Direkt zum Inhalt
1. Platz:  Betreutes Wohnen, St. Georgen am Ybbsfelde (Andreas Buchberger, Bauinnung NÖ, zVg)Das Siegerteam (Andreas Buchberger, Bauinnung NÖ, zVg)2. Platz:  SBO Produktionshalle und Bürogebäude ­Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH (Andreas Buchberger, Bauinnung NÖ, zVg)3. Platz:  Raiffeisen Forum, Mödling (Andreas Buchberger, Bauinnung NÖ, zVg)

Talentiertes Niederösterreich

07.10.2014

Der Niederösterreichische Baupreis brachte auch dieses Jahr strahlende Gewinner und stellte den landesweiten Hochbau in das Rampenlicht.

Für das Finale des Niederösterreichischen Baupreises 2014 wurde dieses Jahr in die neue Hypo-Zentrale in St. Pölten geladen, einen Schauplatz des Baugeschehens der vergangenen Jahre. Mehr als 100 Projekte wurden eingereicht und von der strengen Jury, die zum siebten Mal den Preis für Hochbauten jeder Art, darunter Neu-, Um- oder Zubauten von Ein- und Mehrfamilienhäusern, Bauten mit gewerblicher Nutzung, öffentliche Bauten und viele mehr, gesichtet. Die Jury unter dem Vorsitz von Landesbaudirektor Peter Morwitzer bewertete die Einreichungen unter Berücksichtigung der vier preiseigenen Qualitätskriterien – die handwerklich-technischen Leistungen, die zeitgemäße Planung, Gestaltung und Objektumsetzung, die ökologische und nachhaltige Bauweise und die wirtschaftliche, nutzungsorientierte Funktionalität. Durchsetzen konnte sich schlussendlich das Wohnbauprojekt „Betreutes Wohnen“ in St. Georgen am Ybbsfelde, das durch seine hervorragende Ausführungsqualität, sein fortschrittliches soziales Konzept und seine zukunftsorientierte und nachhaltige Planung die Jury überzeugte. Der zweite Platz ging an die SBO-Produktionshalle und das Bürogebäude der Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH, gefolgt vom Raiffeisen-Forum in Mödling.

„Besonders hervorzuheben ist heuer der qualitative Anspruch hoher Baukunst bei vielen der eingereichten Projekte, sodass beinahe jeder einen Preis verdient hätte“, zeigte sich Juryvorsitzender Morwitzer begeistert. Die Siegertrophäen aus original Wachauer Marmor sowie die jeweiligen Preisgelder wurden im Beisein zahlreicher Ehrengäste von Barbara Schwarz und Landesinnungsmeister Robert Jägersberger an die glücklichen Gewinner übergeben.

Fortschrittlich und sozial

Die Einreicher des Wohnbauprojekts „Betreutes Wohnen“ durften sich nicht nur über den ersten Platz freuen, auch verbal streute ihnen die Jury Rosen. „Für das fortschrittliche soziale Konzept des erweiterten betreuten Wohnens wurde damit ein Gebäude geschaffen, das nicht nur durch den erfolgreich umgesetzten baulichen und gestalterischen, bis in die Details gehenden Standard überzeugt, sondern auch ein zukunftsorientiertes, sozial hervorragendes Organisationsmodell nachhaltiger Art darstellt“, argumentierte die Jury ihre Entscheidung.

Auch das zweitplazierte Projekt konnte die Jury sowohl von der Architektur als auch von der Nutzung überzeugen. Die Intention. die der Konzeptionierung des neuen Firmenstandorts voranging, sei klar zu erkennen und die „Umsetzung der Sozialbereiche und die Möglichkeit zum körperlichen Ausgleich im hauseigenen Fitnessbereich zeugen von einem hohen sozialen Bekenntnis des Unternehmens seinen Mitarbeitern gegenüber“.

Trotz seiner modernen Formensprache verbindet sich das neue Raiffeisen-Forum in Mödling behutsam mit dem historischen Bestand der Altstadt und sicherte sich so den dritten Platz. Eine großflächige Photovoltaikanlage ergänzt das nachhaltige Gesamtkonzept. 

 

1. Platz:

Betreutes Wohnen, St. Georgen am Ybbsfelde

Bauherr: Gemeinnützige Wohn- und Siedlungs­gesellschaft Schönere Zukunft Gesellschaft m.b.H.

Planer: Mang Architekten

Ausführende Baufirma: Alpine Bau GmbH

 

2. Platz:

SBO Produktionshalle und Bürogebäude ­Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH

Bauherr: Schoeller-Bleckmann Oilfield Technology GmbH

Planer: Arge Sue Architekten ZT GmbH mit ­Zencon GmbH

Ausführende Baufirma: Ing. W. P. Handler ­Baugesellschaft m.b.H.

 

3. Platz:

Raiffeisen Forum, Mödling

Bauherr: Raiffeisen Regionalbank Mödling e.Gen (mbH)

Planer: arge x42 l Gaber, Moser, DI Jell Paradeiser

Ausführende Baufirma: Ing. Walter Streit Baugesellschaft m.b.H.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

WKNÖ-Vize-Präsident Josef Breiter, Jungbaumeisterin Romana Schravogel und Innungsmeister Robert Jägersberger freuten sich über insgesamt 28 frisch gebackene Jungbaumeister bei den Baustudientagen in Puchberg am Schneeberg.
Aktuelles
30.01.2018

Die Ehrung angehender Jungbaumeister stand im Mittelpunkt der Niederösterreichischen Baustudientage.

Auf gute Zusammenarbeit: Wilhelm Ohrfandl (l.) und Manfred Schroll.
Aktuelles
16.02.2016

Zwei niederösterreichische Bauunternehmen schließen sich zusammen und nutzen Synergien.

Zu informativen Reise in den Oman lädt die junge Bauwirtschaft NÖ.
Aktuelles
18.08.2015

Die diesjährige Messereise der jungen Bauwirtschaft NÖ führt die Teilnehmer in den Oman und bietet viele interessante Einblicke.

Seit 1. Februar gilt in Niederösterreich eine neue Bauordnung.
Aktuelles
11.05.2015

Am 1. Februar ist die neue NÖ Bauordnung gemeinsam mit der NÖ Bautechnikverordnung 2014 und dem NÖ Raumordnungsgesetz 2014 in Kraft getreten.

Landesinnungsmeister Bau Norbert Hartl, Landesinnungsmeister Holzbau Richard Hable, Innungsgeschäftsführer Markus Hofer, Pro Holz-Obmann Georg Starhemberg und Referent Stefan Leitner (v. l.) gratulierten den Gewinnern des diesjährigen Bautechnikpreises.
Aktuelles
15.04.2015

Die Jugendlichen von heute sind die Baumeister von morgen - unter diesem Motto stand auch dieses Jahr der OÖ Bautechnikpreis.

Werbung