Direkt zum Inhalt

Wie baut man ein Luxushotel im Paradies?

03.12.2004

Einkaufsliste fürs Paradies: 3,7 Mio. kg Zement, 8 Mio. kg Sand......

Rund 19 Mio. Euro investierte das Hilton Maldives Resort & Spa in die Neugestaltung seiner Hauptinsel Rangalifinolhu. Dies bedeutete eine doppelte Herausforderung: Erstens, wie verbessert man ein Paradies? Und zweitens, wie lassen sich diese Veränderungen mitten im Indischen Ozean praktisch durchführen?

Die Insel wird im April 2005 mit drei neuen Highlights eröffnen. Es wurde ein neuer Standort geschaffen für 79 luxuriöse Beach Villas die mit bis zu 300 Quadratmetern zu den größten des Landes zählen, viele davon mit eigenem Swimmingpool. Außerdem wurde ein eigenständiges Spa-Village (mit Villas, Spa und Restaurant) auf Stelzen über der Lagune errichtet, jede Villa verfügt u.a. über einen eigenen Behandlungsraum. Zwei Bars und vier Restaurants, darunter auch das weltweit erste gläserne Unterwasser-Restaurant.
Sechs Meter unter der Meeresoberfläche des Indischen Ozeans, mitten in einem lebhaften
Korallenriff und von durchsichtigen Acrylwänden umgeben, bietet Ithaa einen 180 Grad-Unterwasser-Panoramablick.
„Wir haben uns die gängige Aquariumstechnik zu Nutzen gemacht, um unsere Gäste am wahrhaftigen Unterwasserleben der Malediven teilhaben zu lassen“, so Carsten Schieck, General Manager des Hilton Maldives Resort & Spa.
„Unsere Gäste sagen uns immer wieder, wie sehr sie die Farbe, Klarheit und Schönheit der Unterwasserwelt der Malediven überwältigt. Also schien uns der Bau eines Restaurants, in dem unsere Gäste eine neuartige Euro-Maledivische
Fusion-Küche genießen und gleichzeitig die Unterwasserwelt bestaunen können – und zwar ganz ohne nasse Füße – die ideale Lösung.“

Die zweite Herausforderung, die internationale Logistik zu bewerkstelligen und durch straffe Organisation unterschiedlichste Materialien in riesigen Mengen über den Erdball zu bewegen. Und das Hilton Maldives Resort & Spa ist keine unkomplizierte Baustelle, sondern eine von Palmen umgebene, tropische Insel, nur 600 x 300 Meter groß und drei Grad oberhalb des Äquators mitten im Indischen Ozean. Die nächste Stadt (die Hauptstadt Male mit 60.000 Einwohnern) erreicht man mit dem Wasserflugzeug in einer halben Stunde. Die „alten“ 100 Beach Villas, die Restaurants und der Swimmingpool mussten
vollständig abgerissen werden, um für neuere und viel größere Einrichtungen Platz zu machen. Während einige Baumaterialien auf den Malediven beschafft werden konnten (in erster Linie Blätter von Kokospalmen, die für das Decken der Dächer verwendet wurden), mussten andere Versorgungsgüter mit dem Schiff zum Resort gebracht werden.

Raten und Reservierungsinformationen:
Online : www.hiltonworldwideresorts.com
Reservierungszentrale: Tel. + 800 44 45 86 68
Hotelkontakt: Hilton Maldives Reservierung
Tel.: + 960 450 629 Fax: + 960 450 659
Email: maldives@hilton.com

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Thomas Löckinger (r.) übernimmt mit 1.8.2020 die Baumarkt-Vertriebsleitung für die Baumit GmbH in Österreich. Er folgt Johann Holy (l.), der nach 21 Jahren als erfolgreicher Vertriebsleiter seinen wohlverdienten Ruhestand antritt.
Aktuelles
29.07.2020

Baumit hat eine neue Baumarkt-Vertriebsleitung Österreich. Wer auf Johann Holy folgt, lesen Sie hier.

Aktuelles
27.07.2020

Die Zugriffszahlen der E-Baulehre in Wien haben sich von rund 1.100 Zertifizierungen im März auf rund 8.400 Zertifizierungen bis Anfang Juli knapp versiebenfacht. 

Josef Muchitsch und Erwin Soravia haben eine gemeinsame Agenda, um Baugenehmigungen zu beschleunigen und Arbeitsplätze zu sichern.
Aktuelles
23.07.2020

Baugenehmigungen müssen dringend beschleunigt werden, sind sich die Gewerkschaft Bau-Holz und Österreichs Projektentwickler einig. Aktuell warten rund 25 Milliarden Euro warten darauf, auf ...

Aktuelles
29.07.2020
Werbung