Direkt zum Inhalt
 

 © Wacker Neuson © Wacker Neuson © Wacker Neuson © Wacker Neuson © Wacker Neuson

Wacker Neuson Universe 2018: In digitale Welten eintauchen

03.07.2018

Vom 16. bis 21.Juni demonstrierte Wacker Neuson, was im Bereich der Maschinentechnik heute schon alles möglich ist und was in Zukunft sein kann.

Eine Woche lang kamen am österreichischen Produktionsstandort in Hörsching bei Linz im Rahmen des Wacker Neuson Universe Kunden, Händler und Experten aus ganz EMEA zusammen, um sich von den neuesten „zero emission“ Maschinen zu überzeugen, digitale Lösungen auszuprobieren und sich auszutauschen. „Wir freuen uns, dass so viele Gäste aus der ganzen EMEA Region zu uns gekommen sind, um das Wacker Neuson Universum selbst zu erleben", resümiert Alexander Greschner, Vertriebsvorstand der Wacker Neuson SE. "Die Nähe zu unseren Kunden, Händlern und Partnern ist Teil unserer Unternehmens-DNA und diese Veranstaltung unterstreicht, wie wichtig uns der Austausch ist."

Die Zukunft ist jetzt

Der Baumaschinenhändler bietet bereits heute neben den konventionellen Baumaschinen, die bereits weniger Emissionen ausstoßen als ein PKW, eine ganze „zero emission“ Linie an, mit der eine innerstädtische Baustelle komplett emissionsfrei und leise betrieben werden kann.  „Der konsequente Ausbau der Wacker Neuson zero emission Linie ist für uns die logische Konsequenz, wenn wir in die Zukunft blicken. Die gesetzlichen Vorschriften entwickeln sich auch für Baumaschinen seit Jahren in Richtung Emissionsreduktion. Wir gehen noch einen Schritt weiter und werden in jeder Hauptproduktgruppe mindestens ein emissionsfreies Produkt anbieten“, erklärt Martin Lehner, CEO der Wacker Neuson Group.  Das neueste Mitglied der „zero emission“ Familie ist der Elektro-Raddumper DW15e mit Allrad-Antrieb und 1,5 Tonnen Nutzlast. Dieser eignet sich besonders zum Materialtransport – überall dort, wo die Arbeiten emissionsfrei und möglichst leise durchgeführt werden sollten. Der DW15e ist jeweils mit einem eigenen Elektromotor für den Fahrantrieb und für die Arbeitshydraulik ausgestattet, um Leistung bedarfsgerecht und unabhängig abzunehmen und den Energieverbrauch zu minimieren. Beim Bremsen der Maschine oder bei Bergabfahrt wird die Energie zurück in den Akku gespeist. Diese wird daher nicht wie üblich in Wärme umgewandelt, sondern zum Laden des Akkus genutzt. Die wartungsfreie Batterie wird mit integriertem Ladegerät geliefert, das an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose angesteckt werden kann.  Der DW15e wird ab 2019 verfügbar sein.

Am Puls der Zeit

Und auch die Digitalisierung hat bei Wacker Neuson längst Einzug gehalten, beispielsweise in der Produktentwicklung, der Produktion oder in Form von smarten Lösungen für den Kunden. Davon konnten sich die Besucher rund um das Universe selbst bei der Service- und Hololense-Präsentation überzeugen. Die neue Telematiklösung mit eigener App für einen optimalen Service kam genauso gut an wie das digitale Angebot im Bereich der Wartung und Reparatur. Ein simulierter Serviceeinsatz demonstrierte eindrücklich, wie ein Servicetechniker direkt an der Maschine von Experten aus der Ferne angeleitet werden kann, um die Maschine zu reparieren. Eine weitere Station ermöglichte es, dass Kunden Produkte in einem sehr frühen Entwicklungsstadium über Virtual Reality Simulatoren sehen und bedienen konnten und somit direktes wichtiges Feedback geben. Ein 360 Grad Video rundete das digitale Erlebnis ab und ließ die Besucher virtuell in die zero emission-Welt von Wacker Neuson eintauchen und bestaunen, wie eine Baustelle in sensiblen Bereichen wie einem Zoo leise und ohne Abgase betrieben werden kann.

Zahlreiche Neuheiten

Neben den zero emission Highlights und digitalen Welten präsentierte Wacker Neuson erstmalig den neuen 9 Tonnen Radlader WL95. Der größte Radlader im Sortiment ermöglicht besonders schweren Materialumschlag, wonach insbesondere große Bauunternehmen und Recyclingbetriebe verlangen. Mit dem neu entwickelten Getriebe ecospeedPRO, einem stufenlosen hydrostatischen Getriebe, fährt der WL95 ohne Schaltvorgang bis 40 km/h und besitzt dabei eine höhere Zugkraft als vergleichbare Modelle. Der WL95 ist ab Oktober verfügbar.

Erstmals konnten außerdem die neuen dual view Raddumper von Wacker Neuson getestet werden, die es von der sechs bis zur zehn Tonnen-Klasse geben wird. Dual view ist das innovative Drehsitz-Konzept, das Sicherheit auf Baustellen neu definiert. Durch eine 180 Grad Drehung der gesamten Bedien- und Sitzkonsole hat der Bediener immer perfekte Sicht in die Fahrtrichtung – beim Transportieren, Be- und Entladen. Die Raddumper von Wacker Neuson können alle klassischen Transportarbeiten erfüllen, bringen aber noch weitere Vorteile mit sich. Dank ihres Knick-Pendelgelenks sind diese deutlich wendiger und geländegängiger als LKW. Auch unter Volllast behalten sie stets Bodenkontakt und eine sehr gute Traktion, vor allem in unebenem Gelände. „Wir sind sehr zufrieden mit der Qualität der Besucher und dem positiven Feedback, das wir bekommen haben. Das Wacker Neuson Universe ist mittlerweile eine Institution bei Händlern und Kunden geworden und gibt uns die Möglichkeit, viel Zeit exklusiv mit wichtigen Partnern zu verbringen“, fasst Alexander Greschner zusammen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Stephan Bothen löst Friedrich Mozelt als Geschäftsführer bei Zeppelin Österreich ab.
Aktuelles
09.08.2018

Friedrich Mozelts Nachfolger kommt aus den eigenen Reihen des Konzerns. 

Mit dem neu entwickelten Kabelpflug von MPH und Schönhofer können Kabel ohne Gräben in den Boden verlegt werden.
Aktuelles
06.08.2018

Ein innovativer Kabelpflug ermöglicht die direkte Verlegung von Glasfaserkabeln ohne aufwändige Grabungsarbeiten.

Zahlreiche Tipps für den Umgang mit Recycling-Baustoffen gab es beim ersten "Praxistag Recycling-Baustoffe" des BRV.
Aktuelles
27.07.2018

Erstmals initiierte der Österreichische Baustoff Recycling Verband einen Praxistag zu Recycling-Baustoffen.

Karl Wurm, Obmann der Gemeinnützigen Bauvereinigungen, strich beim Verbandstag die Leistungen des GBV hervor.
Aktuelles
15.06.2018

Von 12. bis 13. Juni fand der diesjährige Verbandstag der österreichischen gemeinnützigen Bauvereinigungen statt. Ort der Veranstaltung war dieses Mal Eisenstadt.

30 Maschinen im Gepäck hatten Liebherr und Mercedes-Benz bei der diesjährigen Roadshow.
Aktuelles
07.05.2018

Bereits zum fünften Mal tourten Liebherr und Mercedes-Benz gemeinsam durch Österreich, um die hauseigenen Maschinen dem interessierten Fachpublikum hautnah zu präsentieren.

Werbung