Direkt zum Inhalt

Einheitlich – innen und außen:

Kleider machen Leute:

Wie wichtig ist eine einheitliche Corporate Identity bei Arbeitskleidung?

Mittlerweile ist die Baubranche die drittumsatzstärkste bei Berufs- und Arbeitsschutzkleidung bei Mewa in Österreich. Noch vor einigen Jahren hatten wir kaum Kunden aus diesem Bereich. Das Tragen von gut sichtbarer Warnschutzkleidung ist besonders wichtig, um das Unfallrisiko bei Arbeiten in schlechten Wetter- und Sichtverhältnissen zu minimieren. Nur durch die richtige Wartung und Pflege der Warnschutzkleidung bleibt die Leuchtkraft der Reflexstreifen sowie die Fluoreszenz bestehen. Daher beschließen immer mehr Firmen, die Berufs- und Arbeitsschutzkleidung an externe Dienstleister auszulagern, um die richtige Pflege und die damit verbundene Sicherheit zu garantieren. Da macht es dann natürlich auch gleich Sinn, das Auftreten nach innen und vor allem nach außen zu vereinheitlichen. Denn das unterstreicht die Professionalität des Unternehmens und stärkt gleichzeitig das Zusammengehörigkeitsgefühl der Belegschaft. 
 

Bernd Feketeföldi, kaufmännische Geschäftsführung MEWA Textil-Service GmbH

Einheitliche Kleidung am Arbeitsplatz wird kommunikationstechnisch unter dem Konzept der Corporate Identity (CI) verortet, konkret im Bereich des Corporate Design (CD) – so wie ein Logo, Schriftzüge, Farben, Architektur, Visitenkarten etc. Dieses Konzept schlägt sich nicht nur in der Kommunikation, sondern auch in der Unternehmensführung nieder und ist somit eine strategische Entscheidung einer Organisation. Dabei sollte man bedenken, dass das alte Sprichwort „Kleider machen Leute“ auch heute noch gilt und dass Kleider sicherlich eine Wirkung auf Menschen haben und damit wesentlich zum Bild, das Kunden von Organisationen haben, beitragen. Inwieweit man sich als Organisation für eine einheitliche CI oder besser CD bei Arbeitskleidung entscheidet, hängt stark von der generellen Strategie sowie davon ab, wie man den direktem Kundenkontakt gestalten möchte. Man sollte aber nicht vergessen, dass neben dem CD auch das Corporate Behaviour und die Corporate Communication eine wesentliche Rolle spielen.

SiEglinde Martin Leiterin des Instituts Kommunikation, Marketing & Sales an der FH Wien

Werbung
Werbung