Direkt zum Inhalt

Wohnhausanlage Pernerstorfergasse 83

31.07.2014

Wohnhausanlage Pernerstorfergasse



Bildergalerie

zum Vergrößern Bilder anklicken
























© Prisma-Unternehmensgruppe


Wohnen und leben im Passivhaus
In der Pernerstorfergasse im zehnten Wiener Gemeindebezirk entsteht eine neue Wohnhausanlage, die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass das Gebäude unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit errichtet wird. Barrierefreiheit und Passivhausqualität wurden bereits in der Planung berücksichtigt. Zudem wird großer Wert auf die Freiraumqualität der zukünftigen Wohnungen und Gemeinschaftsplätze gelegt. Durch großzügig dimensionierte Erschließlungs- und Gemeinschaftsräume sollen die nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen den Bewohnern gefördert und verstärkt werden. Über Treppen mit Sitzstufen bzw. über eine Rampe gelangt man in den Freibereich auf der Ebene des Parkdecks, wo sich ein Biotop und ein Streetsoccerplatz sowie eine Spielwiese befinden. Zur Schallregulierung des Streetsoccerplatzes sind absorbierende Materialien vorgesehen. Während sich diese Bereiche bewusst in der unteren Ebene befinden, werden der Kleinkinderspielbereich und ein Gemeinschaftspavillon auf dem oberen Deck angesiedelt. Die Eingangszonen verbinden den grünen Innenhof mit dem Straßenraum. Im Gegensatz dazu sind Parteienabstellräume, Waschküche, Kinderwagen- und Müllräume den Stiegenhäusern zugeordnet.

Das Gebäude wird mit einer zweischaligen Fassade versehen. Die insgesamt 108 Wohneinheiten zwischen zwei und fünf Zimmern sind in Maisonetten im Dachgeschoß beziehungsweise Geschoßwohnungen mit hohem C-Typ-Anteil eingeteilt. Alle Wohnungen verfügen über einen Balkon, eine Loggia oder eine Terrasse. Durch die Gliederung mit Balkonen, auskragenden Terrassen, Einschnitten und Graupen soll die hofseitige Fassade ein Gefühl von innerer Vitalität des Gebäudes vermitteln.

Der ökologische Schwerpunkt wird im gesamten Gebäude vorrangig behandelt. Mit Dämmstärken zwischen 26 und 40 Zentimetern an den Außenbauteilen, durchgehend in Dreischeibenqualität eingesetzten Passivhausfenstern sowie einer wärmebrückenarmen Konstruktion wird die Passivhausqualität sichergestellt. Eine zentrale Rolle spielt auch die Qualität der Tageslichtsituation in den Wohnungen. Es wird gewährleistet, dass auch in den untersten Wohnungen, im ersten Obergeschoß, ganzjährig eine direkte Besonnung eintritt. Auch für eine Komfortlüftung in Passivhausqualität im Gebäude ist gesorgt. Dabei wird die Wohnbehaglichkeit und die Praktibilität im Vordergrund stehen.

Im April 2010 wurde mit dem Bau nach den Plänen von Architekt Albert Wimmer ZT-GmbH begonnen. Umgesetzt wird das Gebäude von der Baufirma Dyckerhoff & Widmann Gesellschaft m.b.H. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 18 Millionen Euro. Fertigstellung ist für Sommer 2011 geplant.
Diana Danbauer



Bautafel

Wohnhausanlage
Pernerstorfergasse 83
A-1100 Wien


Auftraggeber
WBV-GPA
A-1010 Wien

Architektur
Albert Wimmer ZT-GmbH
A-1150 Wien

Landschaftsarchitektur
Stefan Schmidt
A-1120 Wien

Statik und Konstruktion
DI Rudolf Spiel
A-1020 Wien

Haustechnik und Bauphysik
teamgmi Ingenieurbüor GmbH
A-1050 Wien

Örtliche Bauaufsicht
KS Ingenieure
A-1100 Wien

Generalunternehmer
Dyckerhoff & Widmann GmbH
A-1131 Wien


Zahlen und Fakten

Spatenstich
20. Mai 2010
Baubeginn
14. April 2010
Wohnnutzfläche
ca. 8.500 m2
Wohnungstyp
2- bis 5-Zimmer-Wohnung
Durchschnittliche Wohnnutzfläche
ca. 79 m2
Anzahl der Wohneinheiten
108
Grundkosten
ca. 2.214.000 Euro
Baukosten
ca. 15.851.000 Euro
Gesamtkosten
ca. 18.065.000 Euro


Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Wolf Plettenbacher und ­Martin Stopfer ­wollen mithilfe künstlicher ­Intelligenz die Projektsteuerung von Bau­vorhaben erleichtern.
Aktuelles
13.10.2020

Künstliche Intelligenz (KI) spielt im Bauwesen noch eine eher ­untergeordnete­ Rolle. Wie niederschwellig und hilfreich KI aber für ­Anwender sein kann, ­wollen Wolf Plettenbacher und Martin ...

Aktuelles
16.10.2020
Flotte Sache: In nur 15 Tagen kann dank VST-Technologie ein ganzes 5.000 Quadratmeter umfassendes Stockwerk samt Decke präzis gebaut werden.
Aktuelles
13.10.2020

Die VST-Technologie ist eine Alternative zur klassischen Schalung und soll durch Individualität, Geschwindigkeit sowie Passiv­hausstandard punkten.

Anhand des Bauvorhabens ­Kindergarten Schwoich wurde in ­einer Studie der Einsatz von BIM unter die Lupe ­genommen und auf ­seine Praxistauglichkeit für KMUs hin überprüft.
Aktuelles
13.10.2020

BIM-Punktlandung: Wie BIM in der Praxis eingesetzt werden kann und welche Vorteile sich daraus ergeben, zeigt eine aktuelle Forschungsstudie am Beispiel der Kindergartenerrichtung in Schwoich.

Während des 3D-Betondruck-Vorgangs können manuelle Arbeiten durchgeführt werden.
Aktuelles
13.10.2020

Schicht für Schicht: Das zweigeschoßige Einfamilienhaus mit 80 Quadratmeter Wohnfläche pro Geschoß entsteht in Beckum.

Werbung