Direkt zum Inhalt
Erwarten Sie durch die fortschreitende Digitalisierung Auswirkungen auf Ihr Unternehmen nach Bundesländern?

Entspannt in die Digitalisierung

29.05.2017

Die aktuelle KSV1870-Umfrage zur Digitalisierung zeigt: Österreichs Unternehmen sind relaxt.

An der KSV1870 Umfrage haben im März 2017 rund 1.000 Mitglieder und Kunden des KSV1870 teilgenommen. 73 Prozent der befragten Unternehmen sind der Meinung, dass die fortschreitende Digitalisierung direkte Auswirkungen auf sie haben wird. Der überwiegende Teil rechnet, dass diesen mit moderaten Anpassungen begegnet werden kann. Besonders aufgeschlossen für die Digitalisierung zeigen sich die Tiroler und die Vorarlberger, während die Kärntner, Wiener und Niederösterreicher relativ entspannt sind und das Thema eher in der Zukunft oder generell überbewertet sehen.

Den höchsten Bedarf für Digitalisierungsmaßnahmen orten 73 Prozent der befragten Unternehmen in der Administration bzw. in Markt und Vertrieb. Für diese Bereiche werden daher auch die meisten Maßnahmen geplant. Generell werden 65 Prozent der Unternehmen in den kommenden Monaten in Digitalisierung investieren. Jeder Dritte sieht dazu (noch) keine Notwendigkeit.

Gefragt nach den größten Gefahren, die mit der Digitalisierung einhergehen, werden Hackerangriffe bzw. die Cyberkriminalität per se als Nummer Eins genannt, doch auch der Verlust an Arbeitsplätzen sowie die Datensicherheit bereiten in diesem Zusammenhang Sorgen. Fünf Prozent der Befragten sehen die mögliche Überwachung als besonders kritisch.

Ricardo-José Vybiral, Vorstand der KSV1870 Holding AG, beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema: „ Wir raten allen Unternehmen, sich intensiv mit den Anforderungen und Möglichkeiten der Digitalisierung auseinanderzusetzen. Vorsicht ist natürlich gerechtfertigt, doch die meisten werden Vorteile erkennen. Die Generation Y tickt anders, in ihrem Datenverständnis, aber auch im Konsumverhalten. Lieferanten müssen auf Knopfdruck liefern können und es wird erwartet, dass die Servicierung damit nicht beendet ist. Datenanalysen liefern auch nach dem Kauf essentielle Informationen, wodurch der Nutzen für die Kunden entscheidend verbessert werden kann“.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Roland Führer, neuer Leiter für die KSV1870-Region Nord
Aktuelles
11.04.2018

Roland Führer hat die Leitung der Region Nord (Oberösterreich und Salzburg) innerhalb der KSV1870 Holding AG übernommen.

Neben hochkarätigen Fachvorträgen präsentierten in Spielberg auch 45 Ausstellerfirmen ihre Innovationen und Fertigungslösungen.
Metall- und Infotechnik
05.04.2018

Laut dem jüngsten Branchen-Barometer Produktion wollen 88 Prozent der heimischen Produktionsbetriebe in Digitalisierung investieren. Und fast die Hälfte der ...

Aktuelles
26.03.2018

Im ersten Quartal 2018 wird ein Anstieg bei Passiva und betroffenen Dienstnehmern getrieben von Großinsolvenzen deutlich.

Rund drei Viertel – genau 72,5 Prozent – der Befragten gaben an, BIM derzeit noch nicht zu nutzen. 27,5 Prozent der heimischen Unternehmen verwenden, laut einer Umfrage, bereits BIM.
Aktuelles
26.03.2018

Eine Masterarbeit der TU Graz nahm den Status quo zur Nutzung von BIM in heimischen Unternehmen genau unter die Lupe. Das Fazit: In Sachen Digitalisierung ist noch Luft nach oben.

Die Internationale Fachmesse für Qualitätssicherung „Control“ bildet die Welt der Qualitätssicherung ab.
Aktuelles
20.03.2018

In Stuttgart zeigt die Fachmesse Control von 24.–27. April 2018 Qualitätssicherung im Industrie 4.0-Standard.

Werbung