Direkt zum Inhalt

Swietelsky startet neues Unternehmen

22.07.2020

Mit der "SWIE energie" wird man Komplettanbieter im Elektro- und Haustechnikbereich für Industrie, Gewerbe und Krankenhäuser. 

Wir unterstützen mit der Fachkompetenz von SWIE energie unsere Kunden bei Aufbau, Wartung und Instandhaltung erneuerbarer Energiesysteme", sagt Swietelsky-Chef Karl Weidlinger.

Nach der Übernahme des Elektro- und Sanitärspezialisten Baierl durch den Baukonzern Swietelsky vor eineinhalb Jahren entsteht daraus nun das erste „Spin-off“. „Unser neues Tochterunternehmen ‘Swietelsky Energie GmbH’ ist vorerst mit rund 80 Mitarbeitern gestartet. Aufträge im Industrie-, Objekt- und Wohnbau sind bereits laufend in Umsetzung", sagt Vorstandsvorsitzender Karl Weidlinger. Unterdessen bleibt die Ing. Baierl GmbH auch weiterhin als regionaler Elektro- und Sanität-Dienstleister in Niederösterreich sowie in Wien tätig. 

Fokus auf Nachhaltigkeit

Die neue Swietelsky Energie GmbH mit Sitz in Traun/ Oberösterreich wird sich unter der Marke SWIE energie mittelfristig zum Komplettanbieter im Elektro- und Haustechnikbereich für großvolumige Projekte in ganz Österreich entwickeln. Alle Leistungen in den Bereichen Elektro, Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär sollen künftig angeboten werden. Auch in Richtung nachhaltiger Energiesysteme will man das Portfolio ausbauen. Als begeisterter Hobby-Imker hat der Swietelsky-Vorstandsvorsitzende auch einen besonderen und persönlichen Bezug zum Thema Nachhaltigkeit: Wir unterstützen mit der Fachkompetenz von SWIE energie unsere Kunden bei Aufbau, Wartung und Instandhaltung erneuerbarer Energiesysteme. Außerdem nützen wir das Know-how auch, um unsere eigenen Betriebsstätten im Konzern schrittweise auf nachhaltige Energiequellen umzustellen. Unser Anspruch ist es, umweltbewusste Technologien und deren kompetenten Einsatz für profitable Geschäftsmodelle zu nützen", so Weidlinger. 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Tunnelbaustelle "Fröschnitzgraben" beim Semmering Basistunnel
Aktuelles
16.07.2018

Zwei Tunnelbohrer mit einem Gesamtgewicht von 800 Elefanten fressen sich ab sofort beim Semmering-Basistunnel vom Fröschnitzgraben (Steiermark) rund neun Kilometer in Richtung Gloggnitz durch den ...

Großbaustelle Semmering-Basistunnel: Bis 2026 soll die Verbindung vom niederösterreichischen Gloggnitz ins steirische Mürzzuschlag fertig sein.
Aktuelles
12.02.2018

Unternehmen und Interessenvertreter sind sich einig: In Sachen Tiefbau geht es nach oben – mittelfristig könnte sich die Branche zum Wachstumsführer der Bauwirtschaft aufschwingen.

Auf der 60 km langen Strecke verbaut die ARGE knapp 118 Kilometern Fester Fahrbahn, davon über 60 Kilometer in Tunnel, und 16 Weichen.
Aktuelles
15.01.2018

Die Rhomberg Bahntechnik hat zusammen mit Swietelsky  einen 250 Millionen schweren Auftrag der Deutschen Bahn an Land gezogen.

Bewerten erstmals Bauprojekte nach ihrer Organisations-, Kultur- und Prozessqualität: die Jurymitglieder des Lebenszyklus-Awards.
Aktuelles
15.03.2016

Der Lebenszyklus-Award und eine E-Learning-Plattform sollen die Baubranche für die Anliegen der Interessensgruppe sensibilisieren.

Aktuelles
31.03.2015

Die deutsche Formart GmbH & Co. KG trennt sich von einem Teilbetrieb seiner österreichischen Tochtergesellschaft Durst-Bau. 

Werbung