Direkt zum Inhalt

TownTown - Urbaner Wirtschaftsstandort wächst

30.05.2007

In Wien-Erdberg laufen die Bauarbeiten an TownTown, dem größten Privat-Public-Partnership-Hochbauprojekt Österreichs, auf Hochtouren. Der Bürostandort wird von einem Konsortium aus Wiener Stadtwerken, der Soravia-Gruppe sowie dem Schweizer Ingenieur- und Planungsunternehmen Swiss Town Consult entwickelt.

Im Endausbau werden in TownTown rund 100.000 Quadratmeter Nutzfläche auf der Überplattung der U-Bahn-Linie U3 zur Verfügung stehen. Das Bauvorhaben umfasst die Errichtung von insgesamt 21 Bürogebäuden, die um eine rund 9.500 Quadratmeter große Piazza gruppiert sind. Unterschiedliche Fassaden- und Farbkonzepte sowie variierende Bauhöhen leisten eine dezente Differenzierung der dichten Bebauung. Die Stirnseiten des großzügig angelegten Platzes werden von jeweils zwei signifikanten Kopfbauten markiert. Mit Ausnahme eines Büroturms werden alle Objekte von Baumschlager-Eberle ZT GmbH geplant. Die erste Baustufe wurde bereits Ende 2006 fertig gestellt. Als Mieter konnten der Krankenanstaltenverbund sowie das Wiener Rechnungsamt gewonnen werden. Zurzeit befindet sich die zweite Baustufe in Ausführung. Diese umfasst die Errichtung von drei Bürogebäuden, die in ihrer räumlichen Struktur dem ersten Bauabschnitt entsprechen. Für die Ausführung der Bauarbeiten zeichnet die Strabag als Generalunternehmer verantwortlich. Die voll wärmegedämmten Lochfassaden der Bürogebäude werden von hochformatigen Alu-Fenstern akzentuiert und sind als tragende Elemente ausgebildet. Die Umsetzung eines innovativen Haustechnikkonzeptes stand neben einem Höchstmaß an Nutzungsflexibilität der Büroflächen im Zentrum der Planungsüberlegungen. Die Temperierung der Büroräumlichkeiten erfolgt durch die Aktivierung der Speicherkapazitäten der Bauteile. Das Klimanetz der aktivierten Bausubstanz wird über eine zentrale Übergabestation objektbezogen mit Fernkälte beschickt. Durch die Bauteil­aktivierung kann auf die Ausführung abgehängter Decken verzichtet und somit eine Raumhöhe von bis zu drei Metern erzielt werden. Darüber hinaus ist durch die Nutzung der Speicherkapazitäten der Betonbauteile eine Kühlung der Büroräume ohne Zugluft und Geräuschbelästigung möglich. Durch dieses innovative Klimasystem können bis zu 40 Prozent der energieabhängigen Betriebskosten eingespart werden. Die Gesamtfertigstellung von TownTown ist für 2010 geplant.

Artikel aus: bau.zeitung 21/07, S. 6

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Strauss: Auch Porr stellt auf Grund des Corona-Virus Baustellen ein.
Aktuelles
20.03.2020

Die Porr stellt in Absprache mit Auftraggebern den laufenden Betrieb von mehr als 1.000 Baustellen ein.

Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb ein.
Aktuelles
18.03.2020

Die Strabag stellt auf Grund des Corona-Virus den geregelten Baubetrieb bis 22.3.2020 ein. Einzelne Baustellen bleiben aber offen.

39.122 Bauarbeiter bekamen dank der neuen Hitzeregelung in diesem Jahr hitzefrei.
Aktuelles
11.12.2019

Jede zweite Firma hat die neue Hitze­regelung 2019 genutzt.

Service.
19.03.2019

Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es darum, was BIM für den Ausführenden bedeuten kann.

Service-Extra
15.09.2015

Die Prüf- und Warnpflicht gemäß § 1168a ABGB ist oftmals Thema auf Baustelle. – Doch wo verläuft die Grenze, und was ist vertraglich zu leisten?

 

Werbung