Direkt zum Inhalt

Wien bekommt ein neues Luxushotel

18.06.2007

Ein einzigartiges Hotelprojekt am Donaukanal wird neue Maßstäbe für die Wiener Luxushotellerie setzen und einen wesentlichen Beitrag zur Stadtgestaltung liefern. Österreichs führende Versicherungsgruppe UNIQA tritt dabei als Bauherr für das 5 Sterne Hotel an der Schwedenbrücke auf und hat mit der französischen Unternehmensgruppe Accor den europäischen Marktführer in Hotellerie und Tourismus als Manager für das Hotel gewonnen.

Accor vergrößert somit sein Hotelangebot in Österreich mit einem neuen Haus in Wien. UNIQA Vorstand Dr. Gottfried Wanitschek und Hans-Michael Leise, Generaldirektor Accor Hospitality Österreich, unterzeichneten dazu einen Managementvertrag. Die Eröffnung des Hotels an der Adresse Praterstraße 1, das unter der Topmarke Sofitel geführt werden soll, ist für 2010 geplant.

Das Sofitel der neuesten Generation wird 194 Zimmer, davon 178 Deluxe- und Superiorzimmer, eine Präsidenten-Suite und 15 Suiten bieten, weiters sind ein Spa- und Wellnessbereich auf 750 m² und ein Conference Centre mit 1.300 m² geplant. Im 18. Stock werden ein öffentlich zugängliches, exklusives Panorama-Restaurant sowie eine attraktive Bar entstehen. Auf Straßenniveau und in den ersten drei Stockwerken werden Design-, Interieur- und Lifestyle-Shops die Attraktivität des Standortes vis a vis des Schwedenplatzes und der Umgebung weiter anheben.

Dr. Gottfried Wanitschek, Vorstandsmitglied UNIQA Group Austria: „UNIQA setzt auch bei diesem Projekt Qualität an erste Stelle. Wir freuen uns daher, dass wir Accor als Betreiber für das Hotel gewinnen konnten. Accor hat sich aufgrund seiner Marketingstrategie und der klaren Zielsetzung, dieses Hotel als das Tophotel der Accor-Gruppe in Wien zu etablieren, gegen kompetenteste Mitanbieter durchgesetzt. Das Hotel an diesem attraktiven Standort wird einen neuen urbanen Akzent setzen und eine signifikante, gleichzeitig verbindende Architektur zwischen erstem und zweitem Bezirk bilden. Zusätzlich werden die öffentliche Plaza und eine attraktive Passage des Einkaufsbereiches den Beginn der Taborstraße und Paterstraße weiter beleben.“

Hans Michael Leise, Generaldirektor Accor Hospitality Österreich: „Das neue Sofitel unterstreicht die Strategie der Accor-Gruppe in Europa, Hotels an außergewöhnlichen Standorten im Zentrum von Weltstädten zu positionieren. Auch das neue Novotel in der Wiener Aspernbrückengasse, dessen Eröffnung für November 2007 geplant ist, unterstreicht diese Entwicklung.“

Internationale Top-Architektur

Aus einem von UNIQA ausgeschriebenen internationalen Architekturwettbewerb für den Bauplatz Praterstraße 1 ging im August 2005 der Entwurf des französischen Stararchitekten Jean Nouvel als Siegerprojekt hervor. Eine internationale Jury empfahl das Projekt zur Ausführung: „Jean Nouvel ist eine städtebaulich mustergültige Einordnung in die bestehende Verbauung gelungen. Er nimmt die Linien und Positionen des Media-Towers von Hans Hollein auf, schafft damit ein echtes Tor zur Taborstraße und verleiht durch seine Ausbildung des Baukörpers der Adresse „Praterstraße 1“ einen neuen Sinn“. Nachdem das gesamte Hotel die unverkennbare Handschrift von Jean Nouvel tragen wird, erhält Wien mit diesem Projekt ein durch und durch einzigartiges Hotel das den höchsten internationalen Qualitäts- und Designansprüchen entspricht.

Textquelle: UNIQA

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Josef Muchitsch und Erwin Soravia haben eine gemeinsame Agenda, um Baugenehmigungen zu beschleunigen und Arbeitsplätze zu sichern.
Aktuelles
23.07.2020

Baugenehmigungen müssen dringend beschleunigt werden, sind sich die Gewerkschaft Bau-Holz und Österreichs Projektentwickler einig. Aktuell warten rund 25 Milliarden Euro warten darauf, auf ...

Recht
04.08.2020

Entdeckt ein Bieter Mängel in der Ausschreibung, besteht eine Warnpflicht – und zwar bereits vor Vertragsabschluss.

Recht
04.08.2020

Wann ist ein Kostenvoranschlag verbindlich, und welche Auswirkungen hat dies auf den Anspruch auf Mehrkosten? Ein Überblick.

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Werbung