Direkt zum Inhalt
Advertorial

Umwelttechnologien auf der IFAT 2018

11.04.2018

Innovationen und effiziente Lösungen für Ihr Umweltmanagement

Die IFAT 2018 in München ist weltweit die größte Innovationsplattform für Umwelttechnologien. Vom 14. bis 18. Mai präsentiert die Weltleitmesse für Wasser, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft auf ca. 260.000 Quadratmeter die neuesten technischen Entwicklungen des Marktes. In spektakulären Live-Demonstrationen, in Fachvorträgen und an den Ausstellungsständen globaler und regionaler Unternehmen erfahren Sie, was im Umgang mit Trinkwasser und Abwasser, dem Recycling von Wertstoffen und beim nachhaltigen Straßenbau alles möglich ist. 

Maschinen vor Ort im Einsatz. Die Live-Demonstrationen.

Neben den über 3.100 Ausstellern sind die spektakulären Live-Demonstrationen ein Markenzeichen der IFAT. Auf dem Freigelände erleben Sie große Anlagen und Maschinen live im Einsatz. Recyclingprozesse, Nutzfahrzeuge und Arbeitsabläufe werden von Experten kommentiert und erklärt. Nutzen Sie die Fachexpertise, um die Anwendbarkeit und Vorteile mit Ihren individuellen Anforderungen abzugleichen. Profitieren Sie von den praxisnahen Vorführungen und überzeugen Sie sich live und vor Ort von den neuen technischen Möglichkeiten.

Nachhaltigkeit im Straßenbau

Erstmalig wird es auf der IFAT 2018 eine Sonderschau für den Straßenbausektor geben. Diese deckt die gesamte Prozesskette des Straßenbaus ab und konzentriert sich dabei auf nachhaltige Verfahren und Baustoffe sowie die Digitalisierung von Prozessen. Neben einem Gemeinschaftsstand und der Möglichkeit einer individuellen Präsentation wird die Sonderschau außerdem von einem Rahmenprogramm mit hochkarätigen Fachvorträgen begleitet, welches durch den Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik e.V. (VDBUM) organisiert wird.

Neu auf der IFAT 2018: experience.science.future.

Die neue Zukunftsplattform experience.science.future. vereint für die Besucher den Zusammenschluss aus Wirtschaftlichkeit und Forschung. Bedeutende Universitäten, erfolgreiche Start-ups und einflussreiche Verbände präsentieren innovative Technologien, Strategien, Forschungsprojekte und neue Berufsbilder aus dem Umweltbereich. Nutzen Sie die Plattform um sich zu informieren, zu netzwerken und das Potenzial der „grünen“ Berufe kennen zu lernen. experience.science.future. ist auch ideal für Nachwuchskräfte, Studenten und Schüler, die eine Karriere in der Branche der Umwelttechnologie planen. Zahlreiche Aussteller beteiligen sich mit Fachbeiträgen und im neuen Stellenportal Jobs & Career.

Nutzen Sie die Innovationsplattform IFAT 2018 und erleben Sie die Zukunft der Umwelttechnologien.
Wir freuen uns auf Sie!

Jetzt informieren und Online-Ticket sichern.
Mehr Informationen unter www.ifat.de.   

 

Weiterführende Themen

v.l. Hannes Gschentner(NHT), Günter Lang (Passivhaus Austria), Laszlo Lepp (PHI), Energielandesrat Josef Geisler und Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi verdeutlichten einen Monat vor der Kletter-Weltmeisterschaft im Innsbrucker Kletterzentrum, wie der Bausektor seinen Energieverbrauch drastisch senken kann.
Aktuelles
14.08.2018

Die IIG Immobiliengesellschaft der Stadt Innsbruck und die „Neue Heimat Tirol“ zeigen mit der Passivhaus Austria vor, wie der Energieverbrauch im Gebäudesektor großflächig minimiert werden kann. ...

Entwickeln im DBS-Club gemeinsam mit Start-Ups und technologieaffinen Experten Prototypen für die digitale Bau- und Immobilienwirtschaft: Manfred Völker (Siemens), Karl Friedl (M.o.o.con), Helene Fink (IG Lebenszyklus Bau), Kathleen Jimenez-Mühlbacher (Wirtschaftsagentur Wien), Gerhard Zucker (Austrian Institute of Technology), Cornelia Bredt (Wien 3420 aspern Development AG), Maria Tagwerker-Sturm (Umdasch Group Ventures), Marion Heinzelmann (Wienerberger), Michael Lippitsch (Buwog), Alexander Wallisch
Aktuelles
13.08.2018

Im neu gegründeten DBS-Club (Digital Building Solutions) arbeiten Großunternehmen, Institutionen, Startups und technologieaffinie Experten gemeinsam an Prototypen für die digitale Planung, ...

Das Auftragsvolumen der zweiten Röhre des Karawankentunnels beträgt 89,9 Millionen Euro und ging an die Swietelsky.
Aktuelles
13.08.2018

Der Bau der zweiten Röhre des Karawankentunnels soll mehr Sicherheit und schnelleres Vorankommen ermöglichen. 

v.l. Christoph Chorherr, Gemeinderat und Wohnbausprecher bei den Grünen, Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal und Josef Ostermayer, Obmann des Wiener Landesverbandes der Gemeinnützigen bei der Präsentation der neuen Flächenwidmungskategorie.
Aktuelles
10.08.2018

Was mit der neuen Flächenwidmungskategorie erreicht werden soll, lesen Sie hier. 

Stephan Bothen löst Friedrich Mozelt als Geschäftsführer bei Zeppelin Österreich ab.
Aktuelles
09.08.2018

Friedrich Mozelts Nachfolger kommt aus den eigenen Reihen des Konzerns.