Direkt zum Inhalt

Der Bauauftrag für eine insgesamt 5,7 Kilometer lange Bahnstrecke auf dem Gebiet der niedersächsischen Gemeinde geht an die Strabag Töchter Strabag AG, Ed. Züblin und Strabag Rail.

Strabag sichert sich Auftrag der Deutschen Bahn

10.08.2018

Eine Strabag-Arbeitsgemeinschaft erhält Großauftrag für die Ausbaustrecke Oldenburg-Wilhelmshaven.

Die Strabag holt sich den Auftrag der Deutschen Bahn AG mit einem Auftragswert von rund 115 Millionen Euro. Eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) aus Strabag AG, Ed. Züblin AG und Strabag Rail GmbH  wird in den nächsten 3,5 Jahren den Ausbau einer insgesamt 5,7 Kilometer langen Bahnstrecke auf dem Gebiet der niedersächsischen Gemeinde Sande (Landkreis Friesland) durchführen. Der Auftrag ist Bestandteil der Ausbaustrecke Oldenburg-Wilhelmshaven. Durch die Baumaßnahmen soll der Anschluss des Container-Terminals Wilhelmshaven an das überregionale Bahnnetz verbessert und die Bahnstrecke an das steigende Güterverkehrsaufkommen angepasst werden. "Die Ausbaustrecke stärkt sowohl den europäischen Schienengüterverkehr als auch den Containerumschlagplatz Wilhelmshaven", misst Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE dem Infrastrukturprojekt besondere Bedeutung zu. "Wir freuen uns, die Expertise der verschiedenen Strabag-Töchter zur Realisierung des Bauvorhabens einbringen zu können."

Aufgrund des torfigen Baugrunds sind umfangreiche Vorbelastungen der Trasse erforderlich. Hierfür werden rund eine Million Kubikmeter Sandschüttung durch die Strabag AG aufgebracht. Im Umkreis hoher Trassendämme werden 200.000 laufende Meter geotextilummantelte Sandsäulen mit einer jeweiligen Länge von zwölf bis 15 Meter eingebracht. Diese sogenannten GEC-Säulen dienen der Reduktion von Bodensetzungen sowie der Stabilisierung des Untergrunds. In den ebenfalls überschütteten niedrigen Dammbereichen werden die Setzungen durch 2.600 Kilometer Vertikaldrainagen beschleunigt. 

Konzerninterne Teamarbeit

Die technische Federführung der ARGE sowie sämtliche Erd- und Trassenarbeiten werden von der Direktion Großprojekte Nord-West der Strabag AG übernommen. Zum Auftragsumfang der Züblin zählen unter anderem eine 86 Meter lange dreifeldrige Verbundbrücke über den Ems-Jade-Kanal, zwei weitere Bahnbrücken, drei Straßenüberführungen sowie vier Fahrwegtiefgründungen. Der zweigleisige Oberbau mit elf Kilometer Gleisverlegung wird vom ARGE-Partner Strabag Rail ausgeführt, ebenso der anschließende Rückbau der bestehenden innerörtlichen Gleistrasse. 

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

„Inakzeptable Angebote“ der Baufirmen führen schon jetzt zu einer mindestens neunmonatigen Verzögerung des U-Bahn-Ausbaus.
Aktuelles
13.11.2018

Nach dem Spatenstich kommen zwei ­Neuausschreibung: Der Wiener U-Bahn-Ausbau ver­zögert sich.

Visualisierung des geplanten Carlsberg-Quartiers in Kopenhagen
Aktuelles
15.10.2018

Die Strabag-Tochter Züblin erhält dank BIM-Kompetenz einen weiteren Großauftrag in Kopenhagen. 

v.l.: .: Marcin Konarzewski (CEO Energopol Szczecin), Mustafa Tuncer (Head of Gulermak Polska), Piotr Kledzik (CEO PORR S.A.), Janusz Zmurkiewicz (Präsident von Swinemünde), Maciej Chrzanowski (CEO Sweco Consulting Polska) und Maciej Durski (CEO Lafrentz Polska) bei der Vertragsunterzeichnung über den Bau des Swinetunnels.
Aktuelles
17.09.2018

Ein Porr Konsortium baut den Swinetunnel in Polen. 

Rund 163,6 Millionen Euro beträgt das Auftragsvolumen für den Bau des letzten Teilabschnitts der Schnellstraße S61.
Aktuelles
08.08.2018

Die Porr hat den Auftrag für ein weiteres Großprojekt erhalten. Wo und warum es so bedeutsam ist, lesen Sie hier.

Leyrer und Graf übernimmt die Errichtung der neuen Autobahnmeisterei in Bruck an der Leitha. Das Design der Betriebsstätte stammt von Christian Andexer, dessen Pläne bei einem Architekturwettbewerb gewonnen haben.
Aktuelles
02.08.2018

In Bruck an der Leitha errichtet Leyrer und Graf im Auftrag der Asfinag eine neue Autobahnmeisterei. Sie ist das erste Projekt im Hochbau der Infrastrukturgesellschaft, bei dem BIM in der Planung ...

Werbung