Direkt zum Inhalt

Reduzierter Verwaltungsaufwand

20.09.2016

Die Verlängerung der Schwellenwerte-Verordnung ist wichtig für eine schnelle und unbürokratische Vergabe für Klein- und Mittelbetriebe.

Dass die Schwellenwerte Verordnung nun für weitere zwei Jahre in Verlängerung geht, ist aus Sicht der Wirtschaft ein wichtiges Signal. „Wenn Aufträge der öffentlichen Hand rasch und unbürokratisch vergeben werden können, profitieren beide Seiten durch eine schnelle Erledigung der Aufträge, weniger Verwaltungsaufwand und eine Belebung der Konjunktur“, betont Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen in den Regionen trage dies dazu bei, dass Arbeitsplätze und Wertschöpfung gesichert werden können.

Öffentliche Auftraggeber können nun bis 31. Dezember 2018 Aufträge in Höhe von bis zu 100.000 Euro direkt an Unternehmen der Bau-, Liefer- und Dienstleistungsbranchen vergeben. Im Bau kann die öffentliche Hand darüber hinaus für Auftragsvolumina bis zu einer Million Euro zumindest drei qualifizierte Unternehmen im sogenannten „nicht offenen Verfahren“ direkt zur Angebotslegung einladen. Die Schwellenwerte-Verordnung wurde nun zum zweiten Mal für zwei Jahre verlängert, was für alle Beteiligten Planungssicherheit bedeutet, so Leitl.

„Die berichteten Erfahrungen untermauern, nämlich stark gesunkene Verfahrenskosten und eine deutliche Beschleunigung, dass die Schwellenwerte-Verordnung ein wichtiges Bindeglied zwischen regionalem Unternehmertum und öffentlicher Hand ist und wesentliche Impulse für Betriebe und Gemeinden, also eine win-win-Situation mit sich bringt. Erklärtes Ziel ist daher weiterhin die Überführung der Verordnung in Dauerrecht“, so der WKÖ-Präsident.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Die Krane drehen sich auf den österreichischen Baustellen: Das Baugewerbe hat momentan nur wenig zu klagen.
Aktuelles
09.04.2018

Erstmals seit Beginn der Wirtschaftskrise 2006 nimmt die Bauwirtschaft so richtig Fahrt auf und schafft neue Impulse für die gesamte Branche.

Die Jury, rund um Jury-Vorsitzenden Gerald Goger (TU Wien, l.), zeichnet zum zweiten Mal in Folge Hoch- und Infrastrukturbauten für ihre hohe Prozess-, Kultur- und Organisationsqualität aus.
Aktuelles
26.03.2018

Bauherren und Institutionen können sich noch bis 31. Mai 2018 für den Lebenszyklus-Award bewerben.

Die WKÖ würdigte die besten Lehrlinge und Lehrbetrieb des Landes im Rahmen von "Best of Talent".
Aktuelles
14.03.2018

Auch ein Tischlerlehrling und zwei Tischlereitechniker wurden im Rahmen von „Best of Talent“ ausgezeichnet.

Die Medaillengewinner der WorldSkills 2017 mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen, WKÖ-Präsident Christoph Leitl, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (Mitte) und WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz(l.).
Aktuelles
06.03.2018

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat das Team Austria der World Skills 2017 in der Hofburg empfangen. 

Ende Februar wird die Plattform "Building Smart Austria" erstmals präsentiert.
Aktuelles
12.02.2018

Gemeinsam mit der Plattform 4.0 und dem BMVIT lädt die Geschäftsstelle Bau  zur Veranstaltung "Potenziale der Digitalisierung im Bauwesen", in deren Rahmen die Plattform "buildingSmart Austria" ...

Werbung