Direkt zum Inhalt

Zumtobel investiert 10 Millionen Euro am Standort Dornbirn

17.10.2005

Sie sind unauffällig, aber doch unverzichtbar: Feuchtraumleuchten haben ihren festen Platz in fast jedem professionellen Bauprojekt, sei es in der Tiefgarage, auf dem Parkdeck oder in La-gerräumen. Im Jahr 2006 wird die Zumtobel Gruppe für ihre beiden Leuchtenmarken Thorn und Zumtobel Staff eine neue Generation unterschiedlichster Feuchtraumleuchten auf den Markt bringen. Dabei wird der Spritzguss für Feuchtraumleuchten erstmals für die beiden Leuchten-marken und den Industriezulieferer Reiss am Standort Dornbirn konzentriert. Mit dieser Ent-scheidung verbunden ist eine Investition in Höhe von 10 Mio Euro für neue Werkzeuge und eine vollautomatische Montageanlage für das Werk Dornbirn / Schweizer Straße – mit entspre-chend positiven Konsequenzen für die Arbeitsplätze am Konzernstammsitz in Vorarlberg: Allein durch die neue Montage-Anlage wird das Produktionsvolumen im Werk Dornbirn um 20 Pro-zent gesteigert. Damit werden die bestehenden Kapazitäten optimal ausgelastet und die Ar-beitsplätze in der Produktion nachhaltig gesichert.

Zukunftssicheres Modell

Bei der Investitionsentscheidung spielte auch der Aspekt einer möglichst kostenoptimalen Pro-duktionsstruktur eine wichtige Rolle. So wird neben der Spritzguss-Technik und der vollauto-matischen Montage am Standort Dornbirn ein anderer Teil der Produktion in ein neues Werk in Rumänien verlagert, das im Sommer 2006 den Betrieb aufnehmen wird. Dies betrifft Pressteile für Feuchtraumleuchten der Marke Reiss sowie eine manuelle Montagelinie. „Es freut mich sehr, dass es uns bei dieser weitreichenden Entscheidung gelungen ist, ein wichtiges Signal zur Sicherung unserer Arbeitsplätze in Vorarlberg zu setzen und gleichzeitig durch die Verlage-rung eines Teils der Produktion an einen Niedriglohnstandort unsere Wettbewerbsfähigkeit deutlich zu verbessern. Durch solch innovative Modelle können wir die Ertragskraft unseres Unternehmens weiter steigern und damit die Arbeitsplätze an den lohnintensiven Standorten zukunftssicher machen“, erläutert Andreas J. Ludwig, Chief Executive Officer der Zumtobel Group, die Investitionsstrategie.

Großauftrag für z-werkzeugbau-gmbh

Der Großteil der Investitionen fließt im Zeitraum 2005 bis 2007 in die Entwicklung neuer Spritzgusswerkzeuge beim ehemals konzerneigenen Werkzeugbau. Eine große Herausforde-rung für die z-werkzeugbau-gmbh mit Blick auf Technik, Durchlaufzeit und Projektmanagement. „Dieses Projekt ist für uns der beste Beleg für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Zum-tobel Gruppe. Bei der Entwicklung der neuen Werkzeuge für die Feuchtraumleuchten-Plattform können wir unsere Kernkompetenz in der Spritzgusstechnik einbringen und Zumtobel damit ein technologisches Alleinstellungsmerkmal verschaffen“, freuen sich die beiden Geschäftsführer Hermann Eberle und Johannes Steurer über den Großauftrag für die z-werkzeugbau-gmbh.

Die neue Montageanlage wird im April 2006 ihren Betrieb aufnehmen. Die Vorbereitungen da-für wurden bereits gestartet: Seit Ende September wird die Produktionsfläche durch die Um-gestaltung bisheriger Büroräume um rund 450 qm erweitert. Im Winter werden dann bereits bestehende Anlagen vom Standort Tettnang (D) nach Dornbirn verlagert.

Autor/in:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Wolfgang Litzlbauer wird per 1. Juli 2021 Vorstandsvorsitzender der Umdasch.
Aktuelles
24.11.2020

Per 1. Juli 2021 bekommt der niederösterreichische Schalungstechnik- und Ladenbaukonzern Umdasch einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Wer es ist, lesen Sie hier.

Die Corona-­Pandemie hat  sich bei der Porr massiv auf die Geschäfts­tätigkeit ausgewirkt.
Aktuelles
24.11.2020

Die Coronapandemie wirke sich "massiv auf die Geschäftstätigkeit aus", wie es aus einer Mitteilung des Baukonzerns heißt.

Die abschlagsfreie Frühpension, die Hacklerpension, kann nur noch bis Ende 2021 in Anspruch genommen werden.
Aktuelles
19.11.2020

Die abschlagsfreie Frühpension wird mit Ende 2021 Geschichte sein. Im Gegenzug wird Anfang 2022 ein Frühstarterbonus eingeführt. Die Ansichten dazu sind höchst gegensätzlich.

Christian Brügel, Thomas Heinrich, Julia Ober (TU Graz) überzeugten mit ihrem Projekt "Capa Verde" die Jury und sind die Sieger der CST 2020.
Aktuelles
18.11.2020

Bei der 15. Concrete Student Trophy zeigten Architektur- und Bauingenieurswesen-Student*innen das Potenzial interdisziplinärer Arbeit.

Aktuelles
18.11.2020
Werbung