Direkt zum Inhalt
Neue Innenraumgestaltung leicht gemacht.

In 7 Schritten zum neuen Anstrich

14.09.2018

Mit der Checkliste von Dulux gelingt der perfekte Neuanstrich ganz einfach.

Die Visualizer App hilft bei der Farbauswahl.

Die Renovierungs-Checkliste von Dulux zeigt Schritt für Schritt, wie man Wände in nur sieben Schritten mit frischen Farben verschönert.

1. Farbe auswählen

Um den richtigen Farbton zu treffen, bietet Dulux auf der Website (www.dulux.at) jede Menge Inspirationen. Die Visualizer App macht die Farbauswahl noch einfacher. Dank Augmented-Reality-Technologie kann man die Wirkung von Farben in den Räumlichkeiten bereits vor dem Anstrich ausprobieren. Ist die perfekte Farbe gefunden, hilft der Dulux Farbrechner die benötigte Farbmenge zu ermitteln.

2. Material

Abdeckvlies oder -folie

Malerkrepp zum Abkleben

Saugfähige Tücher zum Abstauben der Wände und zum Aufwischen von Spritzern

Trittleiter

Stab zum Umrühren der Farbe

Evtl. zusätzlicher Streicheimer für kleine Mengen Farbe

Farbrolle und Abstreifgitter

Mittelgroßer und kleiner Malerpinsel

3. Abdecken und Abkleben

Damit die Farbe wirklich nur dahin gelangt, wo sie hin soll, sollten Möbel ausgeräumt oder wenigstens abgedeckt werden. Auch der Boden sollte mit Vlies oder Folie vor Farbspritzern geschützt werden. Steckdosen, Fensterleisten, Türrahmen und alle Flächen, die nicht angestrichen werden, sollten sorgfältig mit Malerkrepp abgeklebt werden. Wichtig: auf saubere, gerade Linien achten.

4. Wände glätten und abstauben

Ein sauberer Anstrich gelingt nur auf glatten, trockenen und staubfreien Untergründen. Das bedeutet: Nägel und Schrauben entfernen, Löcher zum Beispiel mit Molto zuspachteln und Unebenheiten abschleifen. Anschließend sollten die Wände mit einem trockenen Tuch gründlich abgestaubt werden, vor allem in den Ecken, wo Spinnen gerne ihre Netze weben.

5. An die Farbe – fertig – los

Wände, die bereits gestrichen wurden, müssen nicht noch einmal grundiert werden. Hier kann gleich die Farbe aufgetragen werden. Damit der Anstrich schön gleichmäßig gelingt, die Farbe erst einmal mit einem Stab umrühren. Kleine Farbmengen aus Dosen werden in einen Streicheimer umgefüllt, der breit genug für das Abstreifgitter ist.

Nun zunächst mit dem mittelgroßen Pinsel die äußeren zehn Zentimeter der Wand streichen. Damit die alte Farbe am Ende nicht hervorblitzt, darf man dabei ruhig über den Malerkrepp gehen. Dann den Rest der Wand streichen. Damit der Anstrich schön glatt gelingt, die Farbe gründlich abstreifen und nicht zu viel auf den Pinsel oder die Rolle aufbringen. Für ein streifenfreies Ergebnis empfiehlt es sich, mit V- oder W-förmigen Bewegungen zu arbeiten.

6. Malerkrepp entfernen

Der Malerkrepp sollte entfernt werden, solange die Farbe noch nicht vollständig getrocknet ist. Sonst können sich möglicherweise kleine Farbstückchen von der Wand lösen. Sollte das passieren, einfach die Stellen mit dem kleinen Malerpinsel ausbessern.

7. Aufräumen

Danach müssen nur noch Pinsel, Eimer und Abstreifgitter gereinigt sowie das Abklebe- und Abdeckmaterial entfernt werden.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Florian Portsch, Konrad Richter (Stiftungsrat Handwerk Sto-Stiftung), Marvin Kaburek, Katja Mayerhofer, Herwig Oberguggenberger (Architectural Design Service Sto Ges.m.b.H.) und Anton Humpelstätter.
Aktuelles
16.08.2018

Die Sto-Stiftung hat vier junge Maler-Gesellen ausgezeichnet.

Der Farbstoff Indigo ist bei Raumtemperatur vollständig wasserabweisend. Ein aufgebrachter Tropfen Wasser perlt einfach ab.
Farben
13.08.2018

Farbstoffe, die auch für die organische Elektronik hochinteressant sind, wurden an der TU Wien hergestellt und kristallisiert. Dafür benötigt man nichts als Wasser – unter höchst ungewöhnlichen ...

Das Schwarzgrau der „Alpendohle“ im Schlafzimmer.
Farben
10.08.2018

In der neuen Trend-Farbkarte „Alpine Selection“ von Adler sind 120 handverlesene Farbtöne der Natur zusammengestellt:

Damit am Ende des Tages das Ergebnis stimmt, sind aufeinander abgestimmte Produkte unerlässlich.
15.06.2018

Jansen startet eine Initiative, die dem Maler hochwertige Systemprodukte zur Verfügung stellt, die die Arbeitsprozesse vereinfachen. Andererseits schult die Lackfabrik die Anwender.

Die Sto-Stiftung hat ihre Broschüre „Bildungspyramide“ überarbeitet.
Aktuelles
08.06.2018

Gemeinsam mit Berufs- und Fachschulen hat die Sto-Stiftung das Konzept der Bildungspyramide entwickelt. Begleitet werden junge Menschen mit wirtschaftlichem Förderbedarf.

Werbung