Direkt zum Inhalt
Advertorial

WIRKSAMER HITZESCHUTZ FÜR FASSADENFENSTER

01.05.2018

Für den Sommer 2018 werden erneut hohe Temperaturen vorausgesagt. Die außenliegenden Netzmarkisen von FAKRO schützen vor sommerlichen Überwärmung und lassen gleichzeitig genug Tageslicht in die Innenräume.

FAKRO, der weltweit zweitgrößte Hersteller von Dachflächenfenstern, bringt seine Erfahrung mit Hitzeschutz jetzt auch an die Fassade.
Angeboten werden Netzmarkisen in unterschiedlichen Ausführungen. Das klassische Modell wird entlang der Fensterrahmen gespannt. Bei der Markisolette, kann der untere Teil über einen Schwenkarm nach außen aufgeklappt werden, somit gewinnt man deutlich mehr Tageslicht. Beide Varianten können elektrisch und solar betrieben werden. Die solarbetriebenen Netzmarkisen sind aus energetischer Sicht optimal und für die Sanierung hervorragend geeignet. Darüber hinaus können sie auf "vollautomatischen Modus" gestellt werden. Dann schließt sich die Markise am frühen Morgen, bevor die Sonne zu stark scheint, und öffnet sich am Abend wieder, wenn mehr Frischluft im Haus zur Abkühlung gewünscht ist. Durch das in den Führungsschienen liegende „Reißverschlusssystem“ widerstehen die Netzmarkisen Windgeschwindigkeiten bis zu 220 km/h. Erhältlich sind sie in den üblichen und in außerordentlich großen Formaten bis max. 4 x 2,7 m oder max. 3,5 x 3,5 m. Die Aufrollkasten und Führungsschienen sind in allen Farben der RAL-Palette ohne Aufpreis abrufbar. Und das alles in Verbindung mit einer kurzen Lieferzeit!

Weiterführende Themen

Neben dem drehbaren Oberwagen zeichnet sich der Ranger DX800 mit Stahllafette und Knickbohrarm unter anderem durch die optionale Stütze sowie die Sichtverhältnisse aus der großzügigen Kabine aus.
Aktuelles
16.07.2018

Der Zement- und Kalkspezialist Otterbein verlässt sich innerhalb der Produktionskette auf die Bohrgerätetechnik von Sandvik.

(v.l.) Isabella Jandl (Prokuristin Wohnservice Wien), Josef Cser (Prokurist Wohnservice Wien), Ilse Fitzbauer (Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Wien 21), Olga Georgieva (Künstlerin), Assunta Abd El Azim Mohamed (Künstlerin) und Winfried Kallinger (Geschäftsführer Kallinger Projekte) beim Begrüßungsfest des Home21 in der Wiener Siemensstraße.
Aktuelles
13.07.2018

Allen Grund zum Feiern hatten Bauherr Winfried Kallinger und die jüngst eingezogenen Mieter des Home21: Nach rund zwei Jahren Bauzeit wurden die 241 Wohnungen der Wohnhausanlage in Wien- ...

Bauhandbuch
05.07.2018

Seit Jänner 1991 werden die Baukostenindizes für Wohnhaus- und Siedlungsbau sowie für Straßen- und Brückenbau von der Statistik Austria (vormals ÖSTAT) herausgegeben. Im Jahr 2010 wurde alle ...

Bauhandbuch
05.07.2018

Die Unabhängige Schiedskommission hat (für Verträge mit öffentlichen Auftraggebern) eine Kostenerhöhung auf dem Lohnsektor aus dem Titel Kollektivvertragsabschluss für folgende Bundesinnungen bzw ...

Bauhandbuch
05.07.2018

Die Baukostenveränderungen des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) sind entsprechend der ÖNORM B 2111 Werte, die zur Umrechnung veränderlicher Preise von ...