Direkt zum Inhalt

Vorteile der E-Vergabe

21.07.2014

Was sind Vorteile beim elektronischen Vergabeverfahren? 

  1. Rechtssicherheit erhöhen: Die aktuelle Ver­gabeverordnung ist in den Systemen hinterlegt. 
  2. Kosten senken: Einsparungen bis zu 20 Prozent sind möglich.
  3. Einfacher veröffentlichen: Die elektronische Publikation erfolgt mit wenigen Klicks.
  4. Effizienter recherchieren: Suchprofile können den Arbeitsaufwand reduzieren.
  5. Schneller und sicherer arbeiten: Der elektronische Versand der Unterlagen macht Postwege überflüssig.
  6. Übertragungsfehler vermeiden: Fehler, die zum Beispiel durch manuelles Übertragen ­entstehen können, werden vermieden. 
  7. Mehr Transparenz im Vergabeverfahren: Die elektronische Übermittlung von Vergabeunter­lagen und Angeboten mit elektronischer Signatur reduziert Manipulationsmöglichkeiten

 

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Viel zu häufig würde auch in der Bauwirtschaft im Bestbieterverfahren noch nach dem Preis entschieden, kritisiert eine Studie des Wifo.
Aus der Branche
27.02.2017

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) sieht Aufholbedarf bei der Kriterienvielfalt öffentlicher Bestbieterverfahren und warnt vor „Feigenblattkriterien“. Gemeindevertreter wünschen einfachere ...

Vorgaben für Metallbauleistungen entsprechend dem Bestangebotsprinzip.
Metallbau
19.05.2016

Musterformulierungen der Richtlinien Metallbau bringen Rechtssicherheit und ermöglichen Auftraggebern Bundesvergabegesetz-konforme Ausschreibungen.

Initiative Faire Vergaben: Hans-Werner Frömmel (BIM Bau), Irene Wedl-Kogler (BIM Baunebengewerbe),  Josef Muchitsch (GBH-Bundes­vorsitzender) und Josef Witke (BIM Elektrotechnik).
Aktuelles
01.03.2016

Die Novelle zum Bundesvergabegesetz trat Anfang März in Kraft. Die Eckpunkte.

Recht
29.01.2016

Verjährungsverzicht – Ein geeignetes Mittel zur Verhinderung der Verjährung von Ansprüchen in Bauverfahren?

Abg. z. NR Josef Muchitsch, gf. Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz
Schwerpunkt
19.01.2016

Das Herzstück der Novelle des Bundesvergabegesetzes sind das verpflichtende Bestbieterprinzip und die Kontrolle bei Subvergaben.

Werbung