Direkt zum Inhalt

Zeppelin Österreich und Schäffer beenden Kooperation

13.08.2019

Der Händlervertrag zwischen der Zeppelin Österreich GmbH und der Schäffer Maschinenfabrik GmbH wird mit sofortiger Wirkung einvernehmlich aufgelöst.

„Für uns ist es wichtig, unsere Aktivitäten zu analysieren und gegebenenfalls einen neuen Weg einzuschlagen.“, erklärt Stephan Bothen, Vorsitzender der Zeppelin-Geschäftsführung, den Schritt.

Eine Reparatur- und Ersatzteilversorgung für die Kunden bleibt weiterhin sichergestellt. Die Vertriebsstrategien beider Gesellschaften entwickelten sich in letzter Zeit unterschiedlich. Die Entscheidung ist beiden Seiten nicht leicht gefallen, sie ermöglicht den Unternehmen jedoch, ihre jeweiligen Marktstrategien weiter konsequent zu verfolgen und auszubauen.

Schäffer-Geschäftsführer Rüdiger Lohoff sieht für die gelben Rad- und Teleradlader des deutschen Herstellers eine konstant hohe Nachfrage auf dem österreichischen Baumaschinenmarkt. „Der Absatz und der Service sollen in Zukunft mit neuen Partnern zusätzliche Impulse bekommen.“, so der Schäffer-Geschäftsführer.

Gleichzeitig möchte sich Zeppelin Österreich verstärkt auf die Kernmarke Caterpillar und die Produktpalette von Thwaites und Weber MT konzentrieren. „Für uns ist es wichtig, unsere Aktivitäten zu analysieren und gegebenenfalls einen neuen Weg einzuschlagen.“, erklärt Stephan Bothen, Vorsitzender der Zeppelin-Geschäftsführung, den Schritt.

Beide Unternehmen sind sich darüber einig, dass grundsätzlich die Kunden im Fokus stehen und man auch neue Wege einschlagen muss, um weiterhin und langfristig im Dienste der Kunden erfolgreich zu sein.

Werbung

Weiterführende Themen

Baggerkabine von Volvo: Der skandinavische Hersteller meint, dass die meisten Fahrer diese Marke wegen der Gestaltung  der Kabine und der Bedienerfreundlichkeit bevorzugen.
Aktuelles
16.01.2018

Fahrer sprechen beim Baumaschinenkauf ein gewichtiges Wort mit. Mit einem optimalen Arbeitsplatz wollen sie die Hersteller für ihre Marken gewinnen.

„Bei einer Auslastung zwischen 50 und 70 Prozent rechnet sich die Investition in ein Neugerät oft nicht. Hier versuchen wir mit dem Kunden zusammen eine Lösung zu finden, die für seine Einsatzzeiten Sinn macht“, sagt Zeppelin-Österreich-Boss Friedrich Mozelt.
Aus der Branche
04.09.2017

Gebrauchtwaren und Miete sind künftige Wachstumsmärkte, sagt Friedrich Mozelt, Chef von Zeppelin Österreich. Kooperationspartner Caterpillar werde bald mit Elektromotoren überraschen.

Christian Dummler (GF und CFO ), Peter Gerstmann (Vorsitzender der Geschäftsführung), Michael Heidemann (stvtr. Vorsitzender der Geschäftsführung), und Jürgen-Philipp Knepper (GF ) präsentieren die Jahresergebnisse für das Geschäftsjahr 2015 (v. l.).
Aktuelles
13.04.2016

Trotz schwieriger Marktlage war das abgelaufene Geschäftsjahr für Zeppelin erfolgreich.

Werbung