Direkt zum Inhalt
 
„Meilenstein“ im Werk Wietersdorf: Inbetriebnahme einer Staubfilteranlage bei W&P Zement.

Transparenter Umgang mit Emissionen

14.03.2017

Nach Inbetriebnahme einer Staubfilteranlage startet W&P Zement in Wietersdorf den Bau einer Nachverbrennungsanlage.

Als „Meilenstein“ bezeichnet die W&P Zement GmbH die Inbetriebnahme einer neuen Staubfilteranlage am Standort Wietersdorf. Parallel dazu wurden die Arbeiten zur Errichtung einer thermischen Nachverbrennungsanlage gestartet, für deren reibungslosen Betrieb die Staubfilteranlage Voraussetzung ist. Das Unternehmen, eine Tochter der WIG Wietersdorfer Holding, setzt damit „den nächsten Schritt zu einer wesentlichen Verringerung von Schadstoffemissionen“.

Nur noch zehn Prozent der bisherigen Emissionen

Durch die Nachverbrennungsanlage würde der Ausstoß zahlreicher Abgasbestandteile künftig um mehr als 90 Prozent reduziert, verspricht Geschäftsführer Wolfgang Mayr-Koch: „Damit wird unser Unternehmen seinem Anspruch gerecht, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. Lediglich zwei andere Werke in Europa können auf eine ähnlich moderne und umweltschonende Zementproduktion verweisen.“ Die Inbetriebnahme der Anlage sei für kommenden September geplant.

Zum Hintergrund: Bei der thermischen Nachverbrennung wird die Abluft aus dem Brennprozess vor der Freisetzung mittels eines regenerativen thermischen Oxidationsverfahrens nochmals gereinigt. So werden Emissionsbestandteile wie etwa organische Kohlenstoffverbindungen und Kohlenmonoxid um ein Vielfaches reduziert, wie die W&P Zement GmbH erklärt.

Die jeweils aktuellen Emissionswerte im Werk Wietersdorf stellt das Unternehmen im Sinne der Transparenz übrigens auf seiner Website dar.

Autor/in:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Johannes Wahlmüller (Global 2000), Josef Muchitsch (GBH), Hans-Werner Frömmel (Bundesinnung Bau) und Robert Schmid (Fachverband Steine-Keramik) appellieren an die nächste Bundesregierung, von den Bundesländern den zweckmäßigen Einsatz der Wohnbauförderung einzufordern und im Sinne des Klimaschutzes die Sanierungsrate zu erhöhen.
News
13.12.2017

Die Initiative „Umwelt und Bauen“ hat ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung in den Bereichen Wohnungsneubau, Sanierung und Infrastruktur präsentiert. Zentrales Anliegen ist der Kampf ...

Die Baumit-Geschäftsführer Wilhelm Struber und Stephan Giesbergen (v.l.) freuen sich über die Halbierung des Stromverbrauchs durch den „Ecopulser“.
Aus der Branche
11.12.2017

Mit „Ecopulser“ halbiert Baumit in Bad Ischl mittels Schallstoßwellen den Stromverbrauch bei der Rohstoffaufbereitung

Nicht nur die Wiederverwertung, sondern das Schaffen hochwertiger Baustoffe durch Recycling ist das zentrale Thema der BRV-Fachtagung im kommenden Frühjahr.
News
30.10.2017

Der Baustoff-Recycling-Verband (BRV) kündigt seine Fachtagung am 22. März 2018 an.

Für die Zement­industrie zogen Rudolf Zrost (l.) und Sebastian Spaun, Vorstandvorsitzender und Geschäftsführer der VÖZ, Bilanz.
Aus der Branche
17.07.2017

Die Vereinigung der österreichischen Zementindustrie zog Bilanz ob der jüngsten Erfolge der Branche. Zementprodukte werden umweltverträglicher und dienen als Energiespeicher.

Das Stammhaus der Firma Egger in St. Johann in Tirol wurde überwiegend mit eigenen Produkten umgesetzt.
Branche
17.07.2017

Holz ist nicht nur ein nachhaltiger und naturverbundener Rohstoff, er eignet sich auch optimal für die Kombination mit Beton, Ziegel und Co.

Werbung