Direkt zum Inhalt

v.l. Manfred Matzinger-Leopold (Münze Österreich), Gerald Goger (TU Wien), UWKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller, Meliha Honic, Patrick Jaritz, Benjamin Kromoser, TUW-Rektorin Sabine Seidler, Wilhelm Reismann (Plattform 4.0).

TU Wien vergibt Nachwuchs-Preis

22.05.2018

Der Alumni Club der TU Wien hat gemeinsam mit der Plattform 4.0 und der WKÖ erstmals den PINT vergeben. Lesen Sie hier, wer gewonnen hat.  

Im eindrucksvollen Ambiente des Kuppelsaals der TU Wien fand im Rahmen der Veranstaltung „Zukunftsfragen des Baubetriebs“ die jährliche Enquete der Plattform 4.0 statt. Höhepunkt des Netzwerktreffens der Bau- und Digitalisierungsszene war die erstmalige Verleihung des „PINT“, Preis für Innovation und Technologie, der gemeinsam vom Alumni Club der TU Wien, Plattform 4.0 und der WKÖ ausgelobt wurde. Ziel der Auszeichnung ist es, die Leistungen von Studierenden, Alumni und Start-ups, welche eine positive Wirkung der Digitalisierung für den Wirtschaftsstandort Österreich bringen, aufzuzeigen. „Innovation und die Etablierung der dafür nötigen Rahmenbedingungen begleiten die Forschungs- und Lehrtätigkeit an der Technischen Universität Wien täglich“, sagt Sabine Seidler, Rektorin der TU Wien. „Umso positiver ist es, wenn insbesondere Unternehmenspartner über eine solche Auszeichnung junge Technikerinnen und Techniker motivieren, Innovationen im Bereich der Digitalisierung voranzutreiben.“

Verdiente Gewinner

Für seine Arbeit  zum Thema „ARIOT BIM2FIM BIM-IOT. Facility Management 4.0:BIM und IoT als Grundlage für den Digitalen Zwilling im Gebäudebetrieb" wurde Partick Jaritz mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Der zweite Platz ging an Benjamin Kromoser, der sich mit zweifach gekrümmten Betonflächen unter dem Aspekt des „Pneumatic Forming of Hardened Concrete (PFHC)" beschäftigte. Als Gewinnerin ging Meliha Honic mit ihrer Arbeit zum Thema „BIMaterial“ – Prozessdesign für einen BIM-basierten materiellen Gebäudepass“ hervor. Sie durfte sich über ein Stipendium in der Höhe von 2.500 Euro freuen. „Forschung und Entwicklung sind notwendige Voraussetzungen für den Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit“, sagt Ulrike Rabmer-Koller, Vizepräsidentin der WKÖ. „Die Preisträger zeigen eindrucksvoll die Entwicklungspotenziale im Bereich der Digitalisierung, die es von der Wirtschaft zu nutzen gibt.“

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Service.
07.08.2019
Ihre Fragen zum Thema BIM, beantwortet von den BIM-Baumeistern. Diesmal geht es um die Frage der
...
Die Sieger, auf die Wien baut: Der 34. Wiener Stadterneuerungspreis wurde vergeben.
Aktuelles
19.06.2019

Schönheitswettbewerb der anderen Art: Der 34. Wiener Stadterneuerungspreis für die beste Planung und die beste Sanierung wurde vergeben.

Firmenfeier 30 Jahre Bauatelier Schmelz Salomon: v.l. ÖKR Maria Forstner, Tatjana Salomon, Winfried Schmelz, Landesinnungsmeister Robert Jägersberger und Michaela Smertnik vom NÖ Bau Energie und Umwelt Cluster.
Aktuelles
18.06.2019

Baumeister Winfried Schmelz und Tatjana Salomon vom Bauatelier Schmelz Salomon luden ihre Baufrauen und Bauherren, Baupartner, Konsulenten, Bekannte und Freunde zur 30-Jahr Feier ins Gartenhotel ...

ACR-Präsident Martin Leitl präsentiert den Jahresbericht 2018
Aktuelles
14.06.2019

Die Austrian Cooperative Research (ACR) stemmte 2018 rund 18.500 Aufträgen. Gemeinsam erwirtschafteten die Institute einen Gesamtumsatz von 64 Millionen Euro und einen FEI-Umsatz von 22 Millionen ...

Werbung