Direkt zum Inhalt
 
Bis 29. März werden die Einreichungen für den "CCC Future Skills" - Award 2019 noch angenommen.

VZI startet Nachwuchswettbewerb

11.02.2019

Der VZI baut auf dem Konzept des CCC-Awards auf und vergibt erstmals einen Preis für Nachwuchsingenieure. 

Gebäude werden immer smarter und Roboter übernehmen stetig komplexere Aufgaben. Dieser technologische Fortschritt stellt Architekten und Ingenieure vor die Frage, wie der Arbeitsalltag vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Automatisierung in Zukunft aussehen wird und welche Skills zusätzlich zu den technischen Qualifikationen benötigt werden. Um diesen Wandel aktiv zu forcieren und wichtige Impulse zu setzen, setzt der Verband der Ziviltechniker- und Ingenieurbetriebe (VZI) direkt beim Nachwuchs an. Unter dem Motto: "Future Skills: Architekten und Ingenieure im digitalen Zeitalter" ruft der Verein mit dem "CCC Future Skills" - Award Jung-Architekten und -Ingenieure dazu auf, sich mit dem VZI definierten Trends und Zukunftsqualifikationen im Zeitalter der Digitalisierung auseinanderzusetzen. Insofern ist die zentrale Frage, die es zu beantworten gilt, wie die Zukunftsqualifikationen Interdisziplinarität, soziale Kompetenz, Kreativität und Managementqualitäten in der Praxis berücksichtigt werden können. 

Teilnahmebedingungen

Gesucht werden kreative Ideen für konkrete Maßnahmen, die dazu beitragen, dass die definierten Zukunftsqualifikationen in Projekten Eingang finden. Teilnehmen können Jung-Architekten und -Ingenieure (bis 30 Jahre), welche sich in einem laufenden und/ oder abgeschlossenen technischen Studium befinden. Hierzu zählen Studiengänge an einer österreichischen Universität bzw. technischen (Fach-)Hochschule oder HTL, deren Schwerpunkt auf ingenieurwissenschaftlichen oder architekturvermittelnden Studien liegt. Personen können sich selbst nominieren oder können nominiert werden. Nominierungen können noch bis 29. März 2019 eingereicht werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter: www.vzi.at

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Preisträger: v.l. Christian Wall (GLS Bau und Montage GmbH), Markus Zebinger (Zeman und Co GmbH), Architektin Doris Dockner, Florian Oberhauser (gbd (ZT) und Karl Gruber (4juu architekten).
Aktuelles
21.05.2019

Für die Aufstockung der Ferrarischule Innsbruck gewinnt das Dornbirner Unternehmen gbd ZT den Österreichischen Stahlbaupreis 2019 in der Kategorie Hochbau. Weitere Preise gingen an das Unternehmen ...

Recht
19.03.2019

Die Frage, wer Abfall „wegschaffen“ darf und wie dies bei Ausschreibungen nach dem ­Bundesvergabegesetz (BVergG) nachzuweisen ist, wird oft als nebensächlich betrachtet.

Als erste Kanzlei Österreichs setzt Heid & Partner das neue Vergabemodell  "Innovationspartnerschaft" um.
Aktuelles
02.10.2018

Heid & Partner Rechtsanwälte setzen als erste Kanzlei das neue Vergabemodell "Innovationspartnerschaft" für das Land Niederösterreich und die ÖBB im Mobilitätsbereich um.

Die stolzen Preisträger des diesjährigen Stadterneuerungspreises.
Aktuelles
20.06.2018

Die Seele einer Stadt machen Bewohner sowie Bauten aus. Diese ohne Charmeverlust zukunftsfit zu machen, ist eine Kunst, die zum 33. Mal beim Wiener Stadterneuerungspreis geehrt wurde. Wer gewonnen ...

Sandro de Roja bei der Preisverleihung mit build! Geschäftsführerin Karin Ibovnik und der Jury.
Aktuelles
20.06.2018

Sandro de Roja schaffte es beim Pitchingwettbewerb des Startup-Programms des build! Gründerzentrums in Kärnten unter die Top Drei. Lesen Sie hier alles über sein innovatives Produkt.

Werbung