Direkt zum Inhalt

Wienerberger und Pipelife Austria: "Baugenehmigungsverfahren müssen wieder rasch aufgenommen werden"

30.04.2020

Aktuell werden in Österreich nur sehr eingeschränkt Bauverhandlungen durchgeführt. Hält dieser Zustand weiter an, sehen Wienerberger Österreich und das Schwesterunternehmen Pipelife Austria, Grund zur Sorge, dass dringen benötigte Baugenehmigungen fehlen.

"Auch für uns ist es sehr wichtig, dass Genehmigungsverfahren wie üblich weiterbearbeitet und abgeschlossen werden", sagt Wienerberger Geschäftsführer Johann Marchner. "Wenn dem nicht so ist, bedeutet das nicht nur für Wienerberger und Pipelife, sowie für die gesamte Baubranche sowie sämtliche Neben- und Zulieferbetriebe ab Spätsommer große Verzögerungen.
"Ein Aussetzen der Genehmigungsverfahren würde zudem die Beschäftigungssituation in Österreich nachhaltig negativ verändern. Hunderte, wenn nicht sogar tausende Arbeitsplätze Arbeitsplätze im Bau- und Baunebengewerbe wären betroffen", sagt Franz Grabner, Geschäftsführer Pipelife Austria.

Die Ausbreitung des Coronavirus stellt die heimische Baubranche vor große Herausforderungen: der österreichische Ziegelhersteller Wienerberger und sein Schwesterunternehmen, der Kunststoffrohrproduzent Pipelife, konnten die nachhaltige Versorgung der Baustellen zwar sichern. Nach dem aktuellen Hochfahren der Bauwirtschaft haben beide Unternehmen aber Sorge, dass es in der gesamten Branche bereits im zweiten Halbjahr 2020 zu Umsatzeinbrüchen kommt. Bereits laufende Bauprojekte sind gesichert, nach deren Fertigstellung droht das Auftragsvolumen jedoch drastisch abzunehmen, denn geplanten Projekten werde aufgrund fehlender Genehmigungsverfahren der Riegel vorgeschoben. Das gelte sowohl für den Hoch- als auhc den Infrastruktur- und Siedlungswasserbau. "Auch für uns ist es sehr wichtig, dass Genehmigungsverfahren wie üblich weiterbearbeitet und abgeschlossen werden", sagt Wienerberger Geschäftsführer Johann Marchner. "Wenn dem nicht so ist, bedeutet das nicht nur für Wienerberger und Pipelife, sowie für die gesamte Baubranche sowie sämtliche Neben- und Zulieferbetriebe ab Spätsommer große Verzögerungen. Im Jahr 2021 drohen Gewerbe und Industrie folglich große Umsatzeinbrüche." Und Franz Grabner, Geschäftsführer Pipelife Austria fügt hinzu: "Ein Aussetzen der Genehmigungsverfahren würde zudem die Beschäftigungssituation in Österreich nachhaltig negativ verändern. Hunderte, wenn nicht sogar tausende Arbeitsplätze   Arbeitsplätze im Bau- und Baunebengewerbe wären betroffen."

Maßnahmen gegen den Stillstand

Um den Aufschwung der österreichischen (Bau-)Wirtschaft nach der Coronakrise wieder anzukurbeln und wichtige Arbeitsplätze langfristig sichern zu können, appellieren Wienerberger und Pipelife in einem Schulterschluss an die politischen Verantwortlichen, alle erdenklichen Maßnahmen zu treffen, die dazu beitragen, dass große und kleine Bauvorhaben rasch fortgeführt werden dürfen. Ruhend gestellte Verfahren sind zügig wieder aufzunehmen, um auch neue Projekte starten zu können. Zudem fordern die beiden Geschäftsführer die Verlängerung von Baugenehmigungen und Fertigstellungsfristen um ein bis zwei Jahre, um Projektentwickler der Immobilienbranche in dieser Phase bestmöglich zu entlasten.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Bernhard Kall und ­Katharina Müller,  Partner bei MPLAW, beraten Auftraggeber und -nehmer in allen Fragen rund um Bau­verträge und Bauablauf- störungen.
Aktuelles
21.04.2020

Covid-19 hat die Baubranche vor viele neue Fragen gestellt – vor allem rechtlicher Natur. Warum man das Rad dennoch nicht neu erfinden muss und worauf Auftrag­nehmer besonders achten sollten, ...

"Ein wichtiger Punkt ist die Frage, wie sehr ich über­leben will. Wenn man schon seit Jahren überlegt, etwas anderes zu machen oder den Betrieb zusperren will, ist der Wille, durchzuhalten und weiterzumachen, sicher gering", sagt Universitätsprofessor Jürgen Huber.
Aktuelles
21.04.2020

Universitätsprofessor Jürgen Huber über die Wege aus der Krise, die Vorteile von KMUs und durch die Corona-Krise beschleunigte Veränderungen.

Digitales und integrales Arbeiten gewinnt, wenn es nach der IG Lebenszyklus geht, durch die Corona-Krise nochmal zusätzlich an Bedeutung.
Aktuelles
21.04.2020

2020 steht bislang im Zeichen von Corona-Krise und Klimawandel. Die IG Lebenszyklus Bau sieht beides eng aufeinander bezogen.

V. l.: Josef Herk, Aufsichtsratsvor­sitzender der Euro Skills 2020, ­Angelika Ledineg und Harald del Negro, beide GF Euro Skills 2020 haben sich auf einen neuen Termin für die EuroSkills in Graz geeingigt.
Aktuelles
21.04.2020

Die im September 2020 geplante Europameisterschaft der Berufe, EuroSkills, wird verschoben. Die Veranstalter und World Skills Europe einigten sich angesichts der Coronavirus-Pandemie auf einen ...

"Wir sind mit unseren Kunden laufend in Kontakt und gehen daher davon aus, dass nach Ostern wieder alle Kunden den Betrieb aufnehmen", zeigt sich Gernot Tritthart, Vertriebsdirektor Lafarge optimistisch.
Aktuelles
09.04.2020

Der Shut-Down der Wirtschaft aufgrund der Corona-Krise hat auch die Lafarge Zementwerke GmbH hart getroffen. Wie man mit der Situation derzeit umgeht und warum man bereits vorsichtig optimistisch ...

Werbung