Direkt zum Inhalt
 © Ecophon, Franz Pflügl © Ecophon, Franz Pflügl © Ecophon, Franz Pflügl © Ecophon, Franz Pflügl © Ecophon, Franz Pflügl © Ecophon, Franz Pflügl

Der erste Eindruck zählt

22.10.2019

Richtungsweisende Akustik bei den Wiener Linien.

Mit über 8.600 Mitarbeitern und knapp 20.000 Bewerbungen pro Jahr sind die Wiener Linien nicht nur einer der größten, sondern auch einer der begehrtesten Arbeitgeber der Bundeshauptstadt. Am Hauptsitz in Wien-Erdberg wurde vor kurzem das neue Recruiting Center eröffnet. Als erste Anlaufstelle für Bewerber und bauliche Visitenkarte wurde höchstes Augenmerk auf die Innenarchitektur gelegt. Die eingesetzten Deckensysteme von Ecophon sorgen dabei nicht nur für ausgezeichnete Akustik, sondern sind zentrales Element der Raumgestaltung.

Gestalterisches Highlight

Das markante Deckensegel von Ecophon über dem Empfangspult wirkt dank seiner verdeckten Unterkonstruktion als würde es frei im Raum schweben und erfüllt gleich mehrere Aufgaben. Für die Innenraumgestaltung zeichnet Architekt Andreas Votzi verantwortlich. Er erklärt: „Die abgehängte Decke markiert den Empfang als zentrales Element sowie erste Anlaufstelle für alle Besucher und Besucherinnen und schafft rein optisch einen Raum im Raum. Durch den unregelmäßigen, mäanderartigen Grundriss des langgestreckten Raumes war es wichtig, einen Ruhepol zu schaffen – und zwar sowohl in Hinblick auf die Gestaltung als auch die Akustik betreffend.“

Das dabei eingesetzte Deckensystem Focus Ds verfügt über eine glatte Oberfläche an der sichtbaren Unterseite und besticht mit angefasten Kanten. „Um den schwebenden Charakter des Deckensegels zu erzeugen, sind die Randplatten mit nahezu unsichtbaren Stahlseilen abgehängt“, erklärt Matthias Jungwirth, Bauleiter beim ausführenden Trockenbauunternehmen ConBau. Größte Herausforderung im Zuge der Ausführung war der unregelmäßige Zuschnitt des Segels bzw. die Montage an der mit Lüftungs-, Licht- und Versorgungsleitungen dicht an dicht verbauten Decke, wie Jungwirth weiter ausführt: „Für die Abhängung mussten wir zwischen den Leitungen zahlreiche Sonderkonstruktionen, wie zum Beispiel Tragbrücken, einbauen. In den Bereichen, wo die Deckenkante nicht parallel zum Tragsystem verläuft, war es zudem erforderlich, die Platten aufzufälzen und an den Schnittkanten eine Fase zu schneiden.“ Für eine exakte Kantenausführung wurde dafür der Kantenhobel von Ecophon eingesetzt.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung
Werbung