Direkt zum Inhalt

Arbeitsrecht in 24 Sprachen

11.04.2017

Internationale Website klärt über Arbeitsrechte auf.

Über www.constructionworkers.eu klärt die Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) Beschäftigte am Bau in 24 Sprachen über ihre Arbeitsrechte in den jeweiligen EU-Staaten auf. Informationen über Lohnhöhen werden laufend gewartet und aktualisiert. Die GBH (Gewerkschaft Bau-Holz) begrüßt diesen weiteren Schritt im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping. „Im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping ist es notwendig, dass Bauarbeiter leichten Zugang zu Informationen über ihre Rechte und Lohnansprüche im jeweiligen Beschäftigungsland haben. Das ist eine Grundvoraussetzung, um der europaweiten Ausbeutung auf Baustellen einen Riegel vorschieben zu können. Denn, wer nicht weiß, was ihm rechtlich zusteht, kann das auch nicht einfordern“, begrüßt GBH-Bundesvorsitzender Josef Muchitsch die neue Website.

Innerhalb der EU gibt es noch immer sehr unterschiedliche Arbeits- und Sozialrechte. Das beginnt mit der Höhe des Lohns, gilt für Arbeitszeiten, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Krankheit oder Urlaub. Dadurch können Firmen – vor allem aus den neuen EU-Ostländern – rechtskonform günstiger in Österreich anbieten. Was wiederum zu einem unfairen Wettbewerb führt und heimische Betriebe benachteiligt. „Mit der unserer neuen Website können Beschäftigte am Bau einfach und schnell ihre Rechte nachlesen. Für spezielle Fragen und weitere Infos gibt es natürlich entsprechende Kontaktdaten”, so Muchitsch.

Die neue Website ist eine starke Verbesserung im Vergleich zu ihrer Vorgängerin. Diese war lediglich in Englisch, was sich in der Praxis nicht bewährt hat. Muchitsch abschließend: „Durch die Erweiterung auf 24 Sprachen konnten wir die sprachlichen Barrieren zum Großteil beseitigen. Durch die geplante eigene App für die Site werden die Informationen noch einfacher und unkomplizierter für unsere Bauarbeiter zugänglich.“

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Digitalisierung ist zu einer Überlebensfrage geworden, davon ist Christof Gämperle überzeugt.
Aktuelles
23.04.2018

BIM, Blockchain und Co sind zentrale Themen, an denen Bauunternehmen heute nicht mehr umhinkommen, ist Christof Gämperle, Österreich-Geschäftsführer der Implenia, überzeugt. 

Rolf Gleißner von der WKÖ fordert, dass Strafen gegen ausländische Unternehmer auch in ihrem Land durchgesetzt werden.
Aktuelles
16.04.2018

Die Wirtschaftskammer warnt, dass Lohn- und Sozialdumping heimische Unternehmen gefährden.  Dementsprechend müsse die Durchsetzbarkeit der Strafen Priorität haben.

Die neue Website von Keuco ist auf alle Geräte angepasst.
Sanitär
12.04.2018

Eine nützliche Suchfunktion, eine intuitive Handhabung und viele weitere komfortable Service-Features helfen auf der neuen Website von Keuco schnell zum Gesuchten zu kommen.

Die Auflösung der AUVA könnte sich vor allem auf Klein- und Mittelbertriebe negativ auswirken, befürchtet die GBH.
Aktuelles
09.04.2018

Die Zerschlagung der AUVA würde die Sicherheit der Arbeiter wesentlich gefährden, ist die GBH überzeugt.

Aktuelles
12.03.2018

Jörg Leichtfried und Josef Muchitsch halten Österreich für den Platz für die Europäische Arbeitsschutzbehörde.

Werbung