Direkt zum Inhalt
Die Umdasch Group kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurückblicken.

Umdasch Bilanz: Weiter zugelegt

15.07.2019

Die Umdasch Group kann gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften Doka und „umdasch The Store Makers“ auf ein ertragreiches Geschäftsjahr zurückblicken.

Die Firma Umdasch mit Sitz in Amstetten konnte im Geschäftsjahr 2018 sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn weiter zulegen. Das Industrieunternehmen, das mit seinen Tochtergesellschaften Doka in der Schalungstechnik, „umdasch The Store Makers“ im Ladenbau sowie mit der neuen Innovations-Plattform „Umdasch Group Ventures“ geschäftlich tätig ist, hat mit rund 8.400 Beschäftigten die Erlöse um 75 Millionen Euro oder 5,2 Prozent auf fast 1,52 Milliarden Euro geschraubt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) ist um elf Millionen Euro oder 9,6 Prozent auf 128 Millionen Euro gestiegen.

Der Umsatz des Tochterunternehmens Doka ist im Vorjahr um sechs Prozent auf die neue Rekordmarke von mehr als 1,26 Milliarden Euro gewachsen. Verantwortlich für das Plus sind laut Geschäftsbericht die Regionen Zentral- und Osteuropa sowie die USA. 2018 sei die Produktion in Amstetten voll ausgelastet gewesen.

Werbung

Weiterführende Themen

Im Jahr 2019 konnte Bosch Power Tools mehr als 100 neue Produkte erfolgreich am Markt platzieren. Nun öffnete der Geschäftsbereich seine 18-Volt-Akku Plattform für andere Hersteller.
Aktuelles
21.07.2020

Bosch Power Tools treibt Innovationen voran und öffnet Akku-Plattform.

Wienerberger hat sehr schnell reagiert und ein umfassendes Maßnahmenprogramm zur Bewältigung der Auswirkungen der Krise aufgelegt", sagt Vorstandsvorsitzender Heimo Scheuch.
Aktuelles
15.05.2020

Trotz eines starken ersten Quartals verzeichnet die Wienerberger AG erste negative Auswirkungen der Coronakrise. Für das Gesamtjahr 2020 rechnet man mit einem Minus von 15 bis 20 Prozent.

Strabag SE legt 2019 erneut ein Rekordjahr hin.
Aktuelles
29.04.2020

Die Strabag SE konnte im Geschäftsjahr 2019 sowohl bei Leistung als auch bei Auftragsbestand und Ergebnis das Rekordjahr 2018 toppen. 

Dank hohem Auftragsbestand optimistisch in die Krise: Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr AG.
Aktuelles
27.04.2020

Wie schon im November prognostiziert, muss die Porr für 2019 aufgrund von Einmal-Effekten deutliche Einbrüche beim Gewinn verzeichnen. Der hohe Auftragsbestand sowie wachsende Heimmärkte stimmen ...

Beim oberösterreichischen Schalungshersteller Ringer kann trotz Coronakrise weiter produziert werden.
Aktuelles
25.03.2020

Noch läuft die Produktion normal weiter. Warum Markus Ringer dennoch für einen Baustopp wäre und wie der oberösterreichische Schalungshersteller mit der Krise umgeht. 

Werbung