Direkt zum Inhalt

Unrühmliche Situation

17.07.2014

Die Insolvenzstatistik zum ersten Halbjahr 2014 zeigt: Mit 531 Insolvenzfällen und Verbindlichkeiten von fast 200 Millionen Euro ist die Bauwirtschaft auch heuer Spitzenreiter aller Branchen – nach Zahl der Fälle und Höhe der Schulden – im Wettbewerb der Insolvenzen. 

Die Großinsolvenz der Alpine aus dem Vorjahr hat der Öffentlichkeit wieder vor Augen geführt, wohin Expansion eines Billigstbieters führen kann. Letztlich haben die Bauherren herzlich wenig von so einem Billigstbieter, wenn er vor Abschluss des Projekts die Segel streichen muss und sie sich dann „fliegend“ um neue Firmen umsehen müssen. Zusätzlich gibt es bei der öffentlichen Hand das Handicap, dass eine freie Vergabe an einen anderen ohne neuerliche Ausschreibung nicht möglich ist. Neuerliche Ausschreibungen kosten Zeit und Geld und erzeugen Zusatzkosten, die in keinem Verhältnis zur Einsparung beim Billigstbieter stehen. Verlierer: die Öffentlichkeit, der Steuerzahler, letztlich wir alle. Daher bedarf es meiner Meinung nach einer gesetzlich stärker verankerten Pflicht öffentlicher Bauherren, auch Qualitätskriterien messbar in den Beurteilungskatalog aufzunehmen und den Preis mit maximal 50 Prozent zu gewichten.

Autor/in:
Hans-Georg Kantner
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
19.06.2019

Die Insolvenzstatistik des ersten Halbjahres 2019 zeigt nahezu ein Bild des Stillstands mit lediglich einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Im Jahr 2014 installierte Solid eine Solarkollektorfläche auf dem Gelände des AEVG-Fernheizwerks Graz, jetzt musste das Unternehmen einen Sanierungsplan beantragen.
Aktuelles
04.06.2019

Die steirische Solid Gesellschaft für Solarinstallation und Design ist insolvent. Schuld daran soll das Projekt "Big Solar" sein. 

Zahlungsausstände beim Louvre in Abu Dhabi wurden unter anderem als Auslöser für die Insolvenz der Waagner-Biro genannt.
Aktuelles
26.03.2019

Die Waagner-Biro-Tochter Qualter Hall wurde an Investoren verkauft. Die Tochter selbst war nicht insolvent.

Branche
26.02.2019

Waagner-Biro-Manager übernehmen Brückenbau mit deutschen Investoren.

Der Eintritt in die Insolvenz wird mit Problemen im Zusammenhang mit der Lieferung von Paneelbrücken begründet.
Aktuelles
13.11.2018

Nach der Konzernmutter WBAG und der Tochter SBE Alpha AG musste nun auch die Brückenbausparte Waagner Biro Bridge Systems ein Sanierungsverfahren beantragen. 

Werbung