Direkt zum Inhalt

Schwierige Kreditaufnahme

26.05.2015

Laut einer aktuellen KSV1870-Umfrage planen nur 16 Prozent der rund 1.200 Teilnehmer, in diesem Jahr einen Kredit aufzunehmen.

„Nicht erst seit gestern herrscht bei den Unternehmen Skepsis, was die Kreditaufnahme betrifft. Aktuell schätzen 59 Prozent der Befragten die Vergabe als schwierig bzw. sehr schwierig ein. Kritisiert wurde, dass von den finanzierenden Stellen immer mehr unternehmerische und private Sicherheiten gefordert werden. Besonders die Kleinstbetriebe müssten verstärkt auch private Sicherheiten vorweisen können, ebenso wie Betriebe in der Steiermark und dem Burgenland. 41 Prozent meinen, dass heute Kredite abgelehnt werden, die vor der Krise noch bewilligt worden wären – auch hier sind die Kleinstunternehmen etwas stärker betroffen. 23 Prozent gehen davon aus, dass Kredite nicht in der gewünschten Höhe zu bekommen sind. Konditionen und Kreditkosten bewerten  29 Prozent der Umfrageteilnehmer explizit als schlecht bzw. die Kosten als zu hoch. Am schlechtesten scheinen Konditionen wie Kosten in Kärnten (37 Prozent), Wien (36 Prozent) und dem Burgenland (41 Prozent) zu sein. 55 Prozent bezeichnen sie als akzeptabel, 16 Prozent als gut bzw. gering.

Wenig Interesse an Krediten

Schon im vergangenen Jahr haben 64 Prozent darauf verzichtet, einen Kredit zu beantragen und nur wenige wollen sich in diesem Jahr darum bemühen. Allerdings sind 20 Prozent für das aktuelle Jahr noch unentschlossen: „Seit geraumer Zeit sehen wir den Trend, dass die Unternehmen versuchen, ohne Kredite auszukommen bzw. Investitionen über Eigenmittel zu finanzieren. Ob das ausreichen wird, um langfristig die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern, wird sich zeigen“, so Roland Führer, Geschäftsführer der KSV1870 Information GmbH. Hoffnungsfroh zeigen sich die Unternehmen im Burgenland und in Kärnten – dort wollen die Unternehmen 2015 Kredite etwas stärker nachfragen. Dass bei der Kreditvergabe bzw. im Geschäftsleben die Bonität ein wichtiger Faktor ist, scheint allgemein bekannt zu sein. 67 Prozent der Befragten wissen, dass sie eine große bzw. sehr große Rolle spielt.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

"Ein wichtiger Punkt ist die Frage, wie sehr ich über­leben will. Wenn man schon seit Jahren überlegt, etwas anderes zu machen oder den Betrieb zusperren will, ist der Wille, durchzuhalten und weiterzumachen, sicher gering", sagt Universitätsprofessor Jürgen Huber.
Aktuelles
21.04.2020

Universitätsprofessor Jürgen Huber über die Wege aus der Krise, die Vorteile von KMUs und durch die Corona-Krise beschleunigte Veränderungen.

Das Digital Team Österreich stellt KMU Software für Home-Office zur Verfügung.
Aktuelles
17.04.2020

Unter dem Motto "Wirtschaft hilft Wirtschaft" werden kostenlose digitale Werkzeuge für KMU zu Verfügung gestellt. Das Digital Team Österreich zählt bereits 100 Mitglieder.

Wie wär´s mit einer Küche oder neuen Möbeln nach der Krise? Eine aktuelle Umfrage hat das Konsumverhalten der Österreicher untersucht.
Aktuelles
14.04.2020

Eine aktuelle Umfrage hat erhoben, wie die Menschen nach der Coronakrise ihr Geld ausgeben wollen.  Auch Möbel stehen auf der Wunschliste der Konsumenten.

ZT Kammer Präsident BR hc DI Rudolf Kolbe
Aktuelles
09.04.2020

In einer von der Bundeskammer der Ziviltechniker Österreichs in den letzten Tagen durchgeführten Umfrage geben Ziviltechniker Auskunft über erwartete Umsatzeinbußen und Auswirkungen auf laufende ...

Wir wollten wissen: Wie reagieren Tischlereien auf die aktuelle Situation?
Aktuelles
31.03.2020

Alles wie immer, Kurzarbeit oder Kündigungen: Um ein Stimmungsbild zu erhalten, wie Tischlereien auf die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten reagieren, haben wir eine Online-Umfrage ...

Werbung