Direkt zum Inhalt
Bis zum nächsten Jahr sollen vier weitere Mobil-Labors zum Einsatz kommen.

Mobil-Labor setzt neue Standards im Kundenservice

30.07.2014

Mit seinem neuen Mobil-Labor setzt der österreichische Lackspezialist Rembrandtin Lack neue Maßstäbe im Kundenservice. Das Mobil-Labor ist ein modern ausgestatteter Technikwagen mit über 30 Anwendungs- und Messgeräten sowie Laborequipment. Lösungen für den Kunden können so schnell und effizient vor Ort gefunden werden.

Rembrandtin Lack zählt zu den führenden Produzenten von Speziallacken, 70 Prozent der Produkte werden exportiert. Seinen Erfolg verdankt das Wiener Unternehmen seiner intensiven Forschungstätigkeit, an der zirka ein Viertel der Mitarbeiter beteiligt ist. Dietmar Jost, Geschäftsführer Rembrandtin Lack: „Innovative Produkte verlangen nach umfangreicher Beratung des Kunden und schnellem, perfektem Service. Der Leistungsdruck und die geforderte Geschwindigkeit für Lösungen ist bei unseren Kunden sehr hoch – hier müssen wir als Partner auf Augenhöhe agieren.“

Mobil-Labor optimiert Zeit für Fehlerbehebung

Derzeit sind die Anwendungstechniker von Rembrandtin durchschnittlich vier bis sechs Mal pro Woche bei Kunden, um Lösungen zu finden bzw. gemeinsam Prozesse zu optimieren. Dazu Wolfgang Jungwirth, verantwortlicher Mitarbeiter bei Rembrandtin zur Einführung des Mobil-Labors: „Alle gängigen Analysen können nun in Echtzeit direkt beim Kunden gemacht werden. Die digitale Auswertung und Berichterstellung erfolgt noch beim Kunden und spart so Zeit und Ressourcen“. Der professionell ausgestattete Technikwagen hat alles an Bord, was eine moderne Lackiererei benötigt: Anwendungs- und Messgeräte, eine mobile Laborausstattung, spezielle Additive, sowie ein kleines Büro. Auch bei Vorführungen von innovativen Produkten bei potentiellen Kunden können durch die Vielzahl modernster Applikationsgeräte die Potentiale der Lacksysteme voll ausgetestet werden.

Pilot-Projekt für verbesserten Kundenservice

Das Mobil-Labor soll aber nicht nur zur Fehlerbehebung zum Einsatz kommen. Für Hubert Culik, Vorstand der Helios Lackgruppe, ist das Rembrandtin Mobil-Labor ein Pilotprojekt für die gesamte Helios Gruppe mit ihren 15 Unternehmen, zu denen auch Rembrandtin Lack zählt. Bis zum nächsten Jahr sollen vier weitere Mobil-Labors zum Einsatz kommen.

 

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Länger als zehn Jahre hat das UVP-Verfahren für die dritte Piste des Flughafen Wiens gedauert.
Aktuelles
16.07.2018

Das sich in Begutachtung befindliche Standortentwicklungsgesetz soll schnellere Verfahren ermöglichen. 

Der ehemalige KLH-Geschäftsführer Bernd Oswald steigt bei Cree ein.
Aktuelles
13.07.2018

Bernd Oswald übernimmt die Aufgabe des COOs in Bregenz. 

Mit dem neuen Rad-Abholdienst ABEX-Bike & Smile bietet Odörfer seinen Kunden ab sofort im Stadtgebiet Graz eine unkomplizierte und schnelle Liefervariante,
Aktuelles
20.07.2018

Odörfer erdachte sich eine neue Art der Lieferung für Kunden in Graz: Wenn es einmal ganz schnell gehen muss, dann kommt die Ware mit dem Fahrradboten auf die ...

Die beiden neuen Geschäftsführerder SHT Christoph Pfarrhofer und Kurt Göppner.
Aktuelles
20.07.2018

Beim Großhändler SHT ändert sich dieser Tage so einiges bei den Besetzungen. Kurt Göppner ist seit Anfang Juli zweiter Geschäftsführer, er folgt Wolfgang Knezek.

Le Corbusiers Leitsätze werden in der „Millowner´s Association“ perfekt umgesetzt.
Planen
20.07.2018

Mit dem diesjährigen Pritzkerpreisträger Balkrishna Vithaldas Doshi ist Ahmedabad in den Fokus architektonischer Aufmerksamkeit gerückt. Mit ihrer historischen Altstadt, zahlreichen Hindu-Tempeln ...

Werbung