Direkt zum Inhalt
Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, konnte rund 300 Führungskräfte der Bauindustrie zum diesjährigen VÖZ-Kolloquium begrüßen.

VÖZ-Kolloquium: Neues Kapitel im Wohnbau

20.11.2018

Beim 38. Kolloquium „Forschung und Entwicklung für Zement und Beton" stand das Thema „Thermische Bauteilaktivierung im Wohnbau" im Mittelpunkt.

Die Ergebnisse der neuesten Forschungsprojekte zeigen die Nachhaltigkeit von Zement und Beton, aber auch wie der Lebenszyklus von Bauten weiter verlängert werden kann", sagte Sebastian Spaun, Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustire (VÖZ) beim Kolloquium „Forschung und Entwicklung für Zement und Beton" in der Wirtschaftskammer Wien. 21 Expertinnen und Experten präsentierten dort Ergebnisse zu neuen Prüfverfahren sowie zu Öko- oder Recyclingbetonen. Letzterem Thema nahm sich etwa Birgit Achleitner, Forscherin mit Schwerpunkt Chemie bei Smart Minerals an. "Um natürliche Ressorcen zu schonen, werden industrielle Rohstoffe und Recycling-Gesteinskörner als alternative Rohstoffe bei der Herstellung von Beton eingesetzt. Dieser Ersatz darf sich allerdings nicht negativ auf Sicherheit und Qualität der Betone auswirken", erklärte sie.

Zahlreiche Vorzeigebeispiele

In der Praxis wird mit der thermischen Bauteilaktivierung gerade bei der Energieversorgung im Wohnbau ein neues Kapitel geschrieben. Deutlich wird das an zahlreichen Projekten im ganzen Land, darunter etwa ein Generationenhaus in Niederösterreich, eine Wohnanlage im 22. Wiener Gemeindebezirk oder das Einfamilienhaus H, von dessen Monitoring nun die Ergebnisse vorliegen und beim Kolloquium präsentiert wurden. Dabei werden Betonbauteile thermisch aktiviert, in Teile der Betondecke wird Windenergie, die zu günstigen Preisen eingekauft wird, eingespeichert und erst bei Bedarf genutzt. „Der Anspruch war simpel. Wir wollten ein normales Haus zu einem normalen Preis mit ökologischer und kostengünstiger Energieversorgung bauen", betonte Spaun, der sich mit den Ergebnissen des Monitorings zufrieden zeigte. „Die Versorgung der Wärmepumpe erfolgte zu 80 Prozent aus Überschüssen des Windstroms, in den Räumen selbst herrscht angenehmer Temperaturkomfort. Selbst an den heißesten Sommertagen blieb die Raumtemperatur unter 26 Grad Celsius." 

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Eines der bekanntesten Projekte von DMAA ist das Gebäude  des Film­instituts der Niederlande in Amsterdam.
Aktuelles
14.10.2019

Architektur als „Choreografie der ­Emotionen“ stellt Elke Delugan-Meissl am 4. November bei den Bautech-Talks ins Zentrum der Betrachtungen. 

V. l. Rudolf Zrost, Vorstandvorsitzender VÖZ, und Sebastian Spaun, Geschäftsführer VÖZ, freuen sich über ein erfolgreiches Jahr.
Aktuelles
15.07.2019

Die österreichische Zementindustrie erzielte im Jahr 2018 ein Plus bei Produktion und Umsatz.

Kick-Off der neuen Plattform für digitale Gebäudelösungen zur Definition der brennendsten Herausforderungen und Chancen durch Digitalisierung im Gebäudelebenszyklus am 18. Februar 2019
Aktuelles
12.02.2019

Der Kick-Off der neuen Plattform für digitale Gebbäudelösungen findet am 18. Februar 2019 statt. 

Rainer Stempkowski und Katharina Müller gaben Auskunft über eine rechtssichere Baustellendokumentation.
Aktuelles
25.01.2019

Die rechtssichere Baustellendokumentation ist ein wichtiges Steuerungsinstrument für Auftraggeber und Auftragnehmer.

V.l. Viktoria Mild, Eva Spörk und Lukas Gasser sind die Sieger der diesjährigen Concrete Student Trophy.
Aktuelles
27.11.2018

Bei der 13. Concrete Student Trophy sollten die Studierenden ihre Ideen zu einer fiktiven, urbanen Markthalle einbringen. 

Werbung