Direkt zum Inhalt
 

Das Auftragsvolumen der zweiten Röhre des Karawankentunnels beträgt 89,9 Millionen Euro und ging an die Swietelsky.

Swietelsky baut zweite Röhre des Karawankentunnels

13.08.2018

Der Bau der zweiten Röhre des Karawankentunnels soll mehr Sicherheit und schnelleres Vorankommen ermöglichen. 

"Durch die Erfahrung und das spezifische Know-how unserer Tunnelbau-Spezialisten ist der Auftrag bei der Swietelsky in besten Händen", ist sich Karl Weidlinger, Sprecher der Konzern-Geschäftsführung sicher.

Der Auftrag zum Bau der zweiten Röhre des Karawankentunnels auf der A11 Karawankenautobahn vergibt die Asfinag an die ARGE Swietelsky Tunnelbau GmbH & Co KG und Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. Mit dem Bau des vier Kilometer langen Tunnelabschnitts auf österreichischer Seite wird am zehnten September begonnen. Das Auftragsvolumen beträgt rund 90 Millionen Euro. Die Verkehrsfreigabe ist für Februar 2024 geplant. "Der Auftrag ist eine Auszeichnung für die Swietelsky-Baugesellschaft und ihr Tunnelbau-Unternehmen", sagt Karl Weidlinger, Sprecher der Konzern-Geschäftsführung. 

Große technische Herausforderungen

Für die Tunnelbauer der Swietelsky, die bereits bei der Errichtung der ersten Röhre maßgeblich mitgewirkt hatten, liegen die besonderen Herausforderungen des Projektes in der Beherrschung der als schwierig prognostizierten geologischen Verhältnisse, sowie den zu erwartenden massiven Wasserzutritten von bis zu 100 Liter pro Sekunde.

Das Projekt wird durch die ambitionierte bemessene Bauzeit und die sicherheitstechnische Vorgabe, sämtliche Querschläge noch während der Vortriebsarbeiten zur Bestandsröhre hin durchzuschlagen und elektromaschinell auszustatten, auch zu einer logistischem Mammutaufgabe. "Durch die Erfahrung und das spezifische Know-how unserer exzellenten Tunnelbau-Spezialisten ist der Auftrag bei Swietelsky in den besten Händen",  ist sich Weidlinger sicher. 

Mehr Sicherheit und schneller Vorankommen

Nach dem Vollausbau wird es keinen Gegenverkehr im Tunnel mehr geben. Zudem beseitigt die Errichtung der zweiten Tunnelröhre auch das Nadelöhr auf dem Weg in den Süden beziehungsweise wieder retour. Das niedrige Tempolimit in einem Gegenverkehrstunnel ist durch den Vollausbau ebenfalls nicht mehr erforderlich. Im Karawankentunnel wird dann wie in allen anderen zweiröhrigen Tunneln Tempo 100 als Höchstgeschwindigkeit gelten. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Martin Lackner ist neuer Geschäftsführer der Abau NÖ/W/K/Stmk.
Aktuelles
30.10.2018

Martin Lackner ersetzt Ewald Unterweger als Geschäftsführer der Abau NÖ/W/K/Stmk. 

Wer in  Österreich ein Großprojekt  wie das Murkraftwerk plant, braucht einen langen Atem. Mit der Novelle des UVP-Gesetzes will die türkis-blaue Regierung die sich oft Jahrzehnte lang hinziehenden UVP-Verfahren beschleunigen.
Aktuelles
30.10.2018

Die UVP-Gesetzesnovelle, nach der Umweltschutzorganisationen über zumindest 100 Mitglieder verfügen müssen, um berücksichtigt zu werden, soll den lähmenden Investitionsstau auflösen. 

Das Zusammenspiel von Mensch und Maschine steht im Mittelpunkt des diesjährigen Herbstkongresses der IG Lebenszyklus Bau.
Aktuelles
30.10.2018

Mehr als 20 Speaker melden sich beim Kongress der IG Lebenszyklus Bau am 14. November 2018 in Wien zur digitalen Praxis im Lebenszyklus von Bauwerken zu Wort. 

Gastkommentar
12.11.2018
Recht
12.11.2018

Im Vertragsrecht gilt „pacta sunt servanda“, Verträge sind einzuhalten! Trotzdem schwebt oft ein Vertragsrücktritt wie das Damoklesschwert über einem Bauprojekt.

Werbung