Direkt zum Inhalt

Klimawandel rückgängig machen

12.09.2017

Interface strebt mit neuer Nachhaltigkeitsmission „Climate Take Back“ an, den Klimawandel rückgängig zu machen.

Proof Positive ist der erste Meilenstein der "Climate Take Back-Mission" von Interface.
Die Teppichfliese speichert mehr Kohlenstoffdioxid, als während ihrer Herstellung in die Atmosphäre abgegeben wird.
Mit der "Climate Take Back-Mission" hat sich Interface zum Ziel gesetzt, den Klimawandel rückgängig zu machen.

Das bisherige Ziel von Interface war es, bis zum Jahr 2020 alle negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu vermeiden. Diese „Mission Zero“ ist seither Triebfeder zahlreicher Produkt- und Dienstleistungsinnovationen sowie des Nachhaltigkeitsbestrebens von Interface.

Auf bestem Wege, die Kernziele der „Mission Zero“ bis zum nahenden Stichjahr zu erfüllen, verkündet Interface nun seine neue Nachhaltigkeitsmission „Climate Take Back“.

Zentrales Ziel

„Climate Take Back“ basiert auf der ursprünglichen Vision des Firmengründers Ray Anderson und ist deren konsequente Weiterentwicklung. Zielt die „Mission Zero“ darauf ab, negative Auswirkungen der Geschäftstätigkeit auf die Umwelt vollständig zu vermeiden, geht die neue Mission einen entscheidenden Schritt weiter und sucht nach Lösungen, den Klimawandel rückgängig zu machen. Um diese ambitionierte Vision verwirklichen zu können, hat Interface mit der „Climate Tack Back-Mission“ vier Leitsätze formuliert:

  1. Live Zero: Wir nutzen nur das, was wir auch ersetzen können.
  2. Love Carbon: Wir verstehen Kohlenstoff als Ressource und setzen ihn als Grundbaustein ein.
  3. Let Nature Cool: Wir ahmen die Funktionsweisen der Natur nach und stellen somit ihre Leistungsfähigkeit zur Abkühlung der Atmosphäre wieder her.
  4. Lead Industrial Re-revolution: Wir kreieren neue Geschäftsmodelle, die Veränderung vorantreiben und inspirieren als Pionier die Industrie.

Proof Positive“

Als ersten Meilenstein der „Climate Take Back-Mission“ hat Interface mit Proof Positive jüngst den weltweit ersten Teppichfliesen-Prototypen vorgestellt, der dank eines vollkommen neuartigen Materials einen negativen CO2-Fußabdruck aufweist. Somit stellt der Prototyp unter Beweis, dass durch innovative Rohstoffgewinnung und -verarbeitung Produkte erzeugt werden können, die Kohlenstoffdioxid binden und somit aktiv dazu beitragen, die Erderwärmung rückgängig zu machen.

Für Proof Positive hat sich Interface pflanzlichen Kohlenstoff zunutze gemacht und daraus ein langlebiges, strapazierfähiges Material geschaffen, das das inhärente Kohlenstoffdioxid langfristig speichert. Dieses innovative Material wurde anschließend für die Entwicklung der Proof Positive-Teppichfliesen verwendet. Mit einer CO2-Emission von weniger als minus zwei Kilogramm pro produziertem Quadratmeter beweist die Konzeptfliese, dass es möglich ist, mehr Kohlenstoffdioxid in Produkten zu speichern, als während ihrer Herstellung in die Atmosphäre abgegeben wird. Dabei ist das innovative Material recycelbar, sodass das CO2 mithilfe des ReEntry-Programms im geschlossenen Produktkreislauf von Interface verbleibt, statt sich negativ auf das Klima auszuwirken.

„Proof Positive ist das Ergebnis 20-jähriger Forschungs- und Entwicklungsarbeit, mit dem Ziel, geschlossene Produktkreisläufe zu schaffen“, sagt John Bradford, Chief Science and Technical Officer bei Interface. „Der Prototyp ist ein Meilenstein und ein erster großer Schritt auf unserer ‚Climate Take Back-Mission‘, CO2 auf die Erde zurückzuholen, indem wir es in unseren Produkten binden.“

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Melan Deluxe Liberty, Lärche Alaska.
Produkte
06.02.2018

Melan Deluxe 2020 – Die aktuellen Kollektionen Westside, Eastside Skyline und Liberty zeigen, was Melan alles kann. Bei den Oberflächen wurde besonderer Wert auf natürliche Farbgebung und ...

Netzwerk Boden hat Marmoleum Cocoa zum Boden 2018 gewählt.
Aktuelles
19.01.2018

Netzwerk Boden wählt Marmoleum Cocoa zum Boden des Jahres 2018.

Johannes Wahlmüller (Global 2000), Josef Muchitsch (GBH), Hans-Werner Frömmel (Bundesinnung Bau) und Robert Schmid (Fachverband Steine-Keramik) appellieren an die nächste Bundesregierung, von den Bundesländern den zweckmäßigen Einsatz der Wohnbauförderung einzufordern und im Sinne des Klimaschutzes die Sanierungsrate zu erhöhen.
News
13.12.2017

Die Initiative „Umwelt und Bauen“ hat ihre Forderungen an die nächste Bundesregierung in den Bereichen Wohnungsneubau, Sanierung und Infrastruktur präsentiert. Zentrales Anliegen ist der Kampf ...

Das Planungskonzept „Greening Aspang“ basiert auf Untersuchungen zu Mikroklima, Bauphysik, Verkehr, Begrünungs- sowie Straßenbautechnik und integriert die Bewohnerinteressen.
Planen
13.12.2017

Die sommerlichen Hitzewellen treffen die Städte in Österreich immer heftiger. Jahr für Jahr gibt es Temperaturen um die 40 Grad. Sogar bei einer drastischen Reduktion der ­Emissionen wird der ...

Die Baumit-Geschäftsführer Wilhelm Struber und Stephan Giesbergen (v.l.) freuen sich über die Halbierung des Stromverbrauchs durch den „Ecopulser“.
Aus der Branche
11.12.2017

Mit „Ecopulser“ halbiert Baumit in Bad Ischl mittels Schallstoßwellen den Stromverbrauch bei der Rohstoffaufbereitung

Werbung