Direkt zum Inhalt
Bis zum nächsten Jahr sollen vier weitere Mobil-Labors zum Einsatz kommen.

Mobil-Labor setzt neue Standards im Kundenservice

30.07.2014

Mit seinem neuen Mobil-Labor setzt der österreichische Lackspezialist Rembrandtin Lack neue Maßstäbe im Kundenservice. Das Mobil-Labor ist ein modern ausgestatteter Technikwagen mit über 30 Anwendungs- und Messgeräten sowie Laborequipment. Lösungen für den Kunden können so schnell und effizient vor Ort gefunden werden.

Rembrandtin Lack zählt zu den führenden Produzenten von Speziallacken, 70 Prozent der Produkte werden exportiert. Seinen Erfolg verdankt das Wiener Unternehmen seiner intensiven Forschungstätigkeit, an der zirka ein Viertel der Mitarbeiter beteiligt ist. Dietmar Jost, Geschäftsführer Rembrandtin Lack: „Innovative Produkte verlangen nach umfangreicher Beratung des Kunden und schnellem, perfektem Service. Der Leistungsdruck und die geforderte Geschwindigkeit für Lösungen ist bei unseren Kunden sehr hoch – hier müssen wir als Partner auf Augenhöhe agieren.“

Mobil-Labor optimiert Zeit für Fehlerbehebung

Derzeit sind die Anwendungstechniker von Rembrandtin durchschnittlich vier bis sechs Mal pro Woche bei Kunden, um Lösungen zu finden bzw. gemeinsam Prozesse zu optimieren. Dazu Wolfgang Jungwirth, verantwortlicher Mitarbeiter bei Rembrandtin zur Einführung des Mobil-Labors: „Alle gängigen Analysen können nun in Echtzeit direkt beim Kunden gemacht werden. Die digitale Auswertung und Berichterstellung erfolgt noch beim Kunden und spart so Zeit und Ressourcen“. Der professionell ausgestattete Technikwagen hat alles an Bord, was eine moderne Lackiererei benötigt: Anwendungs- und Messgeräte, eine mobile Laborausstattung, spezielle Additive, sowie ein kleines Büro. Auch bei Vorführungen von innovativen Produkten bei potentiellen Kunden können durch die Vielzahl modernster Applikationsgeräte die Potentiale der Lacksysteme voll ausgetestet werden.

Pilot-Projekt für verbesserten Kundenservice

Das Mobil-Labor soll aber nicht nur zur Fehlerbehebung zum Einsatz kommen. Für Hubert Culik, Vorstand der Helios Lackgruppe, ist das Rembrandtin Mobil-Labor ein Pilotprojekt für die gesamte Helios Gruppe mit ihren 15 Unternehmen, zu denen auch Rembrandtin Lack zählt. Bis zum nächsten Jahr sollen vier weitere Mobil-Labors zum Einsatz kommen.

 

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Der neue VÖK-Vorstand:  Erwin Stubenschrott, Ernst Hutterer, Peter Huber, Christian Hofer, Helmut Weinwurm, Christian Herbinger
Heizung
15.01.2019

Mag.(FH) Helmut Weinwurm (Bosch Thermotechnik) ist neuer Vorsitzender der Vereinigung Österreichischer Kessellieferanten (VÖK). Aufgenommen werden nun auch ...

Odörfer lädt am Elements-Stand auf der Grazer Häuslbauermesse zum Branchentreff am 17. Jänner.
Sanitär
11.01.2019

Auf der Häuslbauermesse in Graz zeigt Odörfer alle Neuheiten zu Elements. Am 17.1. lädt der Großhändler zum Branchentreff.

Heben und wenden flächiger Lasten wie etwa Blechtafeln.
Aktuelles
10.01.2019

Die Hebegeräte-Serie „eT-Hover-loop“ von Eurotech kann flächige Lasten bis 500 Kilogramm einfach und gesundheitsschonend wenden.

Rund 200 Aussteller werden auf der Tiroler Hausbau & Energiemesse ihre neuesten Produkte, Dienstleistungen und Informationen rund um die Themen Hausbau, Sanierung, Renovierung, Energielösung sowie Finanzierung präsentieren.
Aktuelles
09.01.2019

Neuheiten, Trends und Networking: Die sechste Tiroler Hausbau & Energie Messe Innsbruck, die von 1. bis 3. Februar stattfindet, bietet wieder volles Programm.

Konzernchef Paul Schuler gibt die Übernahme der französischen Parex bekannt.
Aktuelles
08.01.2019

Der schweizer Bauchemiekonzern Sika übernimmt den französischen Mörtelhersteller Parex.

Werbung