Direkt zum Inhalt

Ruck fordert Investitionszuwachsprämie

09.05.2017

Walter Ruck, Wirtschaftskammer Wien-Präsident fordert eine Investitionszuwachsprämie auch für Wien.

Die Investitionszuwachsprämie des Bundes – auf Initiative der Wirtschaftskammer Wien umgesetzt – wurde ein Erfolg: Einige Wochen nach Aufliegen der Förderrichtlinien wurde der Topf zu 100 Prozent ausgeschöpft. Dadurch werden 87,5 Millionen Euro an Förderungen ausgeschüttet und damit österreichweit mehr als 1.900 Unternehmen unterstützt. „Nach den Jahren der Krise ist eine Phase der wirtschaftlichen Erholung angebrochen. Dieser Aufschwung muss durch politische Maßnahmen weiter gestärkt werden“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wiener Wirtschaftskammer. „Nachdem Wien in besonderem Ausmaß von den Folgen der Krise betroffen ist, ist die Wiener Stadtregierung nun in der Pflicht, hier besonders aktiv zu werden. Daher fordere ich, noch 2017, die Einführung einer Wiener Investitionszuwachsprämie.“

Chance erkennen

Die überdurchschnittlich schnelle Vergabe der Bundes-Investitionszuwachsprämie lässt die WKW befürchten, dass viele investitionsfreudige Wiener Unternehmen nun auf der Strecke bleiben. Daher ruft sie die Stadt Wien nun auf, mit einer eigenen Investitionszuwachsförderung diesen möglichen Finanzierungsengpass zu schließen.

„Ich habe schon im Sommer des vergangenen Jahres ein konkretes Wiener Modell dafür vorgelegt. Es sieht 14 Millionen Euro für Investitionszuwächse in Betrieben mit maximal 49 Mitarbeitern vor. Die Stadt würde das lediglich 0,1 Prozent ihrer jährlichen Ausgaben kosten – eine Finanzierbarkeit steht damit außer Streit“, beschreibt Präsident Ruck das geforderte Modell. „Allen, die in Wien an der Notwendigkeit einer solchen Förderung zweifeln, sei gesagt: Investitionen fördern bringt auch dem Förderer sehr viel, der Beweis ist auf Bundesebene erbracht.“

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Um die (Bau-)Wirtschaft am Leben zu halten, bedarf es Investitionsfördernder Maßnahmen, fordert Bundes­innungsmeister Hans-Werner Frömmel.
Aktuelles
20.05.2020

3,5 Prozent BIP-Wachstum prognostizierte das Wifo im April für 2021. Damit diese Zunkunftsaussichten aber auch Realität werden, sind auch im Bau umfassende ­Konjunkturprogramme dringend ...

Die ÖSW-Gruppe investiert in neue Wohnbauprojekte, u.a. baut sie in Kooperation mit Ihrer Konzerntochter der Immo 360 Grad GmbH das Projekt THEOs - Wohnen im Park.
Aktuelles
18.05.2020

Die ÖSW-Gruppe reagiert auf die Covid-19-Maßnahmen mit Investitionen in der Höhe von 180 Millionen Euro. 

Der Online-Auftritt wird in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger.
Aktuelles
22.04.2020

Die aktuelle Krise hat den Umschlagsplatz vieler heimischer Betriebe ins Netz verlagert, denn die digitalen Prozesse und Plattformen können ein Erfolgsfaktor für die Zukunft sein.

Österreich hat bis jetzt optimal auf die Herausforderung reagiert, meint Wiener Wirtschaftskammer Präsident Walter Ruck.
Interviews
17.04.2020

Was brauchen Unternehmen, um die Corona-Krise bestmöglich zu überstehen und wie wird die Wirtschaft danach aussehen? Ein Gespräch mit dem Bau-Unternehmer und ...

Laut Plan der Regierung soll eine schrittweise Öffnung der Geschäfte umgesetzt werden.
Aktuelles
06.04.2020

Wie die Regierung am Montag, dem 6. April 2020, in einer Pressekonferenz bekanntgab, ist eine schrittweise Öffnung der Betriebe nach Ostern geplant. "Damit haben unsere Betriebe aus Handwerk und ...

Werbung