Direkt zum Inhalt
Die Umdasch Group kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblicken.

Umdasch Bilanz: Weiter zugelegt

15.07.2019

Die Umdasch Group kann gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften Doka und „umdasch The Store Makers“ auf ein ertragreiches Geschäftsjahr zurückblicken.

Die Firma Umdasch mit Sitz in Amstetten konnte im Geschäftsjahr 2018 sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn weiter zulegen. Das Industrieunternehmen, das mit seinen Tochtergesellschaften Doka in der Schalungstechnik, „umdasch The Store Makers“ im Ladenbau sowie mit der neuen Innovations-Plattform „Umdasch Group Ventures“ geschäftlich tätig ist, hat mit rund 8.400 Beschäftigten die Erlöse um 75 Millionen Euro oder 5,2 Prozent auf fast 1,52 Milliarden Euro geschraubt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) ist um elf Millionen Euro oder 9,6 Prozent auf 128 Millionen Euro gestiegen.

Der Umsatz des Tochterunternehmens Doka ist im Vorjahr um sechs Prozent auf die neue Rekordmarke von mehr als 1,26 Milliarden Euro gewachsen. Verantwortlich für das Plus sind laut Geschäftsbericht die Regionen Zentral- und Osteuropa sowie die USA. 2018 sei die Produktion in Amstetten voll ausgelastet gewesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Gerald Schönthaler hat gut lachen: Hünnebeck geht es gut.
Aktuelles
30.07.2019

Infrastrukturbau, Hochhausbau und Arbeitssicherheit sieht Hünnebeck als künftige Schwerpunkte. Warum, erklärt Gerald Schönthaler im Interview.

V. l. Rudolf Zrost, Vorstandvorsitzender VÖZ, und Sebastian Spaun, Geschäftsführer VÖZ, freuen sich über ein erfolgreiches Jahr.
Aktuelles
15.07.2019

Die österreichische Zementindustrie erzielte im Jahr 2018 ein Plus bei Produktion und Umsatz.

Zahlreiche Produktneuheiten und digitale Lösungen für schnelleres und effizienteres Arbeiten auf der Baustelle standen im Mittelpunkt der Messeauftritte der Schalungshersteller auf der Bauma in München.
Aktuelles
13.05.2019

Die Schalungshersteller auf der Bauma waren einander einig: Schnelligkeit, Wirtschaftlichkeit und Digitalisierung sind die zentralen Themen, die die Branche in Zukunft bestimmen werden.

Im Geschäftsjahr 2018 konnte die BIG die Inves­titionen um 38 Prozent erhöhen. Das operative Geschäft blieb mit 676,1 Millionen Euro stabil.
Aktuelles
24.04.2019

Während die Mieterlöse im vergangenen Geschäftsjahr über dem Vorjahreswert lagen, verzeichnet­ der Jahresumsatz der BIG einen leichten Rückgang.

Bei den Kundentagen des Liebherr-Werks Ehingen spannten zwei LR 1750/2 Raupenkrane ein Spinnennetz für den vierzig Tonnen schweren Geländekran LRT 1100 - 2.1.
Aktuelles
05.04.2019

Erfolgreiche Bilanz: Liebherr knackte die zehn Milliarden Euro Umsatzmarke.

Werbung