Direkt zum Inhalt

Arbeitsrecht in 24 Sprachen

11.04.2017

Internationale Website klärt über Arbeitsrechte auf.

Über www.constructionworkers.eu klärt die Europäische Föderation der Bau- und Holzarbeiter (EFBH) Beschäftigte am Bau in 24 Sprachen über ihre Arbeitsrechte in den jeweiligen EU-Staaten auf. Informationen über Lohnhöhen werden laufend gewartet und aktualisiert. Die GBH (Gewerkschaft Bau-Holz) begrüßt diesen weiteren Schritt im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping. „Im Kampf gegen Lohn- und Sozialdumping ist es notwendig, dass Bauarbeiter leichten Zugang zu Informationen über ihre Rechte und Lohnansprüche im jeweiligen Beschäftigungsland haben. Das ist eine Grundvoraussetzung, um der europaweiten Ausbeutung auf Baustellen einen Riegel vorschieben zu können. Denn, wer nicht weiß, was ihm rechtlich zusteht, kann das auch nicht einfordern“, begrüßt GBH-Bundesvorsitzender Josef Muchitsch die neue Website.

Innerhalb der EU gibt es noch immer sehr unterschiedliche Arbeits- und Sozialrechte. Das beginnt mit der Höhe des Lohns, gilt für Arbeitszeiten, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Krankheit oder Urlaub. Dadurch können Firmen – vor allem aus den neuen EU-Ostländern – rechtskonform günstiger in Österreich anbieten. Was wiederum zu einem unfairen Wettbewerb führt und heimische Betriebe benachteiligt. „Mit der unserer neuen Website können Beschäftigte am Bau einfach und schnell ihre Rechte nachlesen. Für spezielle Fragen und weitere Infos gibt es natürlich entsprechende Kontaktdaten”, so Muchitsch.

Die neue Website ist eine starke Verbesserung im Vergleich zu ihrer Vorgängerin. Diese war lediglich in Englisch, was sich in der Praxis nicht bewährt hat. Muchitsch abschließend: „Durch die Erweiterung auf 24 Sprachen konnten wir die sprachlichen Barrieren zum Großteil beseitigen. Durch die geplante eigene App für die Site werden die Informationen noch einfacher und unkomplizierter für unsere Bauarbeiter zugänglich.“

Autor/in:
Redaktion Color
Original erschienen am 11.04.2017: Color.
Werbung

Weiterführende Themen

Leere Baustellen bald Realität? Noch darf trotz Corona-Virus gebaut werden.
Aktuelles
16.03.2020

Die Regierung will aktuell keinen Baustopp. Eine neues Reglement könnte heute am Abend stehen und am Freitag präsentiert werden.

Aktualisiert: 26.3. 14:35

Martin Puaschitz, der neue Geschäfts­führer der Bau-ID GmbH, über Umsetzung und Vorteile des neuen  Bauarbeiter-Identifika­tionsnachweises.
Aktuelles
17.02.2020

Die neue Bau-ID für Arbeitnehmer soll künftig den administrativen Aufwand reduzieren und für mehr Transparenz sorgen. Martin Puaschitz, Geschäftsführer der Bau-ID GmbH, im Interview.  

  ...

Aktuelles
14.11.2019

Die Stein- und Keramische Industrie einigte sich mit der Gewerkschaft.

Sanitär
10.07.2019

Repabad versah seine Website mit neuer Optik und neuer Struktur.

Chrom sorgt für Sicherheit, Langlebigkeit und Robustheit von Oberflächen.
Sanitär
08.04.2019

Das Verfahren zur Herstellung von Chrom ist in der EU heiß diskutiert. Ein Verbot würde tausende Jobs gefährden.

Werbung