Direkt zum Inhalt

Zukunftsfit mit Chaosmanagement-Wissen

21.06.2005

Die Komplexität unserer Lebensumwelt und deren Vernetzung nehmen immer stärker zu, Kommunikations- und Informationsmöglichkeiten explodieren. Und mit der Vernetzung komplexer Systeme erhöht sich die Veränderungsdynamik. Hand in Hand mit dieser Entwicklung ist es wiederum zunehmend erforderlich, herkömmliche Managementsysteme zu überdenken und im zukunftsstrategischen Vokabular Begriffe wie „Veränderungsmanagement“ fester zu etablieren. Womit die Fähigkeit und das Know-how eines Unternehmens gemeint ist, konstruktiv mit Veränderungen umgehen zu können – mit Veränderungen nicht als notwendigem Übel, sondern als natürlichem Bestandteil von Entwicklung.
Vor diesem Hintergrund hat sich auch die PEF Privatuniversität für Management mit dem akademischen Studiengang „Baumanagement“ – der dritte Jahrgang ist derzeit in Spittal an der Drau in der Endphase – zum Ziel gesetzt, „neue Wege in der Unternehmensstrategie auch für die Bau-Branche aufzuzeigen“, wie Studiengangsleiter Otto Greiner erklärt. „Mit diesem Studiengang“, so Greiner, „wollen wir die zukünftigen, aber auch die derzeit tätigen Führungskräfte zukunftsfit machen, denn es wird – nicht nur in unserer Branche, aber sicherlich verstärkt im Bauwesen – eine Veränderung des Umfeldes auf uns zukommen, sodass es nahe liegend ist, die Leute darauf vorzubereiten.“ Im Allgemeinen gehe es um eine Verbesserung der Kultur des Bauens, und im Speziellen biete sich hier natürlich an, alles was Veränderungsmanagement betrifft, verlassen von eingefahrenen Wegen, in den Lehrgang mit einzubringen.
Beispielgebend dafür war das Ausbildungmodul „Chaosmanagement“ am 27. Mai 2005 im Technikum Kärnten im Rahmen des erwähnten Studienlehrganges, für das die renommierte Veränderungs- bzw. Chaosmanagement-Spezialistin Katja Vittinghoff, Leiterin der KV&P Unternehmensberatung (www.kvundp.de), als Vortragende hatte gewonnen werden können.
Die bau.zeitung war, wie schon beim Ausbildungsmodul „Marketing im Bauwesen“ (s. Ausg. 40/2004), dabei, um sich ihrerseits bei Frau Vittinghoff zum Thema Chaosmanagement schlau zu machen.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Normen
04.08.2020

Die ÖNorm EN 13670 „Ausführung von Tragwerken aus Beton“ bleibt weiterhin aktuell und wird durch die Nationalen Festlegungen in der ÖNorm B 4704 ergänzt.

VÖB-Präsident Franz Josef Eder ist mit der aktuellen Entwicklung zufrieden, kritisiert aber, dass im aktuellen Plan der Bundesregierung kein Förderungen massiver Bauweisen vorsieht.
Aktuelles
04.08.2020

Die aktuell stabile Auftragslage lassen die Beton- und Fertigteilbranche positiv in die Zukunft blicken. Gleichzeitig fordert man eine gerechte Streuung der Fördermaßnahmen.

Thomas Löckinger (r.) übernimmt mit 1.8.2020 die Baumarkt-Vertriebsleitung für die Baumit GmbH in Österreich. Er folgt Johann Holy (l.), der nach 21 Jahren als erfolgreicher Vertriebsleiter seinen wohlverdienten Ruhestand antritt.
Aktuelles
29.07.2020

Baumit hat eine neue Baumarkt-Vertriebsleitung Österreich. Wer auf Johann Holy folgt, lesen Sie hier.

Aktuelles
27.07.2020

Die Zugriffszahlen der E-Baulehre in Wien haben sich von rund 1.100 Zertifizierungen im März auf rund 8.400 Zertifizierungen bis Anfang Juli knapp versiebenfacht. 

"Wir sind besonders stolz, dass wir trotz aller Corona-Widrigkeiten die Kapazitätserweiterung in Serbien plangemäß fertigstellen konnten", sagt Austrotherm-Geschäftsführer Klaus Haberfellner.
Aktuelles
23.07.2020

Austrotherm nahm dieser Tage in der südserbischen Großstadt Nis eine neue XPS-Produktionslinie in Betrieb.

Werbung