Direkt zum Inhalt

Arbeitsmarkt Wien

03.11.2014

Die Zahl der beim AMS Wien als arbeitslos vorgemerkten Personen ist im Oktober 2014 im Jahresvergleich um 15,2 Prozent auf 102.901 gestiegen. Die Zahl der AMS- Kunden in Schulung ist in Wien um 4,1 Prozent auf 31.687 gesunken, die Summe beider Gruppen um zehn Prozent angewachsen.

Bei den jüngsten Arbeitslosen gab es abermals einen Rückgang, die Zahl der Unter-20-Jährigen ist im Jahresvergleich um vier Prozent gesunken. Bei den Über-50-Jährigen gab es hingegen einen Zuwachs von 14,9 Prozent. „Wir lenken unser Augenmerk daher derzeit besonders auf die Zielgruppe der älteren Arbeitsuchenden“, sagt AMS-Wien-Chefin Petra Draxl. „Bei der Neueinstellung von Arbeitslosen über 50, die ein halbes Jahr lang vergeblich Job gesucht haben, übernehmen wir drei Monate lang die gesamten Lohn- und Lohnnebenkosten – das ist die großzügigste Förderung für Unternehmen, die wir je hatten.“ Für den Bereich der beratenden und begleitenden Unterstützung älterer Arbeitsloser hat das AMS Wien das „Zentrum für Kompetenz und Erfahrung“ ins Leben gerufen. Dort können Arbeitsuchende ab 50 Informationen und Beratung erhalten, ihre Kompetenzen abklären lassen und Workshop- und Vermittlungsangebote annehmen. Draxl: „Im Kursbereich, der in dieses Zentrum inkludiert ist, kann jede und jeder selbst entscheiden, welche Kursinhalte richtig und hilfreich sind.“

Nach wichtigen Branchen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit im Oktober in der Warenproduktion um 8,7 Prozent gestiegen, in Hotellerie und Gastronomie um 12,4 Prozent, im Einzelhandel um 14,7 Prozent und im Bau um 16,8 Prozent. Erfreulich: Die Wiener Unternehmen haben dem AMS Wien im Vormonat um 9,4 Prozent mehr offene Stellen gemeldet als im Oktober 2013.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
24.03.2020

Wiener Handwerker helfen auch während der Corona-Krise in Notlagen.

Aktuelles
23.03.2020

Das Kurzarbeit-Modell der Sozialpartner für die Corona-Krise wurde noch einmal nachgebessert. Auch für Lehrlinge kann jetzt Kurzarbeit beantragt werden.

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck verspricht Österreichs Unternehmen: "Es sind genügend Mittel vorhanden."
Interviews
18.03.2020

Wie lange die Krise andauern wird, kann Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck aktuell nicht sagen, aber sie ist sicher: Das  ...

Kurzarbeit soll helfen, die Arbeitskosten temporär zu verringern und gleichzeitig die Beschäftigten zu halten.
Branche
17.03.2020

Was bringt Kurzarbeit und wie funktioniert diese Maßnahme eigentlich? Wissenswertes dazu kompakt zusammengefasst.

„Wir brauchen fitte Selbständige. Denn nur wer gesund ist, ist auch beruflich erfolgreich.“ WK-Wien Präsident Walter Ruck.
Beruf
13.02.2020

Gesundheitsbewusste Wiener Unternehmer*innen zahlen nun weniger für den Arztbesuch.

Werbung