Direkt zum Inhalt
Bis zum nächsten Jahr sollen vier weitere Mobil-Labors zum Einsatz kommen.

Mobil-Labor setzt neue Standards im Kundenservice

30.07.2014

Mit seinem neuen Mobil-Labor setzt der österreichische Lackspezialist Rembrandtin Lack neue Maßstäbe im Kundenservice. Das Mobil-Labor ist ein modern ausgestatteter Technikwagen mit über 30 Anwendungs- und Messgeräten sowie Laborequipment. Lösungen für den Kunden können so schnell und effizient vor Ort gefunden werden.

Rembrandtin Lack zählt zu den führenden Produzenten von Speziallacken, 70 Prozent der Produkte werden exportiert. Seinen Erfolg verdankt das Wiener Unternehmen seiner intensiven Forschungstätigkeit, an der zirka ein Viertel der Mitarbeiter beteiligt ist. Dietmar Jost, Geschäftsführer Rembrandtin Lack: „Innovative Produkte verlangen nach umfangreicher Beratung des Kunden und schnellem, perfektem Service. Der Leistungsdruck und die geforderte Geschwindigkeit für Lösungen ist bei unseren Kunden sehr hoch – hier müssen wir als Partner auf Augenhöhe agieren.“

Mobil-Labor optimiert Zeit für Fehlerbehebung

Derzeit sind die Anwendungstechniker von Rembrandtin durchschnittlich vier bis sechs Mal pro Woche bei Kunden, um Lösungen zu finden bzw. gemeinsam Prozesse zu optimieren. Dazu Wolfgang Jungwirth, verantwortlicher Mitarbeiter bei Rembrandtin zur Einführung des Mobil-Labors: „Alle gängigen Analysen können nun in Echtzeit direkt beim Kunden gemacht werden. Die digitale Auswertung und Berichterstellung erfolgt noch beim Kunden und spart so Zeit und Ressourcen“. Der professionell ausgestattete Technikwagen hat alles an Bord, was eine moderne Lackiererei benötigt: Anwendungs- und Messgeräte, eine mobile Laborausstattung, spezielle Additive, sowie ein kleines Büro. Auch bei Vorführungen von innovativen Produkten bei potentiellen Kunden können durch die Vielzahl modernster Applikationsgeräte die Potentiale der Lacksysteme voll ausgetestet werden.

Pilot-Projekt für verbesserten Kundenservice

Das Mobil-Labor soll aber nicht nur zur Fehlerbehebung zum Einsatz kommen. Für Hubert Culik, Vorstand der Helios Lackgruppe, ist das Rembrandtin Mobil-Labor ein Pilotprojekt für die gesamte Helios Gruppe mit ihren 15 Unternehmen, zu denen auch Rembrandtin Lack zählt. Bis zum nächsten Jahr sollen vier weitere Mobil-Labors zum Einsatz kommen.

 

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Johann Eder will den Fokus auf die Österreichische Rohstoffstrategie 2030, Umweltthemen sowie Öffentlichkeitsarbeit legen.
Aktuelles
10.08.2020

Seit Ende Juli hat das Forums mineralischer Rohstoffe einen neuen Vorstandsvorsitzenden.

Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt im Interview über die ISH 2021.
Aktuelles
07.08.2020

In einem Interveiw erläutert Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, wie wichtig die Durchführung der ISH (Weltmesse für Wasser, Wärme und Klima) wie wichtig die ...

Aktuelles
06.08.2020

Die „Internationale Eisenwarenmesse“  Köln ist zwar auf nächstes Jahr (21.-24.Februar 2021) verschoben, der „EISEN Innovation-Award“ wurde aber bereits jetzt vergeben. ...

Gerald ­Hanisch und Günther ­Weissenberger blicken zuversichtlich in die Zukunft von Rubble Master.
Aktuelles
04.08.2020

Bei Rubble Master zeigt man sich zuversichtlich, dass der eigene Weg krisensicher ist und die ­richtigen Schlüsse aus der aktuellen Situation gezogen wurden.

 

Josef Muchitsch und Erwin Soravia haben eine gemeinsame Agenda, um Baugenehmigungen zu beschleunigen und Arbeitsplätze zu sichern.
Aktuelles
23.07.2020

Baugenehmigungen müssen dringend beschleunigt werden, sind sich die Gewerkschaft Bau-Holz und Österreichs Projektentwickler einig. Aktuell warten rund 25 Milliarden Euro warten darauf, auf ...

Werbung