Direkt zum Inhalt
Michael Balak, Thomas Bründl, Reinhold W. Lang, Alfred Stern, Udo Pappler.

H.F. Mark Medaillen vergeben

12.09.2017

Alfred SternThomas Bründl und Reinhold W. Lang sind die Träger der diesjährigen H.F. Mark Medaillen, mit denen Personen ausgezeichnet werden, die durch besondere Leistungen im Bereich der Polymerchemie auffallen.

Im Rahmen eines Festaktes im Oratorium der Österreichischen Nationalbibliothek wurden die heurigen H.F. Mark Medaillen verliehen. Dieses Jahr zeichnete das OFI Alfred Stern von der Borealis AG, Thomas Bründl von der Starlim Spritzguss GmbH, Sterner Werkzeugbau GmbH und Reinhold W. Lang von der Johannes Kepler Universität für ihre besonderen Verdienste in der modernen Kunststofftechnik aus.

Zu Ehren des österreichisch-US-amerikanischen Chemikers Hermann Franz Mark, der als ein wesentlicher Begründer der modernen Polymerwissenschaft gilt, verleiht das OFI jedes Jahr Medaillen an Personen, denen besondere Bemühungen in diesem Bereich zuzuschreiben sind.

Udo Pappler, der erstmals in seiner neuen Funktion als Geschäftsführer des OFI den offiziellen Teil der Veranstaltung schloss: „Das OFI ist seit seiner Gründung 1946 der Partner der österreichischen Kunststoffindustrie. Wir prüfen, inspizieren und zertifizieren, um Kunststoffunternehmen jene Qualität ihrer Produkte zu sichern, die für ihren Markterfolg absolutes Muss sind. Es ist mir eine große Freude, heuer drei überaus engagierte Vertreter der Branche als Preisträger zu wissen, darunter Professor Lang, als jenen Professor zu dem ich einen sehr persönlichen Bezug habe, da ich bei ihm meine Diplomarbeit abschloss. Ich gratuliere allen drei Preisträgern sehr herzlich. Ich finde es fantastisch, dass wir diese geballte Kompetenz in Österreich haben, so kann Forschung und Entwicklung, die wir als ACR-Mitglied selbst aktiv vorantreiben, weiterhin im Fokus der Bemühungen stehen.“

Hubert Culik, Präsident des OFI: „Die Verleihung der H.F. Mark Medaillen ist jedes Jahr ein spezielles Highlight am OFI. Mit den heurigen Preisträgern ist es uns einmal mehr gelungen, Know-how und Fortschritt zu würdigen, der Wirtschaft wie auch der Wissenschaft gleichermaßen Tribut zu zollen. Als OFI-Präsident liegt es mir sehr am Herzen, Kompetenzen unter einen Hut zu bringen, haben wir doch selbst umfassende Interdisziplinarität in unserem Haus und profitieren davon. Auch von meiner Seite herzliche Gratulation an die Preisträger.“

Bevor es am Abend festlich wurde, traf sich die Branche im Elektrotechnischen Institut der TU Wien, wo heuer im Rahmen des Danube Vltava Sava Polymer Meetings das internationale H.F. Mark Symposium stattfand. Dieses Symposium wird biennal vom OFI ausgerichtet und stellte heuer das Thema „Neue Entwicklungen und Trends bei Reaktionsbeschichtungsstoffen“ in den Mittelpunkt.

Die Kooperation zwischen OFI und TU Wien ist gelungen. Ganz im Sinne von H.F. Mark trafen Wissenschaft und Industrie aufeinander, um sich gegenseitig zu befruchten und neueste Erkenntnisse zu diskutieren.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Zertifizierung von Farben Wahl als österreichischer Leitbetrieb.
Aktuelles
14.09.2017

Farben Wahl, Komplettanbieter in Sachen Farben, Lacke und Technik, wurde im September 2017 als österreichischer Leitbetrieb rezertifiziert.

Ernst Gruber, Hubert Culik,  Albert Keiler, Klaus Schaubmayr
Aktuelles
07.09.2017

Von der EU angestrebte Verbots- und Beschränkungsmaßnahmen von wichtigen Rohstoffen stellen die Lackindustrie vor neue Herausforderungen.

Die Ausbildungsbesten der Abschlussprüfung Sommer 2017.
Aktuelles
29.08.2017

In diesem Jahr wurden von insgesamt neun Auszubildenden in verschiedenen Berufen gleich sechs Chemielaboranten von Remmers für ihre „sehr guten“ Prüfungsergebnisse ausgezeichnet.

v.l.: Dr. Michael Balak und DI Udo Pappler sind das neue Geschäftsführer-Duo am OFI.
Aktuelles
20.07.2017

Dr. Michael Balak und DI Udo Pappler nehmen Fortschritt in die Hand.

Ernst Gruber, Hubert Culik, Albert Keiler und Klaus Schaubmayr.
Aktuelles
04.07.2017

Mangelnde Rohstoffverfügbarkeit und verschärfte Chemikaliengesetzgebung setzen die Lackindustrie unter Druck.

Werbung