Direkt zum Inhalt

Umsatz gesteigert

29.02.2016

Würth Österreich hat im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Umsatz von 169 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 177,5 Millionen Euro gesteigert und damit ein Wachstum von 5,2 Prozent erzielt.

Einen wesentlichen Beitrag zum Jahresergebnis haben die 42 österreichischen Würth-Niederlassungen mit einem neuen Rekordumsatz von 31,9 Millionen Euro geleistet. Investitionen in den neuen Flagshipstore in Wien-Inzersdorf und vier weitere Standorte im Jahr 2015, sowie geplante Neueröffnungen in Horn, Korneuburg, Jenbach-Wiesing, Eisenstadt und Graz im Jahr 2016 sollen für zukünftiges Unternehmenswachstum sorgen.

Aushängeschild Direktvertrieb

Neben der Expansion steht bei Würth die Einstellung und Ausbildung zusätzlicher Vertriebsmitarbeiter im Fokus. 2015 wurde die Verkaufsmannschaft auf 471 Außendienstmitarbeiter aufgestockt. „Unsere Stärke ist die Nähe zu unseren Kunden“, so Geschäftsführer Alfred Wurmbrand. „Spezialisierte Fachverkäufer, die ihre Kunden in sieben verschiedenen Vertriebszweigen kompetent betreuen können, sind unsere größte Stärke bei beratungsintensiven Produkten. “

Wachstumsmarkt e-Business

Auch im e-Business Bereich sieht Wurmbrand ein enormes Wachstumspotenzial: „Mit benutzerfreundlichen e-Commerce-Lösungen wie zum Beispiel elektronischen Direktanbindungen oder dem Würth Online-Shop können wir unseren Kunden zeitsparende Bestellmöglichkeiten anbieten. Durch den Ausbau dieser Kontaktpunkte konnten wir unsere Kaufkundenbasis im Jahr 2015 weiter verbreitern und werden daher auch 2016 in den Multikanal-Vertrieb investieren.“

Rekordumsatz in der Würth Gruppe

Die Würth-Gruppe verzeichnet 2015 gemäß vorläufigem Konzernabschluss einen Umsatz von 11,05 Milliarden Euro (Vorjahr: 10,13 Milliarden Euro). Robert Friedmann, Sprecher der Konzernführung der Würth-Gruppe, zeigt sich zufrieden mit diesem Wachstum: „Wir konnten den Umsatz um 9,0 Prozent steigern. Das liegt unter anderem an der erfolgreichen regionalen Stärkung einzelner Geschäftsbereiche, dem Ausbau des Niederlassungsnetzes und dem Zuwachs im Außendienst.“ 1.000 zusätzliche Mitarbeiter im Außendienst hat Würth weltweit im Jahr 2015 eingestellt. Die Würth-Gruppe bleibt damit größter Arbeitgeber für festangestellte Verkäufer und plant 2016 erneut 1.500 Neueinstellungen im Außendienst. In den Ausbau des Multi-Kanal-Vertriebs mit den Elementen Außendienst, Niederlassungen und E-Business wird weiterhin kontinuierlich investiert. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter hat sich auf Gruppenebene von 66.044 auf 68.922 erhöht.

Autor/in:
Redaktion Color
Werbung

Weiterführende Themen

In der Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde eine PV-Anlage in Betrieb genommen. Dadurch verringern sich die Jahres-Energiekosten um 50 Prozent.
Aktuelles
09.09.2019

Im Zuge des Ausbaus der Würth Unternehmenszentrale in Böheimkirchen (NÖ) wurde auch eine Photovoltaik-Anlage installiert.

Freuen sich über die Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage: Alexander Schwab (Ökovolt), Bernd Kubinger (Würth), Alfred Wurmbrand (Würth), Johann Hell (Bürgermeister Böheimkirchen), Manuel Thaler (Ökovolt).
Aktuelles
03.09.2019

Am Standort der österreichischen Würth Zentrale in Böheimkirchen wurde vor kurzem die derzeit größte Eigenverbrauchs-Photovoltaikanlage Niederösterreichs in Betrieb genommen.

Firmenchef Stefan Graf begrüßte die neuen Lehrlinge persönlich.
Aktuelles
13.08.2019

79 neue Lehrlinge haben im Sommer ihre Ausbildung bei Leyrer + Graf begonnen. 

Die österreichischen Unternehmen Strabag und Porr schaffen es in das Top-100-Ranking der Deloitte-Studie.
Aktuelles
15.07.2019

Die Baubranche ist weltweit fest in der Hand der Chinesen, aber auch zwei österreichische Firmen mischen, laut einer Deloitte-Studie, vorne mit.

Heizung
17.06.2019

Bosch Österreich steigerte 2018 auch seinen Umsatz im Bereich Thermotechnik. 

Werbung