Direkt zum Inhalt

Schwarzarbeit in Österreich

29.08.2014

60 Prozent der Österreicher drücken bei Schwarzarbeit beide Augen zu.

Für die Mehrheit der Österreicher, genauer gesagt 60 Prozent, ist das Beauftragen von Schwarzarbeit ein Kavaliersdelikt oder zumindest ein notwendiges Übel. Das zeigt eine aktuelle Studie von immowelt.at. Dabei spielt es kaum eine Rolle, ob das Einkommen hoch oder niedrig ist – die Abneigung, Steuern und Sozialabgaben zu zahlen, ist in allen Einkommensschichten verbreitet. Allerdings unterscheiden sich die Motive: Während 40 Prozent der Besserverdiener Schwarzarbeit für ein Kavaliersdelikt halten, sind es bei den Geringverdienern nur 21 Prozent. Diese sehen sich jedoch häufiger, immerhin 42 Prozent, aus finanzieller Not gezwungen, die günstigere aber illegale Variante zu wählen. Bei den Besserverdienern sind es nur 20 Prozent. Auch zwischen den Geschlechtern unterscheiden sich die Motive: Während 36 Prozent der Frauen aus finanzieller Not auf Schwarzarbeit zurückgreifen, sind es bei den Männern nur 27 Prozent.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

Geht die rasante technologische Entwicklung hin zu einer umfassenden Digitalisierung, Automatisierung und Robotisierung mit der totalen Kontrolle á la Orwells "1984" einher? Zu diesem und noch weiteren Themen möchte die Studie "Zukunft Bauen" Ihre Meinung hören.
Aktuelles
05.06.2018

Auch dieses Jahr lädt die Expertenbefragung Zukunft Bauen wieder zur Teilnahme ein. Die Themen dieses Mal: Künftige Trends hinsichtlich Bekanntheit und Marktaussuchten, die sommerliche Überhitzung ...

"Durch unsere Marktforschungsstudie können wir ein Bild der österreichischen Häuslbauer zeichnen, das für die gesamte Baubranche gilt", sagt Jakob Reiter, Geschäftsführer von Musterhauspark.
Aktuelles
04.06.2018

Eine der größten Umfragen innerhalb der österreichischen Baubranche zeigt einen klaren Aufwärtstrend für die österreichische Fertighausbranche.

Die TU Wien startet eine Studie zur Digitalisierung im Bauwesen.
Branche
21.08.2017

Das Institut für Interdisziplinäres Bauprozessmanagement der TU Wien erhebt, wie KMU den Stand sowie die Entwicklung der Digitalisierung in der Bauwirtschaft erleben.   

Sanitär
06.07.2017

Der Run auf die letzten zwei Millionen hat begonnen. Der Erfolg Handwerkerbonus wird in den nächsten Wochen Geschichte sein, sobald der Fördertopf endgültig leer ist.

Aktuelles
14.06.2017

Die Gebäude Installation wird von seinen Lesern als verlässliche Quelle geschätzt, wenn es um den Blick in die Zukunft der SHK-Branche geht. Anlässlich des 50jährigen Jubiläums wollen wir diesmal ...

Werbung