wahlmüller (Global 2000), Josef Muchitsch (GBH), Hans-Werner Frömmel (Bundesinnung Bau) und Robert Schmid (Fachverband Steine-Keramik) appellieren an die nächste Bundesregierung, von den Bundesländern den zweckmäßigen Einsatz der Wohnbauförderung einzufordern und im Sinne des Klimaschutzes die Sanierungsrate zu erhöhen.
News
13.12.2017

Die Initiative „Umwelt und Bauen“ hat ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung in den Bereichen Wohnungsneubau, Sanierung und Infrastruktur präsentiert. Zentrales Anliegen ist der Kampf ...

Kein großer Wurf ist laut Experten der Finanzausgleich 2016.
Aktuelles
08.11.2016

Keine Zweckbindung der Fördermittel, dafür eine einheitliche Bauordnung und neue Kriterien im sozialen Wohnbau – die vorläufigen Ergebnisse des Finanzausgleichs.

Die Spartenentwicklung zeigt deutlich den Leistungsträger Wohnbau sowie Rückgänge im Tief-und Straßenbau.
Aktuelles
30.08.2016

Aufgrund mangelnder Planbarkeit starten die heimischen Betonwerke zurückhaltend in die zweite Jahreshälfte, gleichzeitig ist der Blick in die Zukunft jedoch auch positiv.

Werbung