Direkt zum Inhalt

Mit Gold belohnt

10.02.2015

Am Sto-Hauptsitz in Stühlingen entsteht derzeit ein neues Büro- und Empfangsgebäude im Nullenergie-Standard. Auf der Bau 2015 erhielt es von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen das Vorzertifikat in Gold.

Die Mission von Sto lautet „Bewusst bauen“: Als Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäudebeschichtungen legt das Unternehmen großen Wert auf Energieeffizienz und Ästhetik. Das derzeit am Sto-Hauptsitz in Stühlingen entstehende Büro- und Empfangsgebäude im Nullenergie-Standard wurde von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. im Rahmen der Messe Bau mit dem Vorzertifikat in Gold ausgezeichnet.

Neubauten, deren Bauherren eine solche Auszeichnung anstreben, müssen eine ganze Reihe von ökologischen, ökonomischen, soziokulturellen und funktionalen sowie technischen Kriterien erfüllen. Außerdem spielen bei der Bewertung die Prozess- und Standortqualität eine Rolle. Deshalb wird diese DGNB-Zertifizierung für das bis Juni 2016 entstehende Sto-Gebäude bereits seit Projektstart von Auditoren begleitet.

Kraftwerk Fassade

Das Projekt in Stühlingen, das sich aus zwei miteinander verbundenen, je viergeschossigen Gebäuden zusammensetzt, besteht aus einem Empfangsgebäude mit ellipsenförmigem Grundriss, in dem der Empfangs- und Wartebereich sowie Besprechungsräume untergebracht werden, sowie einem Bürogebäude mit dreibündigem Grundriss und Multi-Space-Bereich für bis zu 150 Mitarbeiter. Es weist eine Brutto-Grundfläche von 4.218 Quadratmetern auf.

Der Sto-Mission „Bewusst bauen“ wird das Projekt sowohl durch die Verwendung von schadstoffarmen Bauprodukten im Innenraum als auch durch sein innovatives Energiekonzept gerecht, das auf einer hochwertigen Hülle mit Dreifach-Verglasung sowie einer effizienten Gebäudetechnik basiert. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Einsatz von regenerativen Energien. Die Grundlast zur Wärmeversorgung wird über die Abwärme des im Untergeschoss untergebrachten Data-Centers in Kombination mit einer Wärmepumpe abgedeckt. Zur Stromerzeugung für das Gebäude dient außerdem eine Turbine, die durch den nahegelegenen Ehrenbach angetrieben wird.

Zudem befinden sich auf dem Dach und an der Südseite der Fassade Photovoltaikmodule. Das vorgehängte hinterlüftete Fassadensystem StoVentec Artline Invisible integriert die umweltfreundliche Energiegewinnung in die Fassade und erfüllt gleichzeitig höchste ästhetische Ansprüche: Die nicht sichtbar befestigten Photovoltaikmodule an der Südseite bilden zusammen mit den optisch nicht unterscheidbaren, schwarzen Glaspaneelen der anderen drei Seiten eine homogene Hülle.

Nullenergie-Standard erreicht

Aufgrund seines Energiekonzepts erreicht dieses Projekt den ambitionierten Standard „Nullenergie-Gebäude“. Bisher gibt es nur wenige Bürogebäude dieses Standards in Deutschland. „Damit werden wir einmal mehr unserer Vision gerecht, Technologieführer für die menschliche und nachhaltige Gestaltung gebauter Lebensräume zu sein“, betont Jochen Stotmeister, Vorsitzender des Vorstands der Sto Management SE.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Die SHK Essen sucht nach alternativen Messe-Varianten.
Aktuelles
20.05.2020

Die Vorbereitungen für die auf den 1. bis 4. September 2020 verschobene SHK ESSEN laufen auf Hochtouren. Dabei stellt sich die Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und digitales Gebäudemanagement ...

Das Nürnberger Messeduo Holz-Handwerk und Fensterbau Frontale wurde nun doch komplett abgesagt.
Aktuelles
14.04.2020

Auch der Ersatztermin im Juni hält nicht: Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie haben die Veranstalter das Nürnberger Messeduo nun komplett abgesagt.

Aktuelles
12.03.2020

Das Messequartier in Dornbirn wurde von 28. Februar bis 1. März zum Treffpunkt für regionale Dienstleister und interessierte Besucher rund um die Themen Architektur, Bauhandwerk, Energie und ...

Themen
03.03.2020

Auf der Kölner Möbelmesse imm cologne zeigten vor allem kleinere Aussteller und Manufakturen, wie die Fusion von traditioneller Handwerkskunst und aktuellem Design zu ganz neuen Gestaltungsideen ...

Aktuelles
28.02.2020

Die NürnbergMesse meldet soeben, dass die Holz-Handwerk und die Fensterbau Frontale, die von 18.-21.3. hätten stattfinden sollen, verschoben werden. Ein neuer Termin für 2020 wird erst festgelegt ...

Werbung