Direkt zum Inhalt
Advertorial

WIRKSAMER HITZESCHUTZ FÜR FASSADENFENSTER

01.05.2018

Für den Sommer 2018 werden erneut hohe Temperaturen vorausgesagt. Die außenliegenden Netzmarkisen von FAKRO schützen vor sommerlichen Überwärmung und lassen gleichzeitig genug Tageslicht in die Innenräume.

FAKRO, der weltweit zweitgrößte Hersteller von Dachflächenfenstern, bringt seine Erfahrung mit Hitzeschutz jetzt auch an die Fassade.
Angeboten werden Netzmarkisen in unterschiedlichen Ausführungen. Das klassische Modell wird entlang der Fensterrahmen gespannt. Bei der Markisolette, kann der untere Teil über einen Schwenkarm nach außen aufgeklappt werden, somit gewinnt man deutlich mehr Tageslicht. Beide Varianten können elektrisch und solar betrieben werden. Die solarbetriebenen Netzmarkisen sind aus energetischer Sicht optimal und für die Sanierung hervorragend geeignet. Darüber hinaus können sie auf "vollautomatischen Modus" gestellt werden. Dann schließt sich die Markise am frühen Morgen, bevor die Sonne zu stark scheint, und öffnet sich am Abend wieder, wenn mehr Frischluft im Haus zur Abkühlung gewünscht ist. Durch das in den Führungsschienen liegende „Reißverschlusssystem“ widerstehen die Netzmarkisen Windgeschwindigkeiten bis zu 220 km/h. Erhältlich sind sie in den üblichen und in außerordentlich großen Formaten bis max. 4 x 2,7 m oder max. 3,5 x 3,5 m. Die Aufrollkasten und Führungsschienen sind in allen Farben der RAL-Palette ohne Aufpreis abrufbar. Und das alles in Verbindung mit einer kurzen Lieferzeit!

Weiterführende Themen

v.l.: .: Marcin Konarzewski (CEO Energopol Szczecin), Mustafa Tuncer (Head of Gulermak Polska), Piotr Kledzik (CEO PORR S.A.), Janusz Zmurkiewicz (Präsident von Swinemünde), Maciej Chrzanowski (CEO Sweco Consulting Polska) und Maciej Durski (CEO Lafrentz Polska) bei der Vertragsunterzeichnung über den Bau des Swinetunnels.
Aktuelles
17.09.2018

Ein Porr Konsortium baut den Swinetunnel in Polen. 

Der erste FIABCI Prix d’Excellence Austria zeichnet herausragend innovative, wirtschaftlich und gesellschaftlich nachhaltige Immobilienprojekte aus.
Aktuelles
17.09.2018

Die Finalisten des ersten österreichischen Immobilienoskars stehen fest. 

Das Auftragsvolumen der zweiten Röhre des Karawankentunnels beträgt 89,9 Millionen Euro und ging an die Swietelsky.
Aktuelles
13.08.2018

Der Bau der zweiten Röhre des Karawankentunnels soll mehr Sicherheit und schnelleres Vorankommen ermöglichen. 

E-Paper
19.09.2018
E-Paper
07.09.2018