Direkt zum Inhalt
 
Das Auftragsvolumen der zweiten Röhre des Karawankentunnels beträgt 89,9 Millionen Euro und ging an die Swietelsky.

Swietelsky baut zweite Röhre des Karawankentunnels

13.08.2018

Der Bau der zweiten Röhre des Karawankentunnels soll mehr Sicherheit und schnelleres Vorankommen ermöglichen. 

"Durch die Erfahrung und das spezifische Know-how unserer Tunnelbau-Spezialisten ist der Auftrag bei der Swietelsky in besten Händen", ist sich Karl Weidlinger, Sprecher der Konzern-Geschäftsführung sicher.

Der Auftrag zum Bau der zweiten Röhre des Karawankentunnels auf der A11 Karawankenautobahn vergibt die Asfinag an die ARGE Swietelsky Tunnelbau GmbH & Co KG und Swietelsky Baugesellschaft m.b.H. Mit dem Bau des vier Kilometer langen Tunnelabschnitts auf österreichischer Seite wird am zehnten September begonnen. Das Auftragsvolumen beträgt rund 90 Millionen Euro. Die Verkehrsfreigabe ist für Februar 2024 geplant. "Der Auftrag ist eine Auszeichnung für die Swietelsky-Baugesellschaft und ihr Tunnelbau-Unternehmen", sagt Karl Weidlinger, Sprecher der Konzern-Geschäftsführung. 

Große technische Herausforderungen

Für die Tunnelbauer der Swietelsky, die bereits bei der Errichtung der ersten Röhre maßgeblich mitgewirkt hatten, liegen die besonderen Herausforderungen des Projektes in der Beherrschung der als schwierig prognostizierten geologischen Verhältnisse, sowie den zu erwartenden massiven Wasserzutritten von bis zu 100 Liter pro Sekunde.

Das Projekt wird durch die ambitionierte bemessene Bauzeit und die sicherheitstechnische Vorgabe, sämtliche Querschläge noch während der Vortriebsarbeiten zur Bestandsröhre hin durchzuschlagen und elektromaschinell auszustatten, auch zu einer logistischem Mammutaufgabe. "Durch die Erfahrung und das spezifische Know-how unserer exzellenten Tunnelbau-Spezialisten ist der Auftrag bei Swietelsky in den besten Händen",  ist sich Weidlinger sicher. 

Mehr Sicherheit und schneller Vorankommen

Nach dem Vollausbau wird es keinen Gegenverkehr im Tunnel mehr geben. Zudem beseitigt die Errichtung der zweiten Tunnelröhre auch das Nadelöhr auf dem Weg in den Süden beziehungsweise wieder retour. Das niedrige Tempolimit in einem Gegenverkehrstunnel ist durch den Vollausbau ebenfalls nicht mehr erforderlich. Im Karawankentunnel wird dann wie in allen anderen zweiröhrigen Tunneln Tempo 100 als Höchstgeschwindigkeit gelten. 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der ehemalige Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl (l.) und Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel ehrten Baumeister Johann Jastrinsky mit dem Coronati in der Kategorie „Forschung und Digitalisierung".
Aktuelles
21.05.2019

Im Rahmen des sechsten Grand Prix Coronati wurden Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft für besonderes Engagement geehrt.

Die Preisträger: v.l. Christian Wall (GLS Bau und Montage GmbH), Markus Zebinger (Zeman und Co GmbH), Architektin Doris Dockner, Florian Oberhauser (gbd (ZT) und Karl Gruber (4juu architekten).
Aktuelles
21.05.2019

Für die Aufstockung der Ferrarischule Innsbruck gewinnt das Dornbirner Unternehmen gbd ZT den Österreichischen Stahlbaupreis 2019 in der Kategorie Hochbau. Weitere Preise gingen an das Unternehmen ...

Zahlreiche Produktneuheiten und digitale Lösungen für schnelleres und effizienteres Arbeiten auf der Baustelle standen im Mittelpunkt der Messeauftritte der Schalungshersteller auf der Bauma in München.
Aktuelles
13.05.2019

Die Schalungshersteller auf der Bauma waren einander einig: Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und Digitalisierung sind die zentralen Themen, die die Branche in Zukunft bestimmen werden.

Gastkommentar
22.05.2019
Gastkommentar
20.05.2019
Werbung