Direkt zum Inhalt

Wienerberger baut neues Werk in Ungarn

01.06.2005

- Neubau eines Träger- und Überlagenwerks in Mezötúr
- Neues Ziegelwerk in Tiszavasvarí kurz vor Probebetrieb

Wienerberger setzt den nächsten Wachstums-schritt in Osteuropa: das Unternehmen bereitet den Neubau eines Träger- und Überlagenwerks neben dem bestehenden Hintermauerziegelwerk im ungarischen Mezötúr vor. "Wir haben uns entschieden, unsere Produktionskapazitäten und Marktpositionen aufgrund des langfristigen Wachstumspotenzials in Ungarn weiter zu stärken", kommentiert Johann Windisch, als Vorstand der Wienerberger AG zuständig für die Bereiche Zentral-Ost- und Zentral-Westeuropa, das Vorhaben. "Ungarn ist für uns trotz der Marktschwäche im ersten Quartal 2005 ein wichtiger Markt. Der geplante Werksneubau soll ein deutliches Zeichen für unser nachhaltiges Engagement in Ungarn sein". Von Mezötúr aus werden künftig neben dem ungarischen Markt auch die Exportmärkte Rumänien, Kroatien und die Slowakei optimal bedient werden können. Die Investitionssumme für den Werksneubau beträgt rund 4,7 Mio. Euro.

Strategisch wichtiger Standort Tiszavasvarí kurz vor Produktionsstart

Der im letzten Jahr begonnene Werksneubau im nordostungarischen Tiszavasvarí wird derzeit fertiggestellt. Tiszavasvarí ist das größte
und modernste Hintermauerziegelwerk Ungarns. Der Probebetrieb wird in der zweiten Junihälfte, der Vollbetrieb wie geplant im Oktober 2005 aufgenommen werden. "Tiszavasvarí ist für uns ein strategisch wichtiger Standort, von dem wir den gesamten ostungarischen und ostslowakischen Markt betreuen können", so Windisch. Bisher wurden diese Absatzmärkte von bestehenden Produktionsstätten in Ungarn und der Slowakei beliefert. Mit dem neuen Standort werden Transportwege deutlich verkürzt und Kosteneinsparungen realisiert. Insgesamt wurden
in Tiszavasvarí rund 20 Mio. Euro investiert.

Zuversicht für Entwicklung des ungarischen Wohnbaumarktes

"Auch wenn der ungarische Wohnbaumarkt derzeit rückläufig ist, rechnen wir in absehbarer Zukunft wieder mit einem Aufschwung", so Windisch. Seine Zuversicht begründet sich auf Expertenmeinungen, wonach jährlich 44.000 neue Wohneinheiten benötigt werden, um eine Überalterung des ungarischen Wohnbestandes zu vermeiden. In einem Werk wie Tiszavasvarí werden im Jahr rund 300.000 m³ Ziegel produziert.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Anhand des Bauvorhabens ­Kindergarten Schwoich wurde in ­einer Studie der Einsatz von BIM unter die Lupe ­genommen und auf ­seine Praxistauglichkeit für KMUs hin überprüft.
Aktuelles
13.10.2020

BIM-Punktlandung: Wie BIM in der Praxis eingesetzt werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, zeigt eine aktuelle Forschungsstudie am Beispiel der Kindergartenerrichtung in Schwoich.

Während des 3D-Betondruck-Vorgangs können manuelle Arbeiten durchgeführt werden.
Aktuelles
13.10.2020

Schicht für Schicht: Das zweigeschoßige Einfamilienhaus mit 80 Quadratmeter Wohnfläche pro Geschoß entsteht in Beckum.

Gemeinsames Projekt: Lehrlingsexpertin Petra Pinker (l.) und Unternehmensberaterin Sabine Trnka, Geschäftsführerin von Mmittelpunkt Consulting und Partnerin bei Acon Management Consulting, haben gemeinsam das Coaching-Projekt Lean4Future ins Leben gerufen.
Aktuelles
07.10.2020

Die Spielregeln für die junge Generation sind andere geworden. Work-Life-­Balance und der Sinn in der eigenen Arbeit sind wichtiger denn je, wie Petra Pinker und Sabine Trnka im Interview erklären ...

Recht
07.10.2020

Der Umgang mit Unternehmern, die im Verdacht von verbotenen Absprachen stehen, ist von Auftraggeber zu Auftraggeber unterschiedlich.

Recht
07.10.2020

Ein nicht zu unterschätzendes Haftungsrisiko stellen „öffentlich-rechtliche“ Prüfpflichten dar, aber nicht immer werden diese Aufgaben in der Praxis ernst genommen.

Werbung